Yahoo: Softbank investiert 1,6 Milliarden US-Dollar in Namensrechte

Mit der Zahlung einer hohen Summe sichert sich Softbank die dauerhaften Rechte an Yahoo Japan.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Für 1,6 Milliarden US-Dollar sichert sich Softbank die Namensrecht an Yahoo.
Für 1,6 Milliarden US-Dollar sichert sich Softbank die Namensrecht an Yahoo. (Bild: cogdogblog, Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Wie das Online-Nachrichtenportal Techcrunch berichtet, hat das zur japanischen Softbank gehörende Internetunternehmen Z Holdings Corp zugestimmt, 1,61 Milliarden US-Dollar an die Verizon Communications Inc. zu zahlen. Das Geld soll verwendet werden, um die Namensrechte an Yahoo in Japan und die damit verbundene technische Infrastruktur für einen unbegrenzten Zeitraum zu sichern.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, ist Yahoo in Japan eine der am häufigsten frequentierten Nachrichtenseiten. Die bisherige Vereinbarung zwischen Yahoo Japan und Verizon sah eine regelmäßige Lizenzgebühr für die Rechte zur Nutzung des Markennamens vor und wird nun durch eine einmalige Vorauszahlung ersetzt.

In einer Pressemitteilung lies Z Holdings zudem verlauten, dass trotz der Auflösung der Lizenzvereinbarung mit Yahoo Japan auch weiterhin eine Zusammenarbeit mit Verizon stattfinden wird.

Für Verizon soll die Auflösung dieser Vereinbarung ein wichtiger Punkt gewesen sein, der vor der Übernahme des Telekommunikationsnetzbetreibers durch die Apollo Global Management Inc. noch geklärt werden musste. Außerdem wird spekuliert, ob Verizon mit dieser Zahlung auch Verluste aus vergangenen Investments wieder ausgleichen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /