Abo
  • Services:

Yara Birkeland: Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Die Yara Birkeland ist ein kleines Containerschiff, das emissionsfrei und autonom seine Ladung an der Küste Norwegens transportieren soll. Bis es so weit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen. Doch dann werden kaum noch Menschen für den Betrieb benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das offene Containerschiff Yara Birkeland
Das offene Containerschiff Yara Birkeland (Bild: Kongsberg)

Die Yara Birkeland soll laut einem Bericht des Wall Street Journals 2018 das weltweit erste, voll elektrische und 2020 auch das erste autonom und emissionsfrei fahrende Containerschiff sein. Das Schiff soll eine Kapazität von 100 bis 150 TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) haben. Die Entwickler setzen auf eine vollständig batteriebetriebene Lösung, die per Fernbedienung und später auch autonom fahren soll.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Die Länge des Schiffes liegt bei 70 Metern. Im Normalfall soll eine Geschwindigkeit von 6 Knoten erreicht werden. An Bord sollen sich Akkus mit 3,5 bis 4 MWh befinden, die zwei Elektromotoren antreiben. Neben Kameras sollen auch Radar, Lidar und ein AIS (Automatic Identification System) vorhanden sein, das es anderen Schiffen ermöglicht, die Birkeland zu erkennen. Das Be- und Entladen erfolgt automatisch mit Elektrokränen. Das Schiff wird auch mit einem automatischen Ankersystem ausgestattet.

Die Yara Birkeland soll später einmal im Abstand von maximal zwölf Seemeilen von der Küste Südnorwegens zwischen drei Häfen pendeln. Von Land aus kann das Schiff jederzeit gesteuert werden. Im zweiten Halbjahr 2018 soll die Yara Birkeland fertiggestellt und für Testläufe mit einem Kapitän und einer kleinen Mannschaft zur Verfügung stehen. Die Mannschaft wird in einer aus einem Container bestehenden Brücke arbeiten. Die Fernsteuerungstechnik soll 2019 erprobt werden. Erst 2020 soll das Schiff autonom in See stechen können.

Die Birkeland wird gemeinsam von der Firma Yara International und Kongsberg Gruppen entwickelt. Letztere ist auch beim Bau von Steuerungssystemen für zivile und militärische Zwecke aktiv.

Rolls Royce will ebenfalls autonome Schiffe

Konkurrenz gibt es durch die Advanced Autonomous Waterborne Applications Initiative (Aawa). Dabei handelt es sich um ein Projekt, das vom britischen Unternehmen Rolls Royce initiiert wurde. Beteiligt sind mehrere finnische Universitäten, Unternehmen aus der Schifffahrtsbranche, die Klassifikationsgesellschaft DNV GL und Inmarsat. Das Projekt wird sich mit den technischen Aspekten der unbemannten Schiffe beschäftigen. Darunter fällt, wie ein solches Schiff gebaut werden muss, oder wie sich Automation und Steuerung integrieren lassen - möglichst mit bereits vorhandener Technik.

Reeder erhoffen sich von den autonomen Schiffen vor allem wirtschaftliche Vorteile: Da die Schiffe weitgehend ohne Besatzung fahren, sinken die Betriebskosten. Realistisch ist eher, dass die Schiffe nur auf hoher See ohne Mannschaft auskommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Ovaron 27. Jul 2017

Für Optimisten wie Dich gibt es in Frankreich ganze Gehöfte spottbillig zu kaufen die...

der_wahre_hannes 24. Jul 2017

11 km/h pro Stunde. Das ist ne Beschleunigung und gar nicht dämlich. :P

EhNickma 24. Jul 2017

Schau mal bei: http://www.ecoliners.eu/ http://www.b9energy.co.uk/B9Shipping/tabid/4036...

chewbacca0815 24. Jul 2017

Den Schiffsantrieb selbst kann man aber zu 100% in seinem idealsten Zustand laufen...

EhNickma 24. Jul 2017

z.B. http://www.ecoliners.eu/ http://www.b9energy.co.uk/B9Shipping/tabid/4036/language/en...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /