• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Traum von einem Kabel

Nach diesem Kabel giere ich schon, seit mir der Netzwerkhersteller Buffalo Technology vor einigen Jahren davon erzählt hat: Es ist ein Netzwerkkabel, dessen Lasche nicht brechen kann. Die Lasche des Flachbandkabels ist gummiartig, aber doch fest genug, um Widerstand zu bieten. Kostenpunkt: Um die 400 Yen für ein bis drei Meter Cat-6a-UTP-Flachbandkabel. Das sind nur etwas mehr als drei Euro und etwa ein Drittel dessen, was in einem Media Markt zu erwarten ist. Dabei sei angemerkt, dass Japan ein recht hochpreisiges Land ist. Eine Chance, diese Kabel einmal in Deutschland zu bekommen, besteht übrigens nicht. Buffalo hat mir schon vor Jahren eine Absage erteilt. Der Markt ist nicht interessant genug.

  • Stabile Panasonic-Notebooks zum Ausprobieren: Das gibt es in Japan. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Und auch mit Videospiele-Utensilien ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... kann man sich in Japan leicht eindecken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine in Japan typische kleine Auswahl an USB-Sticks. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Selbst Soundkarten werden prominent ausgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hochwertige und ziemlich teure Netzwerkkabel gibt es auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • SSDs für Mac-Nutzer im Glasschrank (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Natürlich darf es nicht an einer großen Auswahl an Schreddern fehlen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Fernsehabteilung ist überladen mit Informationen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Splatoon-Wasserkanonen? Auch das findet sich in japanischen Elektronik-Kaufhäusern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben Bic Camera und Yodobashi sind auch einige Labi-Filiallen den Besuch wert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie finden sich öfter, wie hier in Tokio-Shinjuku ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... oder direkt am Bahnhof von Akihabara. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Kyoto ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... findet sich fußläufig eine Yodobashi-Filiale. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Osaka (Umeda) sieht es nicht anders aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das in Japan gekaufte Netzwerkkabel ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kostete 400 Yen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH, Wiesbaden
  2. Infopulse, Frankfurt am Main

Wie mit den Kabeln ist es bei Yodobashi und Bic Camera auch mit vielen anderen Produkten: Eine große Auswahl im Sinne des Kunden sorgt dafür, dass nicht alles bei Amazon eingekauft wird. Was da nicht alles zu entdecken ist! Allein die Auswahl von hochgerüsteten Ventilatoren für den warmen Sommer ist so überwältigend, dass ich kurzzeitig zum Ventilator-Nerd werde. Zum Glück schützt mich die Spannung von 110 Volt in Japan vor einer größeren privaten Geldausgabe.

Zum Kaufrausch ein kühles Getränk

Die Märkte sind auf Touristen wie mich aber durchaus vorbereitet: Manch ein Markt verkauft explizit 220-Volt-Ware - vor allem bei Highend-Reiskochern. Auch Computer abseits der günstigen Endkundenrechner von Acer und Asus werden verkauft. Wer will, kann sich bei einigen Filialen sogar ein Panasonic Toughbook nicht nur anschauen, sondern auch mitnehmen. Hierzulande ist das in einem Elektronikkaufhaus nicht möglich.

Die Kaufhäuser in Tokio, Osaka oder Kyoto sind deswegen auch gut gefüllt, und das nicht nur mit Japanern, sondern gerade in Tokio auch mit zahlreichen Touristen. Der japanische Service-Gedanke sorgt dafür, dass der Nerd, sobald er einmal drin ist, den Laden nicht so schnell wieder verlassen muss: Macht mich der Kaufrausch durstig, kann ich in jedem Markt in jeder Etage an einem der vielen Getränkeautomaten auch noch eine Cola ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Der Held vom... 30. Jan 2018

Aus dem selben Grund, aus dem du auf einen Beitrag antwortest, der schon fast acht...

Haf 22. Mai 2017

Besonders berühmt für ausgefallene Crepes ist die Gegend von Harajuku in Tokyo, dort gibt...

ArcherV 21. Mai 2017

Heutzutage hat doch jedes neue Auto einen Kompressor mit an Board.

PhilSt 21. Mai 2017

Sogar für CAT6 gibt es Lösungen... sogar ohne Crimpzange. https://www.reichelt.de/RJ45...

m9898 19. Mai 2017

Das ist doch alles kein Argument. Wenn der Laden wirtschaftlich nicht tragbar ist, soll...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /