Abo
  • Services:
Anzeige
Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube
(Bild: Nilam M. Farooq (Daaruum)/Foto: Achim Sawall (Golem.de))

Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube

Der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Daaruum wird Schleichwerbung auf der Videoplattform vorgeworfen. Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe weist die Vorwürfe zurück.

Anzeige

Eine Landesmedienanstalt wirft der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Nilam M. Farooq (Daaruum) illegale Schleichwerbung vor. Das berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Die Künstlergruppe Y-Titty habe in Videos auf ihrem Youtube-Kanal Produkte von Samsung, McDonalds und Coca-Cola präsentiert, ohne dies als kommerzielle Zusammenarbeit mit den Firmen zu kennzeichnen.

Die Berliner Künstlerin Daaruum werbe in ihrem Video "Morgen Routine und Haar Routine mit kürzeren Haaren" für ein Haarmousse von Schwarzkopf, ohne dies transparent zu machen.

Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Jürgen Brautmeier, sagte Report Mainz: "Wenn da Absicht dahinter steht und auch Geld fließt und ein Auftrag erteilt wird dieses Produkt zu zeigen, das ist Schleichwerbung. So ist es auch bei den Youtube-Videos, die wir uns angesehen haben."

Daaruum hat eine Anfrage von Report Mainz nicht beantwortet.

Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe Y-Titty weist die Vorwürfe zurück und sagte: "Videos unserer Mandanten erhalten weder Kaufaufforderungen noch rücken sie Produkte werbend in den Mittelpunkt." Wenn Videos gesponsert würden, dann werde dies in gebotenem Umfang deutlich gemacht.

Für die Vermarktung der Werbeplätze in den Youtube-Kanälen von Y-Titty und Daaruum sei die Münchner Firma Mediakraft verantwortlich. Nach eigenen Angaben vermarkte Mediakraft mehr als 1.000 Kanäle und erreicht so pro Monat 14 Millionen Nutzer. Report Mainz will interne Unterlagen aus dem Unternehmen haben, die besagen, dass Mediakraft auch Spezialwerbeformen wie "Product Placement" und integrierte Werbung (Branded Entertainment) anbiete. Für die "redaktionelle Integration" in Youtube-Videos von Y-Titty oder Daaruum verlangt das Unternehmen 80 Euro für 1.000 Klicks.

Aufgrund der Recherchen habe die für die Überwachung von Mediakraft zuständige Bezirksregierung Mittelfranken ein Prüfungsverfahren eingeleitet, so Report Mainz.

Mediakraft erklärte: "Der gesetzliche Grundsatz der Trennung von Werbung von redaktionellen Inhalten wird von uns und unseren Partnern beachtet." Die Kennzeichnung erfolge auf klare Weise.

Moritz Meyer, der Sprecher von Mediakraft Networks, sagte Golem.de, dass anders als von Report Mainz berichtet, kein Prüfverfahren wegen Schleichwerbung gegen Y-Titty eingeleitet wurde. "Dies ist nicht der Fall" sagte Meyer.


eye home zur Startseite
boiii 10. Okt 2014

In welche Richtung suchst du denn etwas? In Richtung Gaming kann man ruhig die alten Giga...

gaym0r 31. Mär 2014

Nette Summe. Wenn die Jungs gut verhandelt haben sind die alle Millionäre...

gaym0r 31. Mär 2014

Y-Titty kennt sogar meine Mutter. Hast nicht viel mit Medien am Hut, oder?

Port80 29. Mär 2014

Das ist als Videoanmerkung. Ich kann es zwar nicht mehr mehr beweisen, aber ich bin mir...

wmayer 28. Mär 2014

Eben genau wie es im TV gemacht wird (unterstützt durch Produktplatzierungen) kann man es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Polizei Berlin, Berlin
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld (bei Würzburg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 619,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  2. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  3. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  4. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  5. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  6. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  7. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  8. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  9. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  10. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: So groß wie ein Fußballfeld...

    DetlevCM | 11:43

  2. Re: Zumindest Gary Vaynerchuk sollte man im...

    Prypjat | 11:43

  3. Re: Er wollte es doch so

    Muellersmann | 11:41

  4. Re: Adblock ....

    GossipGirl | 11:40

  5. Re: Ist halt eine typische Amerikanische show für...

    Prypjat | 11:40


  1. 11:40

  2. 11:27

  3. 11:26

  4. 10:29

  5. 10:13

  6. 09:07

  7. 07:53

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel