Yahoo Mail: Alle Yahoo-Kunden im Jahr 2013 gehackt

Der Hackerangriff auf Yahoo im Jahr 2013 ist noch größer als bisher bekannt gewesen: Alle drei Milliarden Kunden sind betroffen gewesen. Zusammenhänge mit anderen Angriffen schließt Yahoo aber aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Tastatur mit Yahoo-Logo.
Eine Tastatur mit Yahoo-Logo. (Bild: Jake Wasdin/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 1.0)

Der mittlerweile zu Verizon gehörende Internetkonzern Yahoo muss seine Angaben zum umfangreichen Hack von Nutzerdaten im Jahr 2013 erneut nach oben korrigieren. Das dürfte aber das letzte Mal sein: Denn nach neuen Angaben auf der Seite des Unternehmens waren alle im Jahr 2013 existierenden Yahoo-Accounts von dem Hack betroffen.

Drei statt einer Milliarde Kunden

Stellenmarkt
  1. Solution Architect / Tech Lead M365 for Exchange & Unified Communications (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT-Professional (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Statt von rund einer Milliarde Kunden, wie zuvor mitgeteilt, geht Yahoo nun von rund drei Milliarden aus. Die Informationen seien bei einer erneuten Prüfung während der Übernahme des Yahoo-Kerngeschäfts durch Verizon gefunden worden, heißt es. Dazu seien auch externe Forensikexperten herangezogen worden.

Bei dem Hack waren Namen, E-Mailadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kompromittiert worden, außerdem mit MD5 gehashte Passwörter. MD5 gilt seit langem als unsicher, so verschleierte Passwörter lassen sich mit verhältnismäßig geringem Aufwand in Klartext verwandeln. Yahoo schreibt den Hack einem staatlichen Akteur zu, hat dafür aber bislang keine Indizien geliefert.

Ein Zusammenhang mit einem anderen Angriff auf Nutzerkonten über Cookies soll nicht bestehen. Wer noch einen Yahoo-Account hat und diesen womöglich noch nutzt, sollte sein Passwort ändern, falls dies seit 2013 nicht ohnehin geschehen ist. Falls das Passwort bei anderen Seiten ebenfalls verwendet wurde, sollte es dort auch geändert werden - und gleich in ein einmaliges Passwort verändert werden. Yahoo hatte ebenfalls von einer Anfrage der Geheimdienste berichtet, ein spezielles Spähprogramm zur Überwachung von Accounts zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Sehe ich auch ähnlich. Mir wichtigen Diensten gebe ich aber meine Nummer. Email, steam...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Für jede Seite eine eigene Email wäre wohl vernünftig, ist mir aber zu viel Arbeit. Ich...

JTR 04. Okt 2017

Ich würde jetzt auch meinen aus der Billanz heraus muss man die USA als deutlich...

DebugErr 04. Okt 2017

Wer Passwörter in MD5 speichert, ist hier der wahre Verbrecher.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
    Pico Neo 3 Link im Test
    Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

    Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
    Ein Test von Achim Fehrenbach

  3. Datenleck: E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut
    Datenleck
    E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut

    Opensea meldet ein Datenleck mit mehr als 1,8 Millionen E-Mail-Adressen von NFT-Käufern und warnt vor Phishing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /