Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo: Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Verizon hat 50 Millionen US-Dollar dafür zahlen wollen, um einen Vergleich mit Betroffenen des Yahoo-Datenlecks zu schließen. Der Deal war schon vereinbart, doch die zuständige Richterin lehnte ihn nun ab. Dazu dürfte Yahoos Intransparenz beigetragen haben.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Werbung aus einer Zeit, als Yahoo noch nicht durch Datenlecks in Verruf geraten war
Werbung aus einer Zeit, als Yahoo noch nicht durch Datenlecks in Verruf geraten war (Bild: Scott Schiller/flickr.com/CC-BY 2.0)

Yahoo hat seit 2013 mehrere Datenlecks erlebt, insgesamt sollen drei Milliarden Nutzerkonten betroffen gewesen sein. Das Unternehmen sah sich mit einer Sammelklage von 200 Millionen Yahoo-Nutzern aus den USA und Israel konfrontiert. Der Versuch, einen Vergleich mit Betroffenen zu schließen, ist nun gescheitert, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. WEMAG AG, Schwerin

Verizon, das Teile von Yahoo im Jahr 2017 aufgekauft hatte, wollte mit den Anwälten der Nutzer einen Vergleich über 50 Millionen US-Dollar schließen. Dieser Deal wurde im Oktober 2018 vor dem Gericht in San Jose vereinbart, doch die zuständige Richterin Lucy Koh lehnte den Vergleich nun ab: Er sei nicht fair, die Anwaltsgebühren seien zu hoch angesetzt. Die Verteidigung der Kläger sollte bis zu 35 Millionen US-Dollar bekommen.

Richterin kritisiert "ungeheuerliche" Intransparenz

Koh kritisierte außerdem, dass Yahoo seine Datenlecks lange geheimgehalten hatte: "Yahoos Historie der Geheimhaltung und der mangelnden Transparenz im Umgang mit den Datenlecks ist ungeheuerlich." Erst nach den Verhandlungen mit Verizon über den Übernahmepreis des Unternehmens informierte Yahoo im Jahr 2016 die Öffentlichkeit. Trotz des geplatzten Deals gab sich Verizon laut Reuters zuversichtlich, dass man trotz dieser Ablehnung einen "gangbaren Weg" finden werde.

Im Jahr 2014 seien Daten von etwa einer halben Millarde Konten in unbefugte Hände gelangt, sagte Yahoo im September 2016. Im Dezember desselben Jahres räumte das Unternehmen ein, bei einem weiteren Angriff im Jahr 2014 seien mehr als eine Milliarde Konten betroffen gewesen. Im Jahr 2017 revidierte Verizon diese Angabe: Die Angreifer hätten Daten aller drei Milliarden Nutzer abgegriffen: Namen, Geburtsdaten, Telefonnummer und Passwörter, die nur durch den MD5-Algorithmus gehasht waren. Das Verfahren gilt seit langem als leicht zu knacken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dummzeuch 31. Jan 2019

Seit DSGVO ist das nicht mehr notwendigerweise so. Da können Strafzahlungen bis zu 20...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /