Abo
  • Services:

Yates Electrospace: US-Militär testet Nachschublieferung mit Drohnen

Drohne statt Fallschirm: US-Soldaten sollen künftig Nachschub aus der Luft mit unbemannten Gleitern erhalten. Die US-Marineinfanterie will solche Lieferdrohnen Anfang kommenden Jahres testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten.
Unbemannter Gleiter Silent Arrow: Er kann 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. (Bild: Yates Electrospace)

Nachschub aus der Luft für die US-Marineinfanteristen am Boden: Das Marine Corps Warfighting Laboratory (MCWL) testet Lieferungen mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, UAV). Sie sollen aus einem Flugzeug abgeworfen werden und dann selbstständig zu den Bodentruppen gleiten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Das MCWL hat das US-Unternehmen Yates Electrospace mit dem Bau solcher Lieferdrohnen beauftragt. Das Fluggerät mit der Bezeichnung Silent Arrow kann eine Nutzlast von 320 Kilogramm transportieren und soll in der Lage sein, einen vorgegebenen Punkt auf der Erde auf 45 Meter genau anzusteuern.

Nachschub per Drohne ist sicherer als per Lkw

Die Drohnen sollen von einem Flugzeug wie der C-130 Hercules oder der V-22 Osprey oder von einem Hubschrauber wie dem CH-53 Sea Stallion aus gestartet werden. Vorteil gegenüber einem Konvoi am Boden: Je nach Flughöhe können die Silent Arrows 60 bis 115 Kilometer vom Ziel entfernt starten. Der Nachschub kann also ungefährdet angeliefert werden.

Zehn Silent Arrows soll Yates Electrospace bauen. Die Kosten sollen bei unter 10.000 US-Dollar für eine Drohne liegen. Bei einer Serienfertigung sollen sie unter 5.000 US-Dollar sinken, sagte William "Chip" Yates, Gründer und Chef von Yates Electrospace, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Yates hatte vor einigen Jahren das Konzept für ein Elektroflugzeug mit fliegendem Wechselakku vorgestellt.

Das US-Militär beschäftigt sich schon seit Längerem mit Konzepten, wie Einwegdrohnen von Flugzeugen aus als Aufklärer oder für die Nachschublieferung eingesetzt werden können. Die Tests mit den Silent Arrows sollen im Februar oder März kommenden Jahres beginnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Muhaha 28. Nov 2017

Dafür hat man schon entsprechende Waffenträger-Plattformen, die mit Hellfires und so...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /