• IT-Karriere:
  • Services:

Yelp: Gute Noten nur gegen Werbung

Das Bewertungsportal Yelp soll Kunden unter Druck setzen, bezahlte Werbung bei ihnen zu schalten. Einige Unternehmer haben dagegen geklagt und vor Gericht verloren. Yelp weist die Vorwürfe zurück.

Artikel veröffentlicht am , Peter DeThier/Zeit Online
Yelp-Büro in New York
Yelp-Büro in New York (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Ein gutes chinesisches Restaurant gesucht oder der beste Pizza-Lieferservice in der Umgebung? Yelp hilft! Das Bewertungsportal ist in den USA und auch in Deutschland sehr beliebt. Das könnte sich aber bald ändern, denn Yelp wird vorgeworfen, seine Kunden unlauter unter Druck zu setzen.

Inhalt:
  1. Yelp: Gute Noten nur gegen Werbung
  2. 30 Prozent Umsatzeinbußen durch schlechtere Bewertungen

John Mercurio besitzt Wheel Techniques, eine kleine Kfz-Werkstatt in Santa Clara, Kalifornien. Gut zwei Jahrzehnte lang lief das Geschäft glänzend. 2010 erhielt Mercurio dann einen Anruf von einem jungen Mann, der sich als Yelp-Mitarbeiter identifizierte. Zunächst überhäufte er den Mechaniker mit Lob. Seine Werkstatt erhalte auf diversen Websites, allen voran Yelp, immer wieder ausgezeichnete Besprechungen. Ob er nicht daran denke, zu expandieren. Der beste Weg, neue Kunden zu gewinnen und womöglich auf Investoren aus der Reserve zu locken, die ihm helfen könnten, Wheel Techniques mit neuen Maschinen und modernerer Technologie auszurüsten, sei das Internet.

"Ich fand das zunächst ganz interessant und ließ mich auf ein Gespräch ein" sagt der 54-Jährige. Schnell begriff Mercurio aber, worauf es dem Mitglied des Yelp Verkaufsteams wirklich ankam. "Er wollte mich überreden, zu einem Pauschalpreis Werbespots zu kaufen, die auf Yelp geschaltet werden." Die Onlinereklamen sollten aber zwischen 500 und 1.000 Dollar im Monat kosten. "Das sind Summen, die ich mir schlichtweg nicht leisten kann." Mercurio lehnte dankend ab, doch der Preis für sein Nein war hoch.

Plötzlich war die Bewertung im Keller

So hatten bislang fünfzehn Kunden Mercurios Firma fünf Sterne gegeben, eine perfekte Bewertung. Schon kurz nach dem Telefonat besuchte er yelp.com und gab Wheel Techniques als Suchbegriff ein. Schließlich hatte er mehrfach von bösen Überraschungen gehört, die Hotels, Restaurants, Ladeninhaber und Freizeitveranstalter beinahe in den Ruin getrieben hatten. Auch sie hatten sich geweigert, den rabiaten Verkaufsmethoden nachzugeben und mussten als "Strafe" extrem negative Besprechungen hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

"Ich traute meinen Augen nicht" erzählt Mercurio. Die Fünf-Sterne-Bewertungen waren verschwunden. An der Spitze der langen Liste von angeblichen Kundenkommentaren standen auf ein Mal verheerende Urteile über die angeblich mangelnde Seriosität, "Inkompetenz" und "miese Arbeit", die Wheel Techniques leiste. "Ich dachte sofort, das ist doch eine direkte Reaktion auf meine Weigerung, bezahlte Anzeigen zu schalten", sagt der Mechaniker, der übrigens fest überzeugt ist, dass es Yelp-Mitarbeiter selbst waren, die seine Werkstatt auf der vielbesuchten Website plötzlich verrissen.

Mercurio und andere Gewerbetreibende, darunter eine Zahnärztin, ein Veterinärmediziner und eine Anwaltskanzlei, bliesen daher zum Gegenangriff. Sie reichten eine Sammelklage gegen die erpresserischen Methoden des populäre Portals ein. Nachdem die Klage in erster Instanz abgelehnt wurde, lieferte ein Berufungsgericht im September eine detailliertere Erklärung dafür, warum es das Urteil bestätigen musste. Im Kern: Mercurio und seine Mitkläger hätten keinen rechtlichen Anspruch auf positive Besprechungen, die ihre Betriebe loben und neue Kundschaft anlocken. Folglich könnten sie einem unabhängigen Unternehmen wie Yelp nicht abverlangen, dass es positive Bewertungen prominent positioniert oder diese überhaupt publiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
30 Prozent Umsatzeinbußen durch schlechtere Bewertungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  3. 50,99€

obermeier 06. Okt 2014

Gibt es auch eine seriöse Alternative in DE?

Baron Münchhausen. 05. Okt 2014

Noch nie gehört ;P

deefens 04. Okt 2014

Interessant, das deckt sich mit meiner Vermutung dass diese angeblichen 15 ausschlie...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2014

Ich weiß nicht, ob es da wirklich einen Gesetzgeber braucht. Die Behauptung Yelp wäre...

M. 04. Okt 2014

Ja, man könnte annehmen, dass das in beide Richtungen geht. Übrigens anscheinend auch bei...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /