Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse 13.2 und SLE 12 sollen einen neuen Installer bekommen.
Opensuse 13.2 und SLE 12 sollen einen neuen Installer bekommen. (Bild: GNU Free Documentation License)

Yast Opensuse bekommt neuen Installer

Für das kommerzielle Suse Linux Enterprise 12 soll der Installer Yast grundlegend überarbeitet werden und auch in Opensuse 13.2 bereitstehen. Der Installer soll andere Oberflächen erlauben und ermöglichen, dass die Konfiguration auch auf andere Rechner kopiert wird.

Anzeige

Das Yast-Entwickler-Team möchte das Werkzeug zur Installation des Betriebssystems für Suse Linux Enterprise 12 überarbeiten und die entsprechenden Änderungen sollen dann bereits mit dem für Juli 2014 geplanten Opensuse 13.2 allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Ziel sei es jedoch nicht, das Werkzeug von Grund auf neu zu schreiben, wie der Suse-Angestellte Ladislav Slezak in der Ankündigung versichert. Vielmehr sollen bestehende Funktionen so weit wie möglich übernommen werden und das existierende Framework erlaube auch, vergleichsweise einfach Modifikationen vorzunehmen.

Austauschbarer Installer

Yast soll künftig in drei grundlegenden Schritten die Installation der Distribution durchführen: Daten sammeln, Installieren, Einstellungen anwenden. Diese Schritte sollen darüber hinaus von unabhängigen Entwicklern durch eigene Anwendungen ersetzt werden können. Damit könnten auf Opensuse basierende Distributionen und Suse-Kunden die Installation an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Zudem soll die in der aktuellen Version existierende zweite Phase, welche erst nach einem Neustart beginnt und in der das System konfiguriert wird, komplett ersetzt werden. Nach beendeter Installation müsse das System einsatzbereit sein, schreibt Slezak.

Auto-Yast im Installer

Darüber hinaus planen die Entwickler, mit dem Installer eine Art Vorkonfiguration erstellen zu können. Das heißt, der Benutzer folgt der Installation, das System wird aber nicht auf dem Rechner installiert, sondern die Konfiguration lediglich gespeichert und exportiert. Dadurch könnte etwa einfach auf mehreren Rechner die gleiche Softwareauswahl installiert werden.

Mit dem Admin-Tool Auto-Yast ist eine ähnliche Vorgehensweise bereits möglich. Mit einer entsprechenden Konfigurationsdatei können Suse und Opensuse ohne Nutzerinteraktion auf beliebig vielen Rechner mit dem immer gleichen Muster installiert werden. Die Einstellungen dazu mussten bisher aber eigens aus einem laufenden System heraus erstellt werden. Mit dem neuen Yast soll dies demnach nicht mehr nötig sein.

Außerdem wollen die Entwickler die Möglichkeiten der Autokonfiguration weiter ausbauen und etwa GeoIP zum Setzen der Sprache und Zeitzone verwenden. Der Installationsvorgang soll aber auch vereinfacht werden und komplexere Anmeldeszenarien wie über NIS, LDAP oder Kerberos sollen erst im installierten System vorgenommen werden.

Weitere Details wollen die Suse-Entwickler noch vorstellen und rufen Interessierte dazu auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. Es bleibt abzuwarten, ob sich das Team mit den geplanten Änderungen nicht zu viel vornimmt. Der Umbau an Fedoras Anaconda-Installer sorgte dafür, dass die Veröffentlichung von Version 18 der Distribution um zweieinhalb Monate verzögert wurde.


eye home zur Startseite
Thaodan 01. Okt 2013

Wobei alle Tools bis der Installer (RPM ist im Hintergrund von Distribution zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, Hamburg
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Format?!

    violator | 11:24

  2. Wie löst man das Problem?

    Lemo | 11:20

  3. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  4. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  5. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel