Abo
  • Services:

Y6 (2017) und Y7: Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Mit zwei neuen Smartphones hat Huawei seine Smartphone-Palette im Einsteigerbereich erweitert. Das Y7 ist das größere der beiden Geräte, das Y6 hingegen mit 5 Zoll großem Display eher kompakt. Die Preise beginnen bei 180 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera.
Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)

Huawei hat zwei neue Smartphones vorgestellt: das Y7 und das Y6 (2017). Das Y6 ist eine Neuauflage des Y II Compact aus dem Jahr 2016 und kommt mit einem 5 Zoll großen Display. Das Y7 hingegen hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm.

  • Das Y6 (2017) kommt mit einem Mediatek-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display des Y6 ist 5 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Das Y7 hingegen kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera, die größere Pixel hat. (Bild: Huawei)
  • Das Y7 kommt mit einem Snapdragon 435 von Qualcomm. (Bild: Huawei)
  • Das Display hat eine Diagonale von 5,5 Zoll. (Bild: Huawei)
Das Y6 (2017) kommt mit einem Mediatek-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Beide Displays haben eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, die Pixeldichte liegt demnach beim Y6 bei 293 ppi, beim Y7 bei 267 ppi. Im Inneren des Y6 arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6737T, der eine maximale Taktrate von 1,4 GHz hat. Im Y7 hingegen ist ein Snapdragon 435 eingebaut, ein Achtkernprozessor, der nach dem Big-Little-Prinzip arbeitet: Vier Kerne haben eine Taktrate von 1,4 GHz, vier schwächere Kerne 1,1 GHz.

Hardware-Ausstattung im Einsteigerbereich

Beide Smartphones kommen mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte eingebautem Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer maximalen Größe von 128 GByte haben beide Modelle. Die Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.0 beim Y6 und 4.1 beim Y7. Das Y6 ist auch als Dual-SIM-Version zu haben, das Y7 gibt es nur mit einem SIM-Steckplatz.

Das Y7 hat eine Kamera mit 12 Megapixeln, die Pixel sind 1,25µm groß. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln. Die Hauptkamera des Y6 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, die Pixelgröße gibt Huawei dort nicht an. Die Frontkamera kommt mit 5 Megapixeln.

Y7 soll lange Akkulaufzeit haben

Der Akku des Y7 hat eine Nennladung von 4.000 mAh, was Huawei zufolge für eine Standby-Zeit von sehr langen 31 Tagen reichen soll. Die Sprechzeit soll bei 16 Stunden liegen. Der Akku des Y6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, was bei der Single-SIM-Version für eine Standby-Zeit von über 21 Tagen ausreichen soll. Verwendet der Nutzer zwei SIM-Karten, sinkt die Standby-Zeit auf knapp zwölf Tage. Die Sprechzeit liegt bei beiden Varianten bei elf Stunden.

Das Y7 wird mit Android in der Version 7.0 ausgeliefert, worauf Huawei seine Benutzeroberfläche EMUI 5.1 installiert. Das Y6 hingegen kommt mit der veralteten Android-Version 6.0 und EMUI 4.1. In Anbetracht der Update-Politik von Huawei bei seinen Einsteigergeräten ist nicht davon auszugehen, dass das Y6 ein Update auf eine neuere Android-Version erhalten wird.

Y6 kommt mit zusätzlichem, programmierbaren Knopf

Nur das Y6 hat auf der Seite einen zusätzlichen Hardware-Button, der mit drei verschiedenen Funktionen programmiert werden kann. So können Nutzer beispielsweise favorisierte Apps schneller starten.

Das Huawei Y7 soll ab Mitte Juli 2017 in den Handel kommen und 200 Euro kosten. Das Y6 (2017) ist ab Ende Juli 2017 verfügbar und kostet 180 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

TC 04. Jul 2017

Für 200 gibts auch das Galaxy A3 mit besseren Specs und 4,7"

TrollNo1 04. Jul 2017

Ich habe selbst ein Honor 7, kenne EMUI also. Es ist Geschmackssache. Für mich ist der...

david_rieger 04. Jul 2017

Schwer nachzuvollziehen, in der Tat. Wer würde denn auch ernsthaft erwarten, dass...

narea 04. Jul 2017

Scheinbar übersiehst du nichts. Das hier vorgestellte Telefon ist einfach maßlos...

pk_erchner 04. Jul 2017

alte Apple Welt 5 Zoll ist zu klein 5,2 Zoll ist normal 5,5 Zoll eher groß über 5,7...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /