Yellowbus: Mercedes EQV als Elektro-Camper für 4 Personen vorgestellt

Yellowbus hat den Mercedes EQV zum elektrischen Wohnmobil ausgebaut. Der herausnehmbare Innenausbau erlaubt auch andere Nutzungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yellowcamper Mercedes EQV
Yellowcamper Mercedes EQV (Bild: Yellowcamper/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Der Schweizer Wohnmobilspezialist Yellowbus hat ein Wohnmobil auf Basis des Mercedes EQV entwickelt. Es lässt sich vom Wohnmobil für vier Personen in einen Transporter mit acht Sitzplätzen für den Alltag umbauen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Yellowcamper hat den EQV Camper in Zusammenarbeit mit dem Mercedes-Benz-Autohaus Lorenz Commercial Vehicles entwickelt. Nun wird das Fahrzeug auf Kundenwunsch gebaut.

Die Basis ist ein Mercedes EQV 300. In die Kabine wurde eine herausnehmbare Wohnmobil-Lösung integriert. Der Soulboxx-Camper-Bausatz bietet nach einem Bericht von Newatlas Stauraum in Form von Fächern und Schubladen und einen Primus-Kinja-Gaskocher mit zwei Brennern, einen 31-Liter-Kompressorkühlschrank von Dometic sowie ein Waschbecken und zwei 10-Liter-Wassertanks.

Die Schlafplattform ist für eine 190 x 130 cm große Matratze ausgelegt. Yellowcamper hat außerdem ein Aufstelldach für ein 123 x 190 cm großes Doppelbett angefertigt, so dass der EQV vier Personen aufnehmen kann. Sie können auf den drehbaren Sitzen im Fahrerhaus und den beiden Einzelsitzen im Heck Platz nehmen. Der Essbereich hat einen ausklappbaren Tisch.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yellowcamper gibt eine Reichweite von 310 km an, bei kaltem Wetter soll je nach Temperatur und Heizungseinstellung etwa ein Viertel der Reichweite fehlen. An Bord ist ein 90-kWh-Akkupaket.

Der Yellowcamper EQV Camper ist über Lorenz Mercedes zu einem Preis von 107.689 Schweizer Franken erhältlich.

Auch die Konkurrenz baut Elektro-Wohnmobile

Der Schweizer Unternehmen Sortimo hat ebenfalls ein modulares Umbausystem für den EQV entwickelt. Dazu gehört eine Multifunktionsbox mit einer Schlafeinheit für den Fond und einem Küchenmodul für den Kofferraum. Das Schlafsystem ist faltbar. Die Liegefläche lässt sich laut Mercedes schnell und mit wenigen Handgriffen aufbauen und nimmt dann die ganze Fahrzeugbreite ein. Wird sie eingeklappt, können die hinteren Sitze uneingeschränkt genutzt werden. Als weitere Module bietet Sortimo ein Aufstelldach mit Dachbett und schließlich eine Solaranlage an.

Eine andere Lösung elektrisch zu campen bietet Flowcamper an. Mit dem Frieda Volt hat das Unternehmen einen kleinen Elektro-Camper vorgestellt. Dabei werden aus einem gebrauchten VW-T5- oder T6-Bus der Verbrennungsmotor, der Tank, Auspuff und andere nicht mehr notwendige Technik ausgebaut. Dafür kommt ein 72-kWh-Nickel-Mangan-Kobalt-Lithium-Ionen-Akku in den Unterboden. In der Reserveradhalterung kann optional noch ein 18-kWh-Akku untergebracht werden. Für den Antrieb sorgen ein 110 kW starker Elektromotor mit einem Drehmoment von 255 Nm. Beim Umbau arbeitet Flowcamper mit Naext Automotive zusammen. Die Reichweite liegt laut Flowcamper bei 300 bis 320 km.

Volkswagen hat bereits einen Campingbus auf der Basis des elektrischen ID. Buzz angekündigt. Nissan zeigte Anfang 2021 das Konzept eines elektrischen Campers, der ebenfalls auf einem vorhandenen Modell aufbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rvdtg2 02. Aug 2022 / Themenstart

Wir machen Urlaub. Das heißt, wir müssen jetzt drei Wochen lang jeden Tag 2000 km auf...

berritorre 01. Aug 2022 / Themenstart

Naja, jahrelang als Student so durch Europa getingelt. Mein VW-Camper hatte ein Hochdach...

berritorre 01. Aug 2022 / Themenstart

Immer diese Warmduscher...

berritorre 01. Aug 2022 / Themenstart

+1

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /