Abo
  • Services:

Yang Yanqing: Nokia war Lenovo zu teuer

Lenovo hat sich auch für Nokias Gerätesparte interessiert, den Preis für das finnische Unternehmen aber für zu hoch befunden. Motorola Mobility war erheblich billiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Chef Yang Yuanqing
Lenovo-Chef Yang Yuanqing (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Lenovo-Chef Yang Yanqing hat den Preis, den Nokia für die Handysparte verlangt hat, zu hoch gefunden. Yang sagte der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ): "Nokia war zu teuer. Ein anderes Unternehmen hat das wohl anders gesehen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Microsoft zahlt für Nokias Sparte "Devices & Services" 3,79 Milliarden Euro (5,44 Milliarden US-Dollar). Lenovo bezahlt 2,91 Milliarden US-Dollar für Motorola Mobility an Google.

Insgesamt wechseln mit der Übernahme auch rund 32.000 Mitarbeiter von Nokia zu Microsoft, darunter 4.700 in Finnland und 18.300 aus der weltweiten Produktion. Neben der Smartphone-Marke Lumia übernimmt Microsoft auch Nokias Handygeschäft mit der Marke Asha und lizenziert die Marke Nokia, um den Namen weiterhin für Produkte nutzen zu können.

Laut Yang bleibt aber das PC-Geschäft noch für einige Zeit der wichtigste Bereich für Lenovo, mit dem das Unternehmen gute Renditen erzielt. Er räumte jedoch ein: "Natürlich wissen wir auch, dass der kombinierte Absatz von Tablets und Smartphones schon im Frühling 2013 höher als unsere PC-Verkäufe war." Laut dem IT-Marktforschungsunternehmen Gartner wurden im vierten Quartal des vergangenen Jahres in Westeuropa insgesamt 14,7 Millionen PCs verkauft. Dies entspricht einem Rückgang um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dabei sanken alle PC-Segmente (Desktop und Mobile).

Am 23. Januar 2014 übernahm Lenovo die x86-Serversparte von IBM und zahlte rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Die Power-Server, Storage-Systeme und System-z-Mainframes verbleiben bei IBM. Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlte Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 24,99€
  4. (-56%) 10,99€

cHaOs667 27. Feb 2014

Und genau aus dem Grund wird Lenovo dieses Jahr auch WP8 Geräte auf den Markt bringen...

Sharkuu 27. Feb 2014

der unterschied: nokia relativ tot, da windows phone nicht so gut ankommt whatsapp zur...

dabbes 26. Feb 2014

Die Produktion hätte Lenovo wohl kaum gebraucht, bis auf ein paar Spezialisten und...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /