Abo
  • Services:

Yahoo Mail: Alle Yahoo-Kunden im Jahr 2013 gehackt

Der Hackerangriff auf Yahoo im Jahr 2013 ist noch größer als bisher bekannt gewesen: Alle drei Milliarden Kunden sind betroffen gewesen. Zusammenhänge mit anderen Angriffen schließt Yahoo aber aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Tastatur mit Yahoo-Logo.
Eine Tastatur mit Yahoo-Logo. (Bild: Jake Wasdin/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 1.0)

Der mittlerweile zu Verizon gehörende Internetkonzern Yahoo muss seine Angaben zum umfangreichen Hack von Nutzerdaten im Jahr 2013 erneut nach oben korrigieren. Das dürfte aber das letzte Mal sein: Denn nach neuen Angaben auf der Seite des Unternehmens waren alle im Jahr 2013 existierenden Yahoo-Accounts von dem Hack betroffen.

Drei statt einer Milliarde Kunden

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Statt von rund einer Milliarde Kunden, wie zuvor mitgeteilt, geht Yahoo nun von rund drei Milliarden aus. Die Informationen seien bei einer erneuten Prüfung während der Übernahme des Yahoo-Kerngeschäfts durch Verizon gefunden worden, heißt es. Dazu seien auch externe Forensikexperten herangezogen worden.

Bei dem Hack waren Namen, E-Mailadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kompromittiert worden, außerdem mit MD5 gehashte Passwörter. MD5 gilt seit langem als unsicher, so verschleierte Passwörter lassen sich mit verhältnismäßig geringem Aufwand in Klartext verwandeln. Yahoo schreibt den Hack einem staatlichen Akteur zu, hat dafür aber bislang keine Indizien geliefert.

Ein Zusammenhang mit einem anderen Angriff auf Nutzerkonten über Cookies soll nicht bestehen. Wer noch einen Yahoo-Account hat und diesen womöglich noch nutzt, sollte sein Passwort ändern, falls dies seit 2013 nicht ohnehin geschehen ist. Falls das Passwort bei anderen Seiten ebenfalls verwendet wurde, sollte es dort auch geändert werden - und gleich in ein einmaliges Passwort verändert werden. Yahoo hatte ebenfalls von einer Anfrage der Geheimdienste berichtet, ein spezielles Spähprogramm zur Überwachung von Accounts zu entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Sehe ich auch ähnlich. Mir wichtigen Diensten gebe ich aber meine Nummer. Email, steam...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Für jede Seite eine eigene Email wäre wohl vernünftig, ist mir aber zu viel Arbeit. Ich...

JTR 04. Okt 2017

Ich würde jetzt auch meinen aus der Billanz heraus muss man die USA als deutlich...

DebugErr 04. Okt 2017

Wer Passwörter in MD5 speichert, ist hier der wahre Verbrecher.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /