• IT-Karriere:
  • Services:

Yates Electrospace: US-Militär testet Nachschublieferung mit Drohnen

Drohne statt Fallschirm: US-Soldaten sollen künftig Nachschub aus der Luft mit unbemannten Gleitern erhalten. Die US-Marineinfanterie will solche Lieferdrohnen Anfang kommenden Jahres testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten.
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. (Bild: Yates Electrospace)

Nachschub aus der Luft für die US-Marineinfanteristen am Boden: Das Marine Corps Warfighting Laboratory (MCWL) testet Lieferungen mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, UAV). Sie sollen aus einem Flugzeug abgeworfen werden und dann selbstständig zu den Bodentruppen gleiten.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das MCWL hat das US-Unternehmen Yates Electrospace mit dem Bau solcher Lieferdrohnen beauftragt. Das Fluggerät mit der Bezeichnung Silent Arrow kann eine Nutzlast von 320 Kilogramm transportieren und soll in der Lage sein, einen vorgegebenen Punkt auf der Erde auf 45 Meter genau anzusteuern.

Nachschub per Drohne ist sicherer als per Lkw

Die Drohnen sollen von einem Flugzeug wie der C-130 Hercules oder der V-22 Osprey oder von einem Hubschrauber wie dem CH-53 Sea Stallion aus gestartet werden. Vorteil gegenüber einem Konvoi am Boden: Je nach Flughöhe können die Silent Arrows 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. Der Nachschub kann also ungefährdet angeliefert werden.

Zehn Silent Arrows soll Yates Electrospace bauen. Die Kosten sollen bei unter 10.000 US-Dollar für eine Drohne liegen. Bei einer Serienfertigung sollen sie unter 5.000 US-Dollar sinken, sagte William "Chip" Yates, Gründer und Chef von Yates Electrospace, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Yates hatte vor einigen Jahren das Konzept für ein Elektroflugzeug mit fliegendem Wechselakku vorgestellt.

Das US-Militär beschäftigt sich schon seit Längerem mit Konzepten, wie Einwegdrohnen von Flugzeugen aus als Aufklärer oder für die Nachschublieferung eingesetzt werden können. Die Tests mit den Silent Arrows sollen im Februar oder März kommenden Jahres beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 25,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 20,49€

Muhaha 28. Nov 2017

Dafür hat man schon entsprechende Waffenträger-Plattformen, die mit Hellfires und so...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /