Abo
  • Services:
Anzeige
Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben
Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben (Bild: Lenovo)

Yoga 520 und 720: USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben
Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben (Bild: Lenovo)

Lenovos Yoga-Reihe stehen bald neue Kaby-Lake-Prozessoren und USB-Typ-C zur Verfügung. Hinzu kommen eine dedizierte Grafikkarte und DDR4-Speicher. Den Kunden kostet das aber etwas mehr Geld.

Lenovo hat mit dem Yoga 520 und 720 neue Modelle der Yoga-Reihe vorgestellt, die auf den Endkundenmarkt ausgelegt sind. Es handelt sich um Convertible-Geräte, die mit einem 360 Grad Scharnier versehen sind und damit in diversen Positionen aufgestellt werden können. Diese Bauweise wendet Lenovo bereits bei älteren Modellen der Yoga-Reihe an.

Anzeige

Die Chinesen positionieren zwei neue Geräte auf dem Markt. Das Yoga 520 hat einen 14-Zoll-Bildschirm mit kapazitivem Touchscreen. Der Bildschirm kann entweder über eine HD-Auflösung (1.366 x 768 Pixel) oder eine Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) verfügen. Weitere technische Details sind der DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 16 Gigabyte Kapazität und eine Nvidia Geforce 940 MX Grafikkarte, die seit Anfang 2016 in diversen Notebooks verwendet wird.

  • Das Yoga 520 richtet sich zum Beispiel an Studenten. (Bild: Lenovo)
  • Im Tablet-Modus kann man zeichnen oder lesen. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 hat auch einen Fingerabdrucksensor für die biometrische Anmeldung. (Bild: Lenovo)
  • Das Notebook hat einen 14-Zoll-Bildschirm. (Bild: Lenovo)
  • Das 360-Grad-Scharnier erlaubt diverse Aufstellmöglichkeiten. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 im Tablet-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 kann flach auf einer Oberfläche liegen. (Bild: Lenovo)
Das Yoga 520 hat auch einen Fingerabdrucksensor für die biometrische Anmeldung. (Bild: Lenovo)


Außerdem verbaut das Unternehmen eine 1 TByte Festplatte, eine 512 GByte SSD oder eine Kombination aus 128 GByte SSD und 1 TByte HDD im Gerät.

Vielfalt bei Hardware-Kombinationen für das Yoga 720

Das Yoga 720 soll wahlweise im 15- oder 13-Zoll-Formfaktor mit Touchscreen verkauft werden. Der Bildschirm kann entweder in Full-HD oder in UHD (3.840 x 2.160) auflösen. Unabhängig von der Gerätegröße sollen 16 GByte DDR4 RAM und eine bis zu 1 Terabyte große SSD verbaut werden.

  • Das Lenovo Yoga 720 im Zelt-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Das Gerät kommt mit Stift und kann als Tablet verwendet werden. (Bild: Lenovo)
  • Die Displaygröße des Yoga 720 kann 13 oder 15 Zoll betragen. (Bild: Lenovo)
  • Das 360-Grad-Scharnier erlaubt mehrere Aufstellmöglichkeiten. (Bild: Lenovo)
  • Das Lenovo Yoga 720 im Tablet-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Vier Aufstellmöglichkeiten des Yoga 720. (Bild: Lenovo)
Das Gerät kommt mit Stift und kann als Tablet verwendet werden. (Bild: Lenovo)


Unterschiede gibt es bei der Grafikkarte: Das 13-Zoll-Gerät nutzt die integrierte Intel-Grafikeinheit, während in das 15-Zoll-Modell eine Nvidia Geforce GTX 1050 passt.

Alle Yoga-Geräte sollen einen nicht weiter spezifizierten Intel Core i7-Prozessor der Kaby-Lake-Generation unterstützen. Außerdem ist vom Lenovo Active Pen 2 die Rede, einer aktualisierten Version des Active Pen mit 4.096 statt wie bisher 2.048 Druckstufen.

Zum Thema Akkulaufzeiten äußert sich Lenovo optimistisch: Das Yoga 520 soll bis zu zehn Stunden laufen, das Yoga 720 acht Stunden für das 13-Zoll-Modell und neun Stunden für das 15-Zoll-Modell aushalten können. In der Praxis dürften die jeweiligen Laufzeiten wie gewohnt darunter liegen.

Neue und alte Anschlüsse werden verwendet

Ansonsten verfügen alle Yoga-Notebooks in Sachen Verbindungsmöglichkeiten über gängige Standards. Dazu zählen Bluetooth 4.1 und 802.11-ac-WLAN und drei USB-Schnittstellen. Interessant ist, dass Lenovo alle neuen Modelle mit USB-Typ-C-Buchsen ausstattet. Das Yoga 520-Modell hat auch noch einen RJ45-Anschluss für kabelgebundenes Ethernet. Auf den Geräten ist das Betriebssystem Windows 10 Home vorinstalliert.

Alle Lenovo Yoga-Modelle der 720er Reihe sollen ab April 2017 erhältlich sein. Das Yoga 720 13-Zoll kostet 1.000 Euro, die 15-Zoll-Variante wird mit 1.200 Euro etwas teurer. Das Yoga 520 folgt dann später im Sommer. Dieses Gerät wird ab Juli 2017 für etwa 600 Euro auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
xProcyonx 27. Feb 2017

Also ich verwende das fast täglich bei meinem Surface. Schreibe gerne damit Notizen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  2. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  3. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  4. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  5. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  6. System-Update

    Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

  7. Internetdienste

    VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

  8. SK Hynix

    Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

  9. Internetzugang

    Bei halber Datenrate auch nur halber Preis

  10. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    nille02 | 15:18

  2. Re: Richtig und gut so

    jayrworthington | 15:18

  3. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    Mr. McRant | 15:18

  4. Re: Blöde Frage

    Tuxgamer12 | 15:18

  5. Re: Völliger Bullshit

    KillerSoftware | 15:18


  1. 13:45

  2. 13:13

  3. 12:30

  4. 12:04

  5. 11:47

  6. 11:00

  7. 10:42

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel