Yasser Elabd: Ehemaliger Microsoft-Manager berichtet von Schmiergeldsystem

In Afrika und dem arabischen Raum soll Microsoft seine Geschäfte mit Korruption am Laufen halten, behauptet der frühere Director Emerging Markets für den Nahen Osten und Afrika, Yasser Elabd.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Beschäftigte in Nigeria
Microsoft-Beschäftigte in Nigeria (Bild: Microsoft / Screenshot: Golem.de)

Der ehemalige Microsoft Director Emerging Markets für den Nahen Osten und Afrika, Yasser Elabd, behauptet, der Softwarekonzern habe wiederholt Schmiergelder gezahlt. Die Anschuldigung hatte Elabd auf der Whistleblower-Plattform Lioness veröffentlicht und nun in US-Medien weiter ausgeführt. Elabd schätzt, dass jedes Jahr mehr als 200 Millionen US-Dollar für Korruption ausgegeben werden, häufig in Ländern wie Ghana, Nigeria, Simbabwe, Katar und Saudi-Arabien.

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Er glaubt, dass in den Regionen, in denen er gearbeitet hat, mehr als die Hälfte der Vertriebsmitarbeiter und Manager darin verstrickt sei. Der Whistleblower will bereits im Jahr 2016 bemerkt haben, dass eine Zahlung von 40.000 US-Dollar an einen Kunden in Afrika gezahlt wurde. Aber der genannte Kunde war ein ehemaliger Microsoft-Beschäftigter, dem wegen schlechter Leistung gekündigt wurde. Als er nach weiteren Details fragte, begannen andere Manager, ihn auszubremsen. Schließlich wurde die Zahlung gestoppt, aber es gab keine weiteren Konsequenzen.

In den zwei darauffolgenden Jahren, sagte Elabd, habe er alles in seiner Macht stehende getan, um dieses Bestechungssystem auszurotten - was ihn unter seinen Kollegen zum Ausgestoßenen gemacht und ihn schließlich seinen Job gekostet habe. Microsoft sei nicht daran interessiert gewesen, diese Zahlungen zu stoppen, sondern habe gefälschte Verträge durchgehen lassen. Elabd war seit 1998 für 20 Jahre bei Microsoft tätig.

Im Juli 2019 zahlte eine ungarische Tochtergesellschaft von Microsoft wegen Bestechung ausländischer Amtsträger nachweislich Strafen in Höhe von 8,7 Millionen US-Dollar. Auch in Südafrika soll es laut Elabd einen solchen öffentlichen Fall gegeben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saladien 29. Mär 2022 / Themenstart

In vielen Teilen der Welt gehört das zum Alltag im privaten und im geschäftlichen dazu...

Ogameplayer 28. Mär 2022 / Themenstart

Jep so ist es wohl Korruption muss genauso hart und konsequent bestraft werden wie Mord...

Boandlgramer 28. Mär 2022 / Themenstart

Na klar - in Bayern regieren die Schwarzen!

bitshift 28. Mär 2022 / Themenstart

Es geht auch um Ungarn und damit die EU: https://www.justice.gov/opa/pr/hungary...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /