Abo
  • IT-Karriere:

Ein Traum von einem Kabel

Nach diesem Kabel giere ich schon, seit mir der Netzwerkhersteller Buffalo Technology vor einigen Jahren davon erzählt hat: Es ist ein Netzwerkkabel, dessen Lasche nicht brechen kann. Die Lasche des Flachbandkabels ist gummiartig, aber doch fest genug, um Widerstand zu bieten. Kostenpunkt: Um die 400 Yen für ein bis drei Meter Cat-6a-UTP-Flachbandkabel. Das sind nur etwas mehr als drei Euro und etwa ein Drittel dessen, was in einem Media Markt zu erwarten ist. Dabei sei angemerkt, dass Japan ein recht hochpreisiges Land ist. Eine Chance, diese Kabel einmal in Deutschland zu bekommen, besteht übrigens nicht. Buffalo hat mir schon vor Jahren eine Absage erteilt. Der Markt ist nicht interessant genug.

  • Stabile Panasonic-Notebooks zum Ausprobieren: Das gibt es in Japan. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Und auch mit Videospiele-Utensilien ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... kann man sich in Japan leicht eindecken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine in Japan typische kleine Auswahl an USB-Sticks. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Selbst Soundkarten werden prominent ausgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hochwertige und ziemlich teure Netzwerkkabel gibt es auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • SSDs für Mac-Nutzer im Glasschrank (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Natürlich darf es nicht an einer großen Auswahl an Schreddern fehlen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Fernsehabteilung ist überladen mit Informationen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Splatoon-Wasserkanonen? Auch das findet sich in japanischen Elektronik-Kaufhäusern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben Bic Camera und Yodobashi sind auch einige Labi-Filiallen den Besuch wert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie finden sich öfter, wie hier in Tokio-Shinjuku ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... oder direkt am Bahnhof von Akihabara. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Kyoto ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... findet sich fußläufig eine Yodobashi-Filiale. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Osaka (Umeda) sieht es nicht anders aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das in Japan gekaufte Netzwerkkabel ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kostete 400 Yen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  2. Kunstakademie Münster, Münster

Wie mit den Kabeln ist es bei Yodobashi und Bic Camera auch mit vielen anderen Produkten: Eine große Auswahl im Sinne des Kunden sorgt dafür, dass nicht alles bei Amazon eingekauft wird. Was da nicht alles zu entdecken ist! Allein die Auswahl von hochgerüsteten Ventilatoren für den warmen Sommer ist so überwältigend, dass ich kurzzeitig zum Ventilator-Nerd werde. Zum Glück schützt mich die Spannung von 110 Volt in Japan vor einer größeren privaten Geldausgabe.

Zum Kaufrausch ein kühles Getränk

Die Märkte sind auf Touristen wie mich aber durchaus vorbereitet: Manch ein Markt verkauft explizit 220-Volt-Ware - vor allem bei Highend-Reiskochern. Auch Computer abseits der günstigen Endkundenrechner von Acer und Asus werden verkauft. Wer will, kann sich bei einigen Filialen sogar ein Panasonic Toughbook nicht nur anschauen, sondern auch mitnehmen. Hierzulande ist das in einem Elektronikkaufhaus nicht möglich.

Die Kaufhäuser in Tokio, Osaka oder Kyoto sind deswegen auch gut gefüllt, und das nicht nur mit Japanern, sondern gerade in Tokio auch mit zahlreichen Touristen. Der japanische Service-Gedanke sorgt dafür, dass der Nerd, sobald er einmal drin ist, den Laden nicht so schnell wieder verlassen muss: Macht mich der Kaufrausch durstig, kann ich in jedem Markt in jeder Etage an einem der vielen Getränkeautomaten auch noch eine Cola ziehen.

 Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Held vom... 30. Jan 2018

Aus dem selben Grund, aus dem du auf einen Beitrag antwortest, der schon fast acht...

Haf 22. Mai 2017

Besonders berühmt für ausgefallene Crepes ist die Gegend von Harajuku in Tokyo, dort gibt...

ArcherV 21. Mai 2017

Heutzutage hat doch jedes neue Auto einen Kompressor mit an Board.

PhilSt 21. Mai 2017

Sogar für CAT6 gibt es Lösungen... sogar ohne Crimpzange. https://www.reichelt.de/RJ45...

m9898 19. Mai 2017

Das ist doch alles kein Argument. Wenn der Laden wirtschaftlich nicht tragbar ist, soll...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /