• IT-Karriere:
  • Services:

Y6 2019: Huawei präsentiert Einsteiger-Smartphone für 150 Euro

Mit dem Refresh des Y6 bringt Huawei ein neues Smartphone im Einsteigersegment auf den Markt, das mit 150 Euro einen geringen Preis hat. Dafür bekommen Käufer aber auch nur eine Basisausstattung und müssen auf zahlreiche Merkmale verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Y6 2019 von Huawei
Das neue Y6 2019 von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat eine neue Version seine Android-Smartphones Y6 vorgestellt. Das Y6 2019 ist im Einsteigerbereich angesiedelt und bietet für einen Preis von 150 Euro grundlegende Funktionen eines modernen Smartphones. In den Details müssen Nutzer angesichts des Preises aber auf Funktionsmerkmale verzichten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bechtle AG, München

So hat das 6 Zoll große LC-Display nur eine Auflösung von 1.560 x 720 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 282 ppi führt. Im Inneren arbeitet Mediateks Helio-A22-SoC mit vier A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Flash-Speicher 32 GByte. Das ist nicht viel, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist aber vorhanden.

Auf der Rückseite ist eine einzelne 13-Megapixel-Kamera eingebaut, auf ein Dualkamerasystem verzichtet Huawei. Die Frontkamera ist in einer Notch untergebracht und hat 8 Megapixel. Darüber lässt sich auch eine Gesichtserkennung verwenden, die sich allerdings aufgrund eines fehlenden IR-Blasters nicht im Dunkeln verwenden lassen dürfte. In Deutschland wird das Smartphone ohne Fingerabdrucksensor erscheinen.

  • Das neue Y6 2019 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y6 hat einen 6 Zoll großen Bildschirm und einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite ist eine einzelne 13-Megapixel-Kamera eingebaut. Das Y6 2019 ist auch mit Kunstlederrückseite erhältlich. (Bild: Huawei)
Das neue Y6 2019 von Huawei (Bild: Huawei)

Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n - auch hier müssen Käufer Abstriche machen. Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht. Der Akku mit einer Nennladung von 3.020 mAh wird mit einem Micro-USB-Kabel aufgeladen - USB C hat das Smartphone nicht. Der Akku soll eine Sprechzeit von 22 Stunden im LTE-Modus ermöglichen, Kennzahlen zur Laufzeit bei Videonutzung gibt Huawei nicht an.

Das Y6 2019 wird mit Android 9 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.0 ausgeliefert. Es soll ab sofort im Handel erhältlich sein und kostet 150 Euro. Neben Versionen in Blau und Schwarz ist auch eine Variante mit beiger Kunstlederrückseite verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Anonymer Nutzer 03. Apr 2019

Wusste gar nicht, dass das bisher ging, wegen Kirin-Prozessor...

Trollversteher 02. Apr 2019

Nö, dafür habe ich bei meinem Vorgänger-Gerät gleich mehrere Generationen übersprungen...

M.P. 02. Apr 2019

Der Vorgänger kostete bei Markteinführung vor einem Jahr exakt genausoviel .... Wenn man...

Heldbock 01. Apr 2019

Oder das Display wenigstens ein bisschen nach unten verschieben, damit die blöde Notch...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /