Abo
  • IT-Karriere:

Yoga 520 und 720: USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

Lenovos Yoga-Reihe stehen bald neue Kaby-Lake-Prozessoren und USB-Typ-C zur Verfügung. Hinzu kommen eine dedizierte Grafikkarte und DDR4-Speicher. Den Kunden kostet das aber etwas mehr Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben
Das Lenovo Yoga 520 soll viele Einsatzzwecke haben (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mit dem Yoga 520 und 720 neue Modelle der Yoga-Reihe vorgestellt, die auf den Endkundenmarkt ausgelegt sind. Es handelt sich um Convertible-Geräte, die mit einem 360 Grad Scharnier versehen sind und damit in diversen Positionen aufgestellt werden können. Diese Bauweise wendet Lenovo bereits bei älteren Modellen der Yoga-Reihe an.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Die Chinesen positionieren zwei neue Geräte auf dem Markt. Das Yoga 520 hat einen 14-Zoll-Bildschirm mit kapazitivem Touchscreen. Der Bildschirm kann entweder über eine HD-Auflösung (1.366 x 768 Pixel) oder eine Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) verfügen. Weitere technische Details sind der DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 16 Gigabyte Kapazität und eine Nvidia Geforce 940 MX Grafikkarte, die seit Anfang 2016 in diversen Notebooks verwendet wird.

  • Das Yoga 520 richtet sich zum Beispiel an Studenten. (Bild: Lenovo)
  • Im Tablet-Modus kann man zeichnen oder lesen. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 hat auch einen Fingerabdrucksensor für die biometrische Anmeldung. (Bild: Lenovo)
  • Das Notebook hat einen 14-Zoll-Bildschirm. (Bild: Lenovo)
  • Das 360-Grad-Scharnier erlaubt diverse Aufstellmöglichkeiten. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 im Tablet-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Das Yoga 520 kann flach auf einer Oberfläche liegen. (Bild: Lenovo)
Das Yoga 520 hat auch einen Fingerabdrucksensor für die biometrische Anmeldung. (Bild: Lenovo)


Außerdem verbaut das Unternehmen eine 1 TByte Festplatte, eine 512 GByte SSD oder eine Kombination aus 128 GByte SSD und 1 TByte HDD im Gerät.

Vielfalt bei Hardware-Kombinationen für das Yoga 720

Das Yoga 720 soll wahlweise im 15- oder 13-Zoll-Formfaktor mit Touchscreen verkauft werden. Der Bildschirm kann entweder in Full-HD oder in UHD (3.840 x 2.160) auflösen. Unabhängig von der Gerätegröße sollen 16 GByte DDR4 RAM und eine bis zu 1 Terabyte große SSD verbaut werden.

  • Das Lenovo Yoga 720 im Zelt-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Das Gerät kommt mit Stift und kann als Tablet verwendet werden. (Bild: Lenovo)
  • Die Displaygröße des Yoga 720 kann 13 oder 15 Zoll betragen. (Bild: Lenovo)
  • Das 360-Grad-Scharnier erlaubt mehrere Aufstellmöglichkeiten. (Bild: Lenovo)
  • Das Lenovo Yoga 720 im Tablet-Modus. (Bild: Lenovo)
  • Vier Aufstellmöglichkeiten des Yoga 720. (Bild: Lenovo)
Das Gerät kommt mit Stift und kann als Tablet verwendet werden. (Bild: Lenovo)


Unterschiede gibt es bei der Grafikkarte: Das 13-Zoll-Gerät nutzt die integrierte Intel-Grafikeinheit, während in das 15-Zoll-Modell eine Nvidia Geforce GTX 1050 passt.

Alle Yoga-Geräte sollen einen nicht weiter spezifizierten Intel Core i7-Prozessor der Kaby-Lake-Generation unterstützen. Außerdem ist vom Lenovo Active Pen 2 die Rede, einer aktualisierten Version des Active Pen mit 4.096 statt wie bisher 2.048 Druckstufen.

Zum Thema Akkulaufzeiten äußert sich Lenovo optimistisch: Das Yoga 520 soll bis zu zehn Stunden laufen, das Yoga 720 acht Stunden für das 13-Zoll-Modell und neun Stunden für das 15-Zoll-Modell aushalten können. In der Praxis dürften die jeweiligen Laufzeiten wie gewohnt darunter liegen.

Neue und alte Anschlüsse werden verwendet

Ansonsten verfügen alle Yoga-Notebooks in Sachen Verbindungsmöglichkeiten über gängige Standards. Dazu zählen Bluetooth 4.1 und 802.11-ac-WLAN und drei USB-Schnittstellen. Interessant ist, dass Lenovo alle neuen Modelle mit USB-Typ-C-Buchsen ausstattet. Das Yoga 520-Modell hat auch noch einen RJ45-Anschluss für kabelgebundenes Ethernet. Auf den Geräten ist das Betriebssystem Windows 10 Home vorinstalliert.

Alle Lenovo Yoga-Modelle der 720er Reihe sollen ab April 2017 erhältlich sein. Das Yoga 720 13-Zoll kostet 1.000 Euro, die 15-Zoll-Variante wird mit 1.200 Euro etwas teurer. Das Yoga 520 folgt dann später im Sommer. Dieses Gerät wird ab Juli 2017 für etwa 600 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

xProcyonx 27. Feb 2017

Also ich verwende das fast täglich bei meinem Surface. Schreibe gerne damit Notizen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /