Yayagram: Entwickler baut Telegram-Maschine für Großmutter

Da seine Großmutter mit 94 Jahren kein Smartphone mehr benutzen kann, hat ein Programmierer ihr eine mechanische Lösung für den Messenger Telegram gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Yayagram lassen sich Telegram-Nachrichten verschicken und empfangen.
Mit Yayagram lassen sich Telegram-Nachrichten verschicken und empfangen. (Bild: Manuel Lucio Dallo)

Der spanische Entwickler Manuel Lucio Dallo hat auf Twitter ein ungewöhnliches Bastelprojekt vorgestellt: Das Yayagram ist ein Schuhkarton großer Kasten, mit dem sich der Messenger Telegram mit Hilfe einer Schalttafel, eines Mikrofons und eines Thermodruckers bedienen lässt.

Gebaut hat Dallo Yayagram für seine Großmutter Felisa Romano Martin, die er auf Spanisch Yaya nennt. Da sie schwer hört und nicht mehr ohne Hilfe Telefonanrufe annehmen kann, soll sie mit Yayagram mit ihren Enkeln Kontakt halten können.

Yayagram ermöglicht es Dallos Großmutter, nach dem Einschalten mit Hilfe einer Kabelsteckverbindung eines ihrer Enkelkinder als Chatpartner auszuwählen. Die Nachricht kann über ein Mikrofon eingegeben werden, sie wird als Sprachnachricht per Telegram versendet. Die vom Enkel getippte Antwort wird auf einem kleinen Thermodrucker ausgedruckt. Aufgrund von Arthritis kann Martin selbst nicht mehr ohne Schwierigkeiten tippen, weshalb Dallo auf Spracheingabe setzt.

Chatten wie mit einem Telefonschaltbrett

Mit dem Yayagram kann Dallos Großmutter unabhängig von der Schalttafelverbindung Nachrichten aller Enkel empfangen: Auf dem Ausdruck steht, wer die Nachricht geschickt hat. Drei LEDs zeigen an, ob das Yayagram eingeschaltet ist, ob es eine aktive Verbindung zu Telegram gibt und ob das Mikrofon gerade aktiv ist.

  • Mit dem Yayagram können Nachrichten per Telegram verschickt und empfangen werden - ohne Smartphone. (Bild: Manuel Lucio Dallo)
  • Die Empfänger werden über ein Schaltbrett und eine Steckverbindung ausgewählt, die Nachricht wird über das Mikrofon eingegeben. (Bild: Manuel Lucio Dallo)
  • Die Antwort wird über einen kleinen Drucker ausgedruckt. (Bild: Manuel Lucio Dallo)
  • Programmierer Manuel Lucio Dallo und seine 94-jährige Großmutter Felisa Romano Martin mit dem Yayagram (Bild: Manuel Lucio Dallo)
Mit dem Yayagram können Nachrichten per Telegram verschickt und empfangen werden - ohne Smartphone. (Bild: Manuel Lucio Dallo)

Das Yayagram basiert auf einem Raspberry Pi 4 und Python. Dallo verwendet einige Libraries von Drittanbietern, beispielsweise eine, die es ermöglicht, über Telegram Nachrichten zu schicken und zu empfangen. Auf seinem Twitter-Kanal gibt Dallo einige Einblicke in die Konstruktion von Yayagram.

Dallo plant, sein Projekt bald auf der Bastel-Webseite Instructables zu veröffentlichen. Den Code will er auf Github der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MaceWindu 10. Mai 2021

Ich finde es mega smart! :)

berritorre 30. Apr 2021

Ein "gigantischer Markt" der in den nächsten 5-10 Jahren verschwunden ist. Ja, aktuell...

berritorre 30. Apr 2021

Es kommt immer auf die Motivation an. Bei meinem Vater war das eigentlich nie ein...

JensBerlin 28. Apr 2021

Tolles Projekt. In verschiedenen Kommentaren gibt es Ideen zur Verbesserung oder zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /