Abo
  • Services:

Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube

Der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Daaruum wird Schleichwerbung auf der Videoplattform vorgeworfen. Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe weist die Vorwürfe zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Y-Titty und Daaruum: Landesmedienanstalt jagt Schleichwerber bei Youtube
(Bild: Nilam M. Farooq (Daaruum)/Foto: Achim Sawall (Golem.de))

Eine Landesmedienanstalt wirft der Comedy-Gruppe Y-Titty und dem Youtube-Star Nilam M. Farooq (Daaruum) illegale Schleichwerbung vor. Das berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Die Künstlergruppe Y-Titty habe in Videos auf ihrem Youtube-Kanal Produkte von Samsung, McDonalds und Coca-Cola präsentiert, ohne dies als kommerzielle Zusammenarbeit mit den Firmen zu kennzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Die Berliner Künstlerin Daaruum werbe in ihrem Video "Morgen Routine und Haar Routine mit kürzeren Haaren" für ein Haarmousse von Schwarzkopf, ohne dies transparent zu machen.

Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Jürgen Brautmeier, sagte Report Mainz: "Wenn da Absicht dahinter steht und auch Geld fließt und ein Auftrag erteilt wird dieses Produkt zu zeigen, das ist Schleichwerbung. So ist es auch bei den Youtube-Videos, die wir uns angesehen haben."

Daaruum hat eine Anfrage von Report Mainz nicht beantwortet.

Der Rechtsanwalt der Künstlergruppe Y-Titty weist die Vorwürfe zurück und sagte: "Videos unserer Mandanten erhalten weder Kaufaufforderungen noch rücken sie Produkte werbend in den Mittelpunkt." Wenn Videos gesponsert würden, dann werde dies in gebotenem Umfang deutlich gemacht.

Für die Vermarktung der Werbeplätze in den Youtube-Kanälen von Y-Titty und Daaruum sei die Münchner Firma Mediakraft verantwortlich. Nach eigenen Angaben vermarkte Mediakraft mehr als 1.000 Kanäle und erreicht so pro Monat 14 Millionen Nutzer. Report Mainz will interne Unterlagen aus dem Unternehmen haben, die besagen, dass Mediakraft auch Spezialwerbeformen wie "Product Placement" und integrierte Werbung (Branded Entertainment) anbiete. Für die "redaktionelle Integration" in Youtube-Videos von Y-Titty oder Daaruum verlangt das Unternehmen 80 Euro für 1.000 Klicks.

Aufgrund der Recherchen habe die für die Überwachung von Mediakraft zuständige Bezirksregierung Mittelfranken ein Prüfungsverfahren eingeleitet, so Report Mainz.

Mediakraft erklärte: "Der gesetzliche Grundsatz der Trennung von Werbung von redaktionellen Inhalten wird von uns und unseren Partnern beachtet." Die Kennzeichnung erfolge auf klare Weise.

Moritz Meyer, der Sprecher von Mediakraft Networks, sagte Golem.de, dass anders als von Report Mainz berichtet, kein Prüfverfahren wegen Schleichwerbung gegen Y-Titty eingeleitet wurde. "Dies ist nicht der Fall" sagte Meyer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

boiii 10. Okt 2014

In welche Richtung suchst du denn etwas? In Richtung Gaming kann man ruhig die alten Giga...

gaym0r 31. Mär 2014

Nette Summe. Wenn die Jungs gut verhandelt haben sind die alle Millionäre...

gaym0r 31. Mär 2014

Y-Titty kennt sogar meine Mutter. Hast nicht viel mit Medien am Hut, oder?

Port80 29. Mär 2014

Das ist als Videoanmerkung. Ich kann es zwar nicht mehr mehr beweisen, aber ich bin mir...

wmayer 28. Mär 2014

Eben genau wie es im TV gemacht wird (unterstützt durch Produktplatzierungen) kann man es...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /