XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetski auf Rotoren: Der XTurismo ist ab sofort erhältlich.
Jetski auf Rotoren: Der XTurismo ist ab sofort erhältlich. (Bild: A.L.I. Technologies)

Für rund 600.000 Euro will das japanische Startup A.L.I. Technologies einen Multikopter namens XTurismo verkaufen. Seit wenigen Tagen sind Bestellungen möglich. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Mitsubishi und dem ehemaligen Fußballprofi Keisuke Honda (u.a. AC Mailand).

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der XTurismo, der ein wenig an ein Jetski auf einer gigantischen Drohne erinnert, soll 40 Minuten in der Luft bleiben können und bis zu 100 Kilometer pro Stunde erreichen. Die vergleichsweise hohe Ausdauer erreicht das Fluggerät durch eine Kombination von Verbrennungs- und Elektro-Motoren.

Anders als beim Jetson One lassen sich die Rotoren nicht anklappen, sodass das Gefährt mit seinen 3,7 Metern Länge und 2,4 Metern Breite längst nicht in jede Garage passt. Das Gewicht liegt bei rund 300 Kilogramm. Bis Mitte 2022 plant der Hersteller die Fertigstellung von 200 Exemplaren.

In einem frischen Youtube-Clip zeigt A.L.I. Technologies, wie sich das XTurismo auf dem Fuji Speedway in Oyama, Japan, bewegt. Anders als im Video des Jetson One bekommt man allerdings keinen besonders guten Eindruck von dem Gefährt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie auch bei den anderen Fliegern hofft das japanische Startup, einem aufkommenden Trendmarkt vorauszugehen. Dabei spielt die Annahme, Individualverkehr müsse von der Straße in die Lüfte, eine große Rolle. Bisher sind derartige Flugzeuge für den Personenverkehr aber nicht erlaubt - weder in Japan, noch in anderen Ländern.

Laut Informationen der BBC rechnen diverse Kapitalgeber und Firmen wie Uber bis 2040 mit einem Marktvolumen von 1,5 Billionen US-Dollar. Darin enthalten sind allerdings auch Umsätze, die zum Beispiel mit größeren Flugtaxen erwirtschaftet werden sollen, deren Einsatz wohl realistischer ist als der privater Multikopter für den Flug zur Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 29. Okt 2021 / Themenstart

Gibt es auch 100% nicht, das Video ist ein Fake, sieht man sehr gut bei ca 40s, wo er...

Informatik... 29. Okt 2021 / Themenstart

es gibt kein Szenario in dem jemals Hausmeister Kalupke und seiner Frau Gertrude erlaubt...

Avarion 29. Okt 2021 / Themenstart

Bei solchen Preisen eh nicht. Ich denke mal wenn genug Leute so ein Teil wollen dann wird...

Eheran 29. Okt 2021 / Themenstart

Warum ein Link zu irgendeiner Newsseite statt Colin Furze? Siehe hier. Gibt auch das "how...

Conqi 28. Okt 2021 / Themenstart

Es muss ja nicht mal etwas schief gehen. Fluggeräte werden immer ineffizienter sein als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /