Abo
  • IT-Karriere:

Yates Electrospace: US-Militär testet Nachschublieferung mit Drohnen

Drohne statt Fallschirm: US-Soldaten sollen künftig Nachschub aus der Luft mit unbemannten Gleitern erhalten. Die US-Marineinfanterie will solche Lieferdrohnen Anfang kommenden Jahres testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten.
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. (Bild: Yates Electrospace)

Nachschub aus der Luft für die US-Marineinfanteristen am Boden: Das Marine Corps Warfighting Laboratory (MCWL) testet Lieferungen mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, UAV). Sie sollen aus einem Flugzeug abgeworfen werden und dann selbstständig zu den Bodentruppen gleiten.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Das MCWL hat das US-Unternehmen Yates Electrospace mit dem Bau solcher Lieferdrohnen beauftragt. Das Fluggerät mit der Bezeichnung Silent Arrow kann eine Nutzlast von 320 Kilogramm transportieren und soll in der Lage sein, einen vorgegebenen Punkt auf der Erde auf 45 Meter genau anzusteuern.

Nachschub per Drohne ist sicherer als per Lkw

Die Drohnen sollen von einem Flugzeug wie der C-130 Hercules oder der V-22 Osprey oder von einem Hubschrauber wie dem CH-53 Sea Stallion aus gestartet werden. Vorteil gegenüber einem Konvoi am Boden: Je nach Flughöhe können die Silent Arrows 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. Der Nachschub kann also ungefährdet angeliefert werden.

Zehn Silent Arrows soll Yates Electrospace bauen. Die Kosten sollen bei unter 10.000 US-Dollar für eine Drohne liegen. Bei einer Serienfertigung sollen sie unter 5.000 US-Dollar sinken, sagte William "Chip" Yates, Gründer und Chef von Yates Electrospace, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Yates hatte vor einigen Jahren das Konzept für ein Elektroflugzeug mit fliegendem Wechselakku vorgestellt.

Das US-Militär beschäftigt sich schon seit Längerem mit Konzepten, wie Einwegdrohnen von Flugzeugen aus als Aufklärer oder für die Nachschublieferung eingesetzt werden können. Die Tests mit den Silent Arrows sollen im Februar oder März kommenden Jahres beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Muhaha 28. Nov 2017

Dafür hat man schon entsprechende Waffenträger-Plattformen, die mit Hellfires und so...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /