Y2K22-Fehler: Hondas Auto-Uhren springen immer wieder 20 Jahre zurück

Der 1. Januar 2022 war für einige Honda-Besitzer ein denkwürdiges Datum. Die Uhren ihrer Autos sprangen auf den 1. Januar 2002 zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda-Navigationssystem (Symbolbild)
Honda-Navigationssystem (Symbolbild) (Bild: Garmin)

Durch einen Softwarefehler wurden die Uhren älterer Hondas und Acuras um 20 Jahre zurückgeworfen, berichtet The Register. Es handelt sich um einen Fehler in der Uhrensoftware, die Fehlerbehebung könnte jedoch problematisch werden, ein einfaches Umstellen der Uhr ist nicht möglich. Seit dem Neujahrstag zeigen die Fahrzeuge 1:00 Uhr an, wenn das Fahrzeug neu startet. Selbst das manuelle Verstellen der Uhr funktioniert nicht, sie springt immer wieder zurück.

Die Uhr erhalte ihr Signal offenbar durch das Navigationssystem GPS, heißt es bei The Register. Es handelt sich aber nicht um ein grundsätzliches Problem des GPS-Systems, denn andere Fahrzeuge sind nicht betroffen.

The Register berichtet über einen Bug in der Open-Source-Software gpsd, der Uhren auf das Jahr 2002 zurückstellen kann, doch Gary Miller, der Betreuer von gpsd, erklärte, dass das Problem nicht nach dem GPS Week Roll Over (GWRO) genannten Bug klinge.

In Foren wird die Möglichkeit diskutiert, dass Honda das Datum in einer 32-Bit-Ganzzahl mit Vorzeichen speichert. Das löste bereits bei Microsoft Exchange im Anti-Malware-Modul einen ärgerlichen Fehler aus, der dazu führte, dass Mails nicht ausgeliefert und zugestellt wurden. Microsoft veröffentlichte kurz danach einen ersten Workaround und wenig später einen Bugfix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goggi 10. Jan 2022

Stell mal die Uhr von deinem PC auf einen Datum in der Zukuft und weit in der...

berritorre 10. Jan 2022

So ein Quatsch! Die Fussball-WM war in den letzten Jahren immer in Winter. Jedenfalls...

Bommeltussi 10. Jan 2022

Ich mein, fuer so nen Bug muss man sich doch schon ziemlich anstrengen, den...

Faksimile 09. Jan 2022

Dies Problem haben wir doch alle jedes Jahr. Sich an die neue Jahreszahl zu gewöhnen ... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /