Abo
  • Services:

Yahoo: Marissa Mayer kriegt nur Geld für "kleinere" Übernahmen

Yahoos Alibaba-Milliarden sind weg. Darum erklärt Marissa Mayer zweckoptimistisch, dass die besten Übernahmen ohnehin nicht die großen Milliarden-Dollar-Zukäufe wären, sondern kleinere Akquisitionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im September 2012
Marissa Mayer im September 2012 (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse des Internetunternehmens über künftige Übernahmen gesprochen. Auf die Fragen eines Analysten sagte Mayer sogar, dass Akquisitionen im Milliarden-Dollar-Bereich überbewertet seien.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Mayer: "Wir haben derzeit keine konkreten Übernahmen in der Planung. Viele Leute neigen dazu zu meinen, dass die hochkarätigen IT-Übernahmen alle im Bereich von über einer Milliarde US-Dollar liegen. Das ist aber einfach nicht der Fall. Viele Akquisitionen und die Mehrheit der Übernahmen liegen unter 100 Millionen US-Dollar. Und darum sehen wir uns nach kleineren Übernahmen um, die gut zu unserem Geschäft passen. Im Laufe meiner Karriere habe ich etwa 20 Übernahmen getätigt. Großartige Produkte kommen aus Zukäufen im zweistelligen oder dem niedrigen dreistelligen Millionenbereich."

Yahoo leidet unter sinkenden Umsätzen, und es gab Hoffnungen, Mayer würde durch Übernahmen neue Geschäftsfelder erschließen und Yahoo wieder wachsen lassen. Yahoo hatte im August 2012 erklärt, dass es seinen Plan überprüfen will, Anteile an Alibaba zu verkaufen und den Erlös in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre auszuschütten. Daraufhin gab es Berichte, nach denen Mayer Unternehmen wie Hulu, Pinterest oder Flipboard übernehmen wolle. Auch Weather Channel, WebMD und Pubmatic wurden als Ziele für Yahoo genannt. Doch im September 2012 gab Mayer bekannt, dass Yahoo doch den größten Teil des Geldes aus dem Verkauf seiner Alibaba-Anteile fast komplett an die Aktionäre ausschüttet.

Der Internetkonzern hat eine lange Tradition von zum Teil spektakulären Zukäufen. Yahoo hatte 2002 den Softwarehersteller und Suchtechnologieanbieter Inktomi erworben, das Suchmaschinenunternehmen Overture folgte 2003. Den Imagehoster Flickr, die Social-Bookmarking-Plattform Delicious und den Social-Event-Kalendar Upcoming kaufte Yahoo im Jahr 2005.

In seinem zweiten Quartal 2012 hatte Yahoo Finanzreserven in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Aeroflo 23. Okt 2012

glaub schon das ihr "exotenstatus" behilflich war... WORD :P


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /