Eine Gesellschaft ohne Männer

Ein wichtiger Aspekt der Serie ist, dass man auch erkunden will und muss, wie sich die Gesellschaft verändert, wenn es nur noch Frauen gibt. Ein Paradies ist es nicht - denn außer dem Geschlecht gibt es noch vieles andere, was die Menschen entzweit, etwa Rassismus. Ob es eine bessere Gesellschaft wird, muss sich noch zeigen.

Stellenmarkt
  1. IT Auslagerungsmanager*in
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Servicetechniker im Kundendienst (m/w/d)
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Großraum Lübeck
Detailsuche

Der Tod aller Männer führt deutlich vor Augen, wie ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt manche Berufe sind. In den wichtigen Teilen der Infrastruktur sind die Jobs häufig von Männern besetzt. Showrunner Eliza Clark nennt in Variety ein Beispiel: "Was ich bei der Beschäftigung mit dieser neuen Welt gelernt habe, ist, dass unsere ganze Gesellschaft auf Lastwagen aufgebaut ist. Wenn man in einer Stadt lebt und in einen Lebensmittelladen geht, dann führt man sich nicht vor Augen, dass dieser Laden zwei Lastwagenlieferungen an Waren pro Tag benötigt. In der Realität ist es aber so, dass nur fünf Prozent aller Lastwagenfahrer Frauen sind."

Apokalyptische Science Fiction

Der Auftakt der Serie ist stark. Die neue Welt wird im Großen und im Kleinen etabliert, man lässt sich aber reichlich Raum, sich im Verlauf der Staffel, aber auch in kommenden Jahren, mit den Veränderungen der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Das macht Y - The Last Man zu einem Science-Fiction-Format, das wie die soziokulturell kritischen Science-Fiction-Filme der 1970er Jahre anmutet, aber - transportiert in die Gegenwart - aktuelle Themen aufgreift.

Das Warten hat sich gelohnt

So gesehen ist es von Vorteil, dass es Jahre gedauert hat, bis die Fernsehserie umgesetzt wurde. Der Comic erschien bereits von 2002 bis 2008 mit insgesamt 60 Heften. In Deutschland wurden die ersten Geschichten beim mittlerweile eingegangenen Verlag Speed, die komplette Reihe dann bei Panini publiziert.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.04.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ersten Bestrebungen, aus der Geschichte eine Fernsehserie zu machen, gab es im Jahr 2015. Damals begann der Sender FX mit der Entwicklung der Show. Es gab einen Showrunner mit Michael Green, der zusammen mit Vaughan das Skript für die Pilotfolge schreiben sollte.

Mitte 2017 wurde dann bekanntgegeben, dass Green die Pilotfolge alleine schreiben würde. Erst im April 2018 wurde jedoch die Pilotfolge geordert. Dann herrschte lange wieder Schweigen, bis ein Jahr später bekannt wurde, dass Green sich wegen kreativer Differenzen von der Produktion getrennt hatte. Im Juni 2019 wurde dann Eliza Clark als Showrunner verpflichtet. Der Titel machte eine Transformation durch. Zuerst sollte die Show nur Y heißen, dann orientierte man sich am Comic und es wurde Y - The Last Man. Im Juni 2020 wurde dann bekanntgegeben, dass die Serie nicht auf dem linearen Sender FX, sondern beim Streaming-Dienst Hulu laufen würde. Hierzulande hat damit Disney+ den Zugriff.

Das Warten hat sich gelohnt. Nun kann man gespannt mitverfolgen, ob eine Welt der Frauen fundamental anders sein würde als eine, in der das Patriarchat vorherrscht …

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Komischer_Phreak 29. Sep 2021

Tja, da traue ich der Frau Doktor einfach mehr als Dir und der Google-Universität. Der...

peterbruells 29. Sep 2021

5% weltweit. Zudem wird es dann Fälle geben, in denen der männliche Co-Pilot im...

decaflon 28. Sep 2021

Oder man hat in der Schule in Chemie oder Biologie aufgepasst oder im Leben mal ein...

mfeldt 24. Sep 2021

Hab' mich schon gefragt, ob ich der einzige bin, der das Buch kennt. Würde mich aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Open Source Framework: Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V
    Open Source Framework
    Flutter 3.7 mit Webassembly und RISC-V

    Auf dem Flutter-Forward-Event gab es den Flutter-3.7-Release. Google gab dazu noch Einblicke in zukünftige Pläne mit dem Framework.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /