Abo
  • Services:

Yager: Dead-Island-2-Projektgesellschaft ist insolvent

Die ursprünglich mit der Produktion von Dead Island 2 betraute Tochterfirma von Yager ist insolvent - schließlich ist der Publisher Deep Silver dabei, den Entwicklungsauftrag anderweitig zu vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dead Island 2
Artwork von Dead Island 2 (Bild: Deep Silver)

Das erste Dead Island (2011) war ein weltweiter Verkaufserfolg. Zumindest derzeit sieht es aber nicht so aus, als ob die Beteiligten daraus eine langfristige Erfolgsserie entwickeln könnten. Das Berliner Entwicklerstudio Yager Development gibt bekannt, dass es für eine Tochterfirma namens Yager Productions GmbH Insolvenz gemeldet hat.

Stellenmarkt
  1. Bayern Facility Management GmbH, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Das Unternehmen wurde dafür gegründet, das Actionspiel Dead Island 2 zu entwickeln. Das ist hinfällig - schließlich hat Publisher Deep Silver Mitte Juli 2015 die Zusammenarbeit beendet. Zu den Gründen hat sich die Münchner Firma bislang nicht geäußert, ebenso wenig wie zur Frage, wer nun an dem Titel arbeiten soll.

Durch den Insolvenzantrag der Projektgesellschaft sind die Gehälter der Mitarbeiter laut Yager für die nächsten Monate gesichert. Vor allem aber habe man Zeit gewonnen, um "neue Möglichkeiten zu sondieren und gegebenenfalls Umstrukturierungen einzuleiten", so Yager-Chef Timo Ullmann.

Nach seinen Angaben sind keine anderen Bereiche der Yager-Gruppe von der Insolvenz betroffen. Neben bereits in Produktion befindlichen Titeln werde weiter an eigenen Konzepten sowie neuen möglichen Kooperationen gearbeitet, so die Firma.

Yager arbeitet derzeit an einem Free-to-Play-Spiel für Windows-PC namens Dreadnought, in dem Spieler in Raumschiffen auf Planetenoberflächen gegen- und miteinander kämpfen. Auf den ersten Blick erinnert dies an Yager - so hieß das erste, 2003 veröffentlichte Actionspiel des Entwicklerstudios.

Eigentlich sollte das auf der Unreal Engine 4 basierende Dead Island 2 Anfang 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Im April 2015 wurde die Veröffentlichung des Zombie-Actionspiels auf Anfang 2016 verschoben. Schon länger war von dem Titel öffentlich nichts mehr zu sehen, auch nicht auf der E3 2015 - dabei war das erste, vom polnischen Entwickler Techland produzierte Dead Island gerade in den USA sehr erfolgreich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Shao-Lee 30. Jul 2015

Und was willst Du uns mit diesem Post sagen? Angemessene Entlohnung für Entwicklungen...

deutscher_michel 30. Jul 2015

Stimmt und auf den anderen Plattformen gilt es als schwächstes spiel der Serie (endlose...

Moe479 30. Jul 2015

garnicht, alles soll ersetzbar und jeder austauschbar sein, flexibilisiert werden zum...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    •  /