XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetski auf Rotoren: Der XTurismo ist ab sofort erhältlich.
Jetski auf Rotoren: Der XTurismo ist ab sofort erhältlich. (Bild: A.L.I. Technologies)

Für rund 600.000 Euro will das japanische Startup A.L.I. Technologies einen Multikopter namens XTurismo verkaufen. Seit wenigen Tagen sind Bestellungen möglich. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Mitsubishi und dem ehemaligen Fußballprofi Keisuke Honda (u.a. AC Mailand).

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Der XTurismo, der ein wenig an ein Jetski auf einer gigantischen Drohne erinnert, soll 40 Minuten in der Luft bleiben können und bis zu 100 Kilometer pro Stunde erreichen. Die vergleichsweise hohe Ausdauer erreicht das Fluggerät durch eine Kombination von Verbrennungs- und Elektro-Motoren.

Anders als beim Jetson One lassen sich die Rotoren nicht anklappen, sodass das Gefährt mit seinen 3,7 Metern Länge und 2,4 Metern Breite längst nicht in jede Garage passt. Das Gewicht liegt bei rund 300 Kilogramm. Bis Mitte 2022 plant der Hersteller die Fertigstellung von 200 Exemplaren.

In einem frischen Youtube-Clip zeigt A.L.I. Technologies, wie sich das XTurismo auf dem Fuji Speedway in Oyama, Japan, bewegt. Anders als im Video des Jetson One bekommt man allerdings keinen besonders guten Eindruck von dem Gefährt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie auch bei den anderen Fliegern hofft das japanische Startup, einem aufkommenden Trendmarkt vorauszugehen. Dabei spielt die Annahme, Individualverkehr müsse von der Straße in die Lüfte, eine große Rolle. Bisher sind derartige Flugzeuge für den Personenverkehr aber nicht erlaubt - weder in Japan, noch in anderen Ländern.

Laut Informationen der BBC rechnen diverse Kapitalgeber und Firmen wie Uber bis 2040 mit einem Marktvolumen von 1,5 Billionen US-Dollar. Darin enthalten sind allerdings auch Umsätze, die zum Beispiel mit größeren Flugtaxen erwirtschaftet werden sollen, deren Einsatz wohl realistischer ist als der privater Multikopter für den Flug zur Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 29. Okt 2021 / Themenstart

Gibt es auch 100% nicht, das Video ist ein Fake, sieht man sehr gut bei ca 40s, wo er...

Informatik... 29. Okt 2021 / Themenstart

es gibt kein Szenario in dem jemals Hausmeister Kalupke und seiner Frau Gertrude erlaubt...

Avarion 29. Okt 2021 / Themenstart

Bei solchen Preisen eh nicht. Ich denke mal wenn genug Leute so ein Teil wollen dann wird...

Eheran 29. Okt 2021 / Themenstart

Warum ein Link zu irgendeiner Newsseite statt Colin Furze? Siehe hier. Gibt auch das "how...

Conqi 28. Okt 2021 / Themenstart

Es muss ja nicht mal etwas schief gehen. Fluggeräte werden immer ineffizienter sein als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /