Abo
  • Services:
Anzeige
Marissa Mayer bekommt weniger Geld.
Marissa Mayer bekommt weniger Geld. (Bild: Kimberly White/Freier Fotograf/Getty Images)

Yahoo: Marissa Mayer verzichtet wegen Hacks auf Bonuszahlungen

Marissa Mayer bekommt weniger Geld.
Marissa Mayer bekommt weniger Geld. (Bild: Kimberly White/Freier Fotograf/Getty Images)

Die Hacks von mehr als einer Milliarde Yahoo-Accounts verringern das Einkommen von Yahoo-Chefin Marissa Mayer. In einer unabhängigen Untersuchung der Angriffe werden schwere Vorwürfe gegen das Management des Unternehmens erhoben.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer verzichtet für das Geschäftsjahr 2016 auf eine Bonuszulage und ein ihr vertraglich zustehendes Aktienpaket. Damit reagiert die Noch-Chefin des Unternehmens auf die im vergangenen Jahr bekannt gewordenen erfolgreichen Angriffe auf Yahoo-Nutzerkonten und die damit verbundenen Schwierigkeiten, wie Ars Technica berichet.

Anzeige

Mayer ließ auf Tumblr verlauten: "Als ich im September 2016 erfahren habe, dass ein großer Teil unserer Nutzerdatenbank gestohlen wurde, habe ich mit meinem Team daran gearbeitet, den Vorfall bei Regulierern und den zuständigen Behörden zu melden." Da sie aber CEO des Unternehmens sei, trage sie letztlich die Verantwortung für den Vorfall und verzichte auf das Geld.

Tatsächlich ist es aber unwahrscheinlich, dass Yahoo erst im vergangenen September von dem Hack von zunächst 500.000, später sogar 1 Milliarde Nutzerkonten erfahren haben will. Medienberichte über entsprechende Vorfälle gab es bereits im Vorfeld.

32 Millionen Accounts über gefälschte Cookies übernommen

Zuletzt war bekanntgeworden, dass Angreifer in den Jahren 2015 und 2016 rund 32 Millionen Yahoo-Accounts über gefälschte Cookies übernommen hatten. Yahoo geht auch in diesem Fall davon aus, dass es sich um einen staatlichen Angreifer handelt, hat jedoch keine Belege für diese These vorgelegt.

Eine der US-Börsenaufsicht vorgelegte externe Untersuchung der verschiedenen Angriffe auf Yahoo-Nutzer kommt zu dem Schluss, dass das Unternehmen schon deutlich früher als im September 2016 von den Angriffen gewusst habe. Dies umfasse neben dem IT-Sicherheitsteam auch "das höhere Management und die zuständigen Firmenjuristen".

Aus der Kenntnis der Angriffe seien aber nicht die richtigen Schlüsse gezogen worden, insbesondere sei damals keine weitergehende Untersuchung angeordnet worden. Wohl als Reaktion auf die Berichte verlässt Yahoos Chefjurist Ronald Bell das Unternehmen mit sofortiger Wirkung, eine Abfindung soll es nicht geben.


eye home zur Startseite
LeonBergmann 02. Mär 2017

Nö hat keine steuerlichen Gründe ist nämlich stinknormales Einkommen, der einzige...

andy01q 02. Mär 2017

https://finance.yahoo.com/quote/YHOO/holders?p=YHOO Das ist nämlich ihr Aktienanteil...

TrollNo1 02. Mär 2017

bis auf ignorieren ganz gute vorschläge

TrollNo1 02. Mär 2017

könnte auch an der form liegen. ich mag die bwler auch nicht, aber wenn ich das hier...

Mopsmelder500 02. Mär 2017

die wird dann eben vom "Käufer" bezahlt ! Der spart ja deswegen viel Geld



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Vergleichbarkeit?

    Draco Nobilis | 01:39

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  3. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  4. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  5. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel