Abo
  • Services:

Yara Birkeland: Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter

Die Einwohner der norwegischen Stadt Porsgrunn können sich auf eine ruhige Zukunft freuen: Der Düngemittelhersteller Yara hat den Bau des Schiffs Yara Birkeland in Auftrag gegeben. Der elektrisch betriebene, autonom fahrende Frachter soll die Lkw ersetzen, die derzeit die Yara-Produkte abtransportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender E-Frachter Yara Birkeland: Norwegen fördert Elektromobilität
Autonom fahrender E-Frachter Yara Birkeland: Norwegen fördert Elektromobilität (Bild: Kongsberg)

Es kann losgehen: Der norwegische Düngemittelhersteller Yara hat den Auftrag für den Bau der Yara Birkeland erteilt. Das erste elektrisch angetriebene, autonome Frachtschiff soll in etwa anderthalb Jahren vom Stapel laufen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die norwegische Werft Vard wird den E-Frachter bauen. Der Rumpf wird allerdings nicht in Norwegen gefertigt. Das übernimmt die Vard-Niederlassung in Braila in Rumänien. Die Endmontage wird dann in Brevik erfolgen. Brevik ist einer der Häfen, die der Frachter später anlaufen wird. Die Bauzeit ist nicht sehr lang: Bereits im ersten Quartal 2020 soll das Schiff fertig sein.

Allerdings ist das Projekt hinter dem Zeitplan: Das Schiff hätte eigentlich schon Ende dieses Jahres vom Stapel laufen sollen, wie Olaf Paulsen von Kongsberg Maritime Golem.de im vergangenen Jahre sagte. Das norwegischen Technologie-Unternehmen hat das Konzept für das Schiff entwickelt.

Die Yara Birkeland, benannt nach dem Yara-Gründer Kristian Birkeland soll künftig die Produkte von Yara von der Fabrik in Porsgrunn zu den Häfen von Brevik und Larvik transportieren, von wo aus sie dann verschifft werden. Derzeit werden diese Transporte mit Lastwagen abgewickelt - im Jahr sind es rund 40.000.

Das Schiff soll zunächst mit einer Besatzung an Bord fahren. Während einer etwa zweijährigen Testphase soll das Schiff dann schrittweise auf den autonomen Betrieb umgestellt werden. Geplant ist, dass es im Laufe des Jahres 2022 dann selbstständig und ohne Besatzung an Bord im Einsatz sein wird.

Der Bau soll 250 Millionen norwegische Kronen kosten, umgerechnet knapp 25,6 Millionen Euro. Das ist deutlich mehr, als ein konventionelles Schiff kosten würde. Allerdings beteiligt sich der norwegische Staat über sein Unternehmen Enova mit 133,6 Millionen norwegischen Kronen, knapp 13,7 Millionen Euro, an den Kosten.

Norwegen fördert massiv die Elektromobilität bei Fähren ebenso wie bei Flugzeugen. Es ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos der Welt.

Die erste Elektrofähre ist seit 2015 auf dem Sognefjord im Einsatz. Sie ist nicht nur sauber, sondern auch ökonomisch ein Erfolg: Sie emittiert nur etwa fünf Prozent der Kohlendioxidemissionen einer konventionellen, dieselbetriebenen Fähre. Die Betriebskosten sind um 80 Prozent niedriger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€

norbertgriese 30. Aug 2018

50% bezahlt der Staat, damit ist das Risiko begrenzt. - alles im norwegischen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /