Yara Birkland: Norwegischer E-Frachter startet Tests für autonomen Betrieb

Nach Verzögerungen wegen der Coronapandemie ist das elektrisch angetriebene Frachtschiff einsatzbereit.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Frachter Yara Birkeland: praktisches Beispiel für einen Umstieg auf umweltfreundlichen Transport
E-Frachter Yara Birkeland: praktisches Beispiel für einen Umstieg auf umweltfreundlichen Transport (Bild: Kongsberg)

Yara Birkeland, das erste autonom fahrende und akkuelektrisch angetriebene Frachtschiff, hat seine Jungfernfahrt erfolgreich absolviert. Die erste Fahrt des Schiffs fand auf dem Oslo-Fjord statt: Die Yara Birkeland fuhr von Horten den Fjord hinauf in die Hauptstadt Oslo.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    MEYPACK Verpackungssystemtechnik GmbH, Nottuln
  2. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
Detailsuche

Noch wird das Schiff allerdings von einem provisorischen Brückenhaus von Menschen gesteuert. Jetzt beginnen Testfahrten, um das Schiff schrittweise auf den autonomen Betrieb umzustellen. In zwei Jahren soll die Yara Birkeland als autonomer, elektrischer Containerfrachter zertifiziert werden.

In Auftrag gegeben wurde das Schiff 2017 von dem norwegischen Düngemittelhersteller Yara. Das Konzept stammt vom norwegischen Technologie-Unternehmen Kongsberg Maritime. Das Schiff, das nach dem Unternehmensgründer Kristian Birkeland benannt ist, soll künftig die Produkte von Yara von der Fabrik in Porsgrunn zu den Häfen von Brevik und Larvik transportieren, von wo aus sie dann verschifft werden. Derzeit werden diese Transporte mit Lastwagen abgewickelt - im Jahr sind es rund 40.000.

Corona verzögerte den Bau

Die Jungfernfahrt fand mit einiger Verspätung statt: Das Schiff hätte bereits Ende 2018 vom Stapel laufen sollen. Stattdessen begann der Bau erst im Sommer 2018. Er sollte anderthalb Jahre dauern. Ein Grund war die Sars-Cov-19-Pandemie: 2020 wurde das Projekt für mehrere Monate gestoppt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angetrieben wird die Yara Birkeland von zwei elektrischen Maschinen mit einer Leistung von jeweils 900 Kilowatt. Es sind Pod-Antriebe, auch Propellergondeln genannt, die eine große Manövrierfähigkeit ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 13 Knoten, rund 24 km/h, liegen, die Reisegeschwindigkeit bei 6 bis 7 Knoten, 11 bis 13 km/h.

Den Akku liefert das Schweizer Unternehmen Leclanché. Die Kapazität beträgt knapp 7 Megawattstunden. Damit kommt das 80 Meter lange und 15 Meter breite Schiff rund 64 Seemeilen, knapp 120 km, weit. Das reicht für die Fahrt von der Verladestation zu den beiden Häfen und wieder zurück zum Ausgangspunkt, wo der Akku dann wieder geladen wird.

"Wir haben uns schon lange auf diesen Tag gefreut", sagte Yara-Chef Tore Holsether. Die Yara Birkeland werde künftig Mineraldünger transportieren und so Emissionen senken. Das sei ein praktisches Beispiel für den Umstieg auf einen umweltfreundlichen Transport. "Wir hoffen, dass dieses Schiff der Beginn einer neuen Art von emissionsfreien Containerschiffen sein wird. Es gibt viele Orte in der Welt mit überlasteten Straßen, die von einer solchen High-Tech-Lösung profitieren werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /