Yahoo: Softbank investiert 1,6 Milliarden US-Dollar in Namensrechte

Mit der Zahlung einer hohen Summe sichert sich Softbank die dauerhaften Rechte an Yahoo Japan.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Für 1,6 Milliarden US-Dollar sichert sich Softbank die Namensrecht an Yahoo.
Für 1,6 Milliarden US-Dollar sichert sich Softbank die Namensrecht an Yahoo. (Bild: cogdogblog, Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Wie das Online-Nachrichtenportal Techcrunch berichtet, hat das zur japanischen Softbank gehörende Internetunternehmen Z Holdings Corp zugestimmt, 1,61 Milliarden US-Dollar an die Verizon Communications Inc. zu zahlen. Das Geld soll verwendet werden, um die Namensrechte an Yahoo in Japan und die damit verbundene technische Infrastruktur für einen unbegrenzten Zeitraum zu sichern.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, ist Yahoo in Japan eine der am häufigsten frequentierten Nachrichtenseiten. Die bisherige Vereinbarung zwischen Yahoo Japan und Verizon sah eine regelmäßige Lizenzgebühr für die Rechte zur Nutzung des Markennamens vor und wird nun durch eine einmalige Vorauszahlung ersetzt.

In einer Pressemitteilung lies Z Holdings zudem verlauten, dass trotz der Auflösung der Lizenzvereinbarung mit Yahoo Japan auch weiterhin eine Zusammenarbeit mit Verizon stattfinden wird.

Für Verizon soll die Auflösung dieser Vereinbarung ein wichtiger Punkt gewesen sein, der vor der Übernahme des Telekommunikationsnetzbetreibers durch die Apollo Global Management Inc. noch geklärt werden musste. Außerdem wird spekuliert, ob Verizon mit dieser Zahlung auch Verluste aus vergangenen Investments wieder ausgleichen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

most 07. Jul 2021 / Themenstart

Amiga oder zumindest Commodore würde ich noch empfehlen. Gibt es JOL als Pendant zu AOL...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /