Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo: Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Verizon hat 50 Millionen US-Dollar dafür zahlen wollen, um einen Vergleich mit Betroffenen des Yahoo-Datenlecks zu schließen. Der Deal war schon vereinbart, doch die zuständige Richterin lehnte ihn nun ab. Dazu dürfte Yahoos Intransparenz beigetragen haben.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Werbung aus einer Zeit, als Yahoo noch nicht durch Datenlecks in Verruf geraten war
Werbung aus einer Zeit, als Yahoo noch nicht durch Datenlecks in Verruf geraten war (Bild: Scott Schiller/flickr.com/CC-BY 2.0)

Yahoo hat seit 2013 mehrere Datenlecks erlebt, insgesamt sollen drei Milliarden Nutzerkonten betroffen gewesen sein. Das Unternehmen sah sich mit einer Sammelklage von 200 Millionen Yahoo-Nutzern aus den USA und Israel konfrontiert. Der Versuch, einen Vergleich mit Betroffenen zu schließen, ist nun gescheitert, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Verizon, das Teile von Yahoo im Jahr 2017 aufgekauft hatte, wollte mit den Anwälten der Nutzer einen Vergleich über 50 Millionen US-Dollar schließen. Dieser Deal wurde im Oktober 2018 vor dem Gericht in San Jose vereinbart, doch die zuständige Richterin Lucy Koh lehnte den Vergleich nun ab: Er sei nicht fair, die Anwaltsgebühren seien zu hoch angesetzt. Die Verteidigung der Kläger sollte bis zu 35 Millionen US-Dollar bekommen.

Richterin kritisiert "ungeheuerliche" Intransparenz

Koh kritisierte außerdem, dass Yahoo seine Datenlecks lange geheimgehalten hatte: "Yahoos Historie der Geheimhaltung und der mangelnden Transparenz im Umgang mit den Datenlecks ist ungeheuerlich." Erst nach den Verhandlungen mit Verizon über den Übernahmepreis des Unternehmens informierte Yahoo im Jahr 2016 die Öffentlichkeit. Trotz des geplatzten Deals gab sich Verizon laut Reuters zuversichtlich, dass man trotz dieser Ablehnung einen "gangbaren Weg" finden werde.

Im Jahr 2014 seien Daten von etwa einer halben Millarde Konten in unbefugte Hände gelangt, sagte Yahoo im September 2016. Im Dezember desselben Jahres räumte das Unternehmen ein, bei einem weiteren Angriff im Jahr 2014 seien mehr als eine Milliarde Konten betroffen gewesen. Im Jahr 2017 revidierte Verizon diese Angabe: Die Angreifer hätten Daten aller drei Milliarden Nutzer abgegriffen: Namen, Geburtsdaten, Telefonnummer und Passwörter, die nur durch den MD5-Algorithmus gehasht waren. Das Verfahren gilt seit langem als leicht zu knacken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand

dummzeuch 31. Jan 2019

Seit DSGVO ist das nicht mehr notwendigerweise so. Da können Strafzahlungen bis zu 20...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /