Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera.
Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)

Y6 (2017) und Y7: Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera.
Das neue Huawei Y7 kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)

Mit zwei neuen Smartphones hat Huawei seine Smartphone-Palette im Einsteigerbereich erweitert. Das Y7 ist das größere der beiden Geräte, das Y6 hingegen mit 5 Zoll großem Display eher kompakt. Die Preise beginnen bei 180 Euro.

Huawei hat zwei neue Smartphones vorgestellt: das Y7 und das Y6 (2017). Das Y6 ist eine Neuauflage des Y II Compact aus dem Jahr 2016 und kommt mit einem 5 Zoll großen Display. Das Y7 hingegen hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm.

Anzeige
  • Das Y6 (2017) kommt mit einem Mediatek-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)
  • Das Display des Y6 ist 5 Zoll groß. (Bild: Huawei)
  • Das Y7 hingegen kommt mit einer 12-Megapixel-Kamera, die größere Pixel hat. (Bild: Huawei)
  • Das Y7 kommt mit einem Snapdragon 435 von Qualcomm. (Bild: Huawei)
  • Das Display hat eine Diagonale von 5,5 Zoll. (Bild: Huawei)
Das Y6 (2017) kommt mit einem Mediatek-Prozessor und einer 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Huawei)

Beide Displays haben eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, die Pixeldichte liegt demnach beim Y6 bei 293 ppi, beim Y7 bei 267 ppi. Im Inneren des Y6 arbeitet Mediateks Quad-Core-Prozessor MT6737T, der eine maximale Taktrate von 1,4 GHz hat. Im Y7 hingegen ist ein Snapdragon 435 eingebaut, ein Achtkernprozessor, der nach dem Big-Little-Prinzip arbeitet: Vier Kerne haben eine Taktrate von 1,4 GHz, vier schwächere Kerne 1,1 GHz.

Hardware-Ausstattung im Einsteigerbereich

Beide Smartphones kommen mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte eingebautem Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer maximalen Größe von 128 GByte haben beide Modelle. Die Smartphones unterstützen LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.0 beim Y6 und 4.1 beim Y7. Das Y6 ist auch als Dual-SIM-Version zu haben, das Y7 gibt es nur mit einem SIM-Steckplatz.

Das Y7 hat eine Kamera mit 12 Megapixeln, die Pixel sind 1,25µm groß. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln. Die Hauptkamera des Y6 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, die Pixelgröße gibt Huawei dort nicht an. Die Frontkamera kommt mit 5 Megapixeln.

Y7 soll lange Akkulaufzeit haben

Der Akku des Y7 hat eine Nennladung von 4.000 mAh, was Huawei zufolge für eine Standby-Zeit von sehr langen 31 Tagen reichen soll. Die Sprechzeit soll bei 16 Stunden liegen. Der Akku des Y6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, was bei der Single-SIM-Version für eine Standby-Zeit von über 21 Tagen ausreichen soll. Verwendet der Nutzer zwei SIM-Karten, sinkt die Standby-Zeit auf knapp zwölf Tage. Die Sprechzeit liegt bei beiden Varianten bei elf Stunden.

Das Y7 wird mit Android in der Version 7.0 ausgeliefert, worauf Huawei seine Benutzeroberfläche EMUI 5.1 installiert. Das Y6 hingegen kommt mit der veralteten Android-Version 6.0 und EMUI 4.1. In Anbetracht der Update-Politik von Huawei bei seinen Einsteigergeräten ist nicht davon auszugehen, dass das Y6 ein Update auf eine neuere Android-Version erhalten wird.

Y6 kommt mit zusätzlichem, programmierbaren Knopf

Nur das Y6 hat auf der Seite einen zusätzlichen Hardware-Button, der mit drei verschiedenen Funktionen programmiert werden kann. So können Nutzer beispielsweise favorisierte Apps schneller starten.

Das Huawei Y7 soll ab Mitte Juli 2017 in den Handel kommen und 200 Euro kosten. Das Y6 (2017) ist ab Ende Juli 2017 verfügbar und kostet 180 Euro.


eye home zur Startseite
TC 04. Jul 2017

Für 200 gibts auch das Galaxy A3 mit besseren Specs und 4,7"

Themenstart

TrollNo1 04. Jul 2017

Ich habe selbst ein Honor 7, kenne EMUI also. Es ist Geschmackssache. Für mich ist der...

Themenstart

david_rieger 04. Jul 2017

Schwer nachzuvollziehen, in der Tat. Wer würde denn auch ernsthaft erwarten, dass...

Themenstart

narea 04. Jul 2017

Scheinbar übersiehst du nichts. Das hier vorgestellte Telefon ist einfach maßlos...

Themenstart

pk_erchner 04. Jul 2017

alte Apple Welt 5 Zoll ist zu klein 5,2 Zoll ist normal 5,5 Zoll eher groß über 5,7...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. McFIT GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Das ist nicht Fake News, sondern...

    1e3ste4 | 10:38

  2. McAffee

    Missoni | 10:37

  3. Re: Motorräder

    ad (Golem.de) | 10:36

  4. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    My1 | 10:34

  5. Re: Beeindruckend, was die so alles können, aber...

    0xDEADC0DE | 10:32


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel