Abo
  • Services:

Ein Traum von einem Kabel

Nach diesem Kabel giere ich schon, seit mir der Netzwerkhersteller Buffalo Technology vor einigen Jahren davon erzählt hat: Es ist ein Netzwerkkabel, dessen Lasche nicht brechen kann. Die Lasche des Flachbandkabels ist gummiartig, aber doch fest genug, um Widerstand zu bieten. Kostenpunkt: Um die 400 Yen für ein bis drei Meter Cat-6a-UTP-Flachbandkabel. Das sind nur etwas mehr als drei Euro und etwa ein Drittel dessen, was in einem Media Markt zu erwarten ist. Dabei sei angemerkt, dass Japan ein recht hochpreisiges Land ist. Eine Chance, diese Kabel einmal in Deutschland zu bekommen, besteht übrigens nicht. Buffalo hat mir schon vor Jahren eine Absage erteilt. Der Markt ist nicht interessant genug.

  • Stabile Panasonic-Notebooks zum Ausprobieren: Das gibt es in Japan. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Und auch mit Videospiele-Utensilien ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... kann man sich in Japan leicht eindecken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine in Japan typische kleine Auswahl an USB-Sticks. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Selbst Soundkarten werden prominent ausgestellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hochwertige und ziemlich teure Netzwerkkabel gibt es auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • SSDs für Mac-Nutzer im Glasschrank (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Natürlich darf es nicht an einer großen Auswahl an Schreddern fehlen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Fernsehabteilung ist überladen mit Informationen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Splatoon-Wasserkanonen? Auch das findet sich in japanischen Elektronik-Kaufhäusern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Neben Bic Camera und Yodobashi sind auch einige Labi-Filiallen den Besuch wert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sie finden sich öfter, wie hier in Tokio-Shinjuku ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... oder direkt am Bahnhof von Akihabara. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Kyoto ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... findet sich fußläufig eine Yodobashi-Filiale. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In Osaka (Umeda) sieht es nicht anders aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das in Japan gekaufte Netzwerkkabel ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kostete 400 Yen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Typisch für Japan: Außerhalb vom Shinkansen-Bahnhof ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Wie mit den Kabeln ist es bei Yodobashi und Bic Camera auch mit vielen anderen Produkten: Eine große Auswahl im Sinne des Kunden sorgt dafür, dass nicht alles bei Amazon eingekauft wird. Was da nicht alles zu entdecken ist! Allein die Auswahl von hochgerüsteten Ventilatoren für den warmen Sommer ist so überwältigend, dass ich kurzzeitig zum Ventilator-Nerd werde. Zum Glück schützt mich die Spannung von 110 Volt in Japan vor einer größeren privaten Geldausgabe.

Zum Kaufrausch ein kühles Getränk

Die Märkte sind auf Touristen wie mich aber durchaus vorbereitet: Manch ein Markt verkauft explizit 220-Volt-Ware - vor allem bei Highend-Reiskochern. Auch Computer abseits der günstigen Endkundenrechner von Acer und Asus werden verkauft. Wer will, kann sich bei einigen Filialen sogar ein Panasonic Toughbook nicht nur anschauen, sondern auch mitnehmen. Hierzulande ist das in einem Elektronikkaufhaus nicht möglich.

Die Kaufhäuser in Tokio, Osaka oder Kyoto sind deswegen auch gut gefüllt, und das nicht nur mit Japanern, sondern gerade in Tokio auch mit zahlreichen Touristen. Der japanische Service-Gedanke sorgt dafür, dass der Nerd, sobald er einmal drin ist, den Laden nicht so schnell wieder verlassen muss: Macht mich der Kaufrausch durstig, kann ich in jedem Markt in jeder Etage an einem der vielen Getränkeautomaten auch noch eine Cola ziehen.

 Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der Held vom... 30. Jan 2018

Aus dem selben Grund, aus dem du auf einen Beitrag antwortest, der schon fast acht...

Haf 22. Mai 2017

Besonders berühmt für ausgefallene Crepes ist die Gegend von Harajuku in Tokyo, dort gibt...

ArcherV 21. Mai 2017

Heutzutage hat doch jedes neue Auto einen Kompressor mit an Board.

PhilSt 21. Mai 2017

Sogar für CAT6 gibt es Lösungen... sogar ohne Crimpzange. https://www.reichelt.de/RJ45...

m9898 19. Mai 2017

Das ist doch alles kein Argument. Wenn der Laden wirtschaftlich nicht tragbar ist, soll...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /