Yahoo: Marissa Mayer verzichtet wegen Hacks auf Bonuszahlungen

Die Hacks von mehr als einer Milliarde Yahoo-Accounts verringern das Einkommen von Yahoo-Chefin Marissa Mayer. In einer unabhängigen Untersuchung der Angriffe werden schwere Vorwürfe gegen das Management des Unternehmens erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer bekommt weniger Geld.
Marissa Mayer bekommt weniger Geld. (Bild: Kimberly White/Freier Fotograf/Getty Images)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer verzichtet für das Geschäftsjahr 2016 auf eine Bonuszulage und ein ihr vertraglich zustehendes Aktienpaket. Damit reagiert die Noch-Chefin des Unternehmens auf die im vergangenen Jahr bekannt gewordenen erfolgreichen Angriffe auf Yahoo-Nutzerkonten und die damit verbundenen Schwierigkeiten, wie Ars Technica berichet.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. IT-Support Specialist (w/m/d)
    profiforms gmbh, Zwickau, Leonberg
Detailsuche

Mayer ließ auf Tumblr verlauten: "Als ich im September 2016 erfahren habe, dass ein großer Teil unserer Nutzerdatenbank gestohlen wurde, habe ich mit meinem Team daran gearbeitet, den Vorfall bei Regulierern und den zuständigen Behörden zu melden." Da sie aber CEO des Unternehmens sei, trage sie letztlich die Verantwortung für den Vorfall und verzichte auf das Geld.

Tatsächlich ist es aber unwahrscheinlich, dass Yahoo erst im vergangenen September von dem Hack von zunächst 500.000, später sogar 1 Milliarde Nutzerkonten erfahren haben will. Medienberichte über entsprechende Vorfälle gab es bereits im Vorfeld.

32 Millionen Accounts über gefälschte Cookies übernommen

Zuletzt war bekanntgeworden, dass Angreifer in den Jahren 2015 und 2016 rund 32 Millionen Yahoo-Accounts über gefälschte Cookies übernommen hatten. Yahoo geht auch in diesem Fall davon aus, dass es sich um einen staatlichen Angreifer handelt, hat jedoch keine Belege für diese These vorgelegt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine der US-Börsenaufsicht vorgelegte externe Untersuchung der verschiedenen Angriffe auf Yahoo-Nutzer kommt zu dem Schluss, dass das Unternehmen schon deutlich früher als im September 2016 von den Angriffen gewusst habe. Dies umfasse neben dem IT-Sicherheitsteam auch "das höhere Management und die zuständigen Firmenjuristen".

Aus der Kenntnis der Angriffe seien aber nicht die richtigen Schlüsse gezogen worden, insbesondere sei damals keine weitergehende Untersuchung angeordnet worden. Wohl als Reaktion auf die Berichte verlässt Yahoos Chefjurist Ronald Bell das Unternehmen mit sofortiger Wirkung, eine Abfindung soll es nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LeonBergmann 02. Mär 2017

Nö hat keine steuerlichen Gründe ist nämlich stinknormales Einkommen, der einzige...

andy01q 02. Mär 2017

https://finance.yahoo.com/quote/YHOO/holders?p=YHOO Das ist nämlich ihr Aktienanteil...

TrollNo1 02. Mär 2017

bis auf ignorieren ganz gute vorschläge

TrollNo1 02. Mär 2017

könnte auch an der form liegen. ich mag die bwler auch nicht, aber wenn ich das hier...

Mopsmelder500 02. Mär 2017

die wird dann eben vom "Käufer" bezahlt ! Der spart ja deswegen viel Geld



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /