Abo
  • Services:

XSS: Cross-Site-Scripting über DNS-Records

Eine besonders kreative Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke macht auf der Webseite Hacker News die Runde: Mittels eines TXT-DNS-Records lässt sich auf zahlreichen Webseiten Javascript einfügen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting (Bild: Screenshot)

Es ist ein unscheinbarer Eintrag auf der Webseite Hacker News: Ein Link mit dem Titel "TXT Record XSS". Wer darauf klickte, wurde auf die Webseite eines Domainhändlers weitergeleitet - dabei wurde das Lied "Harlem Shake" abgespielt und die Bedienelemente der Webseite bewegten sich im Takt dazu. Inzwischen ist das Problem auf der verlinkten Webseite behoben, zahlreiche andere Webseiten, die DNS-Einträge anzeigen, sind jedoch ebenfalls betroffen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Ein harmloser Scherz, er weist aber auf ein Sicherheitsproblem hin: Die Webseite ist verwundbar für eine ganz besondere Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke, oft als XSS abgekürzt. Cross-Site-Scripting-Lücken treten immer dann auf, wenn es einem unbefugten Angreifer gelingt, Javascript im Kontext einer fremden Webseite auszuführen. Im vorliegenden Fall erfolgte der Angriff über einen Eintrag im DNS-Server.

DNS sieht den Record-Typ TXT vor, in dem sich beliebige Text-Inhalte unterbringen lassen. Das wird beispielsweise für das Anti-Spam-System SPF genutzt. In diesem Fall wurde dort ein HTML/Javascript-Code platziert, der Musik abspielt und die Bedienelemente tanzen lässt. Der Code wurde auf der betroffenen Webseite ungefiltert ausgegeben und somit im Browser des Seitenbesuchers ausgeführt. Insbesondere überall dort, wo Benutzer einen Account haben, können Cross-Site-Scripting-Lücken auch böswillig missbraucht werden.

Üblicherweise denkt man bei Cross-Site-Scripting-Lücken an direkte Nutzereingaben, etwa an die Daten aus Webformularen. Doch ähnliche Lücken können überall auftreten, wo eine Webseite Inhalte einbindet, über deren Herkunft sie keine Kontrolle hat. Webentwickler sollten bei fremden Inhalten immer HTML-Steuerzeichen (<, >, &) in deren HTML-Entities umwandeln. Grundsätzlich verhindern lassen sich XSS-Angriffe in modernen Browsern durch eine Technologie namens Content Security Policy - die ist allerdings noch wenig verbreitet.

Während die ursprünglich auf Hacker News verlinkte Webseite das Problem inzwischen behoben hat und die DNS-Einträge entsprechend korrekt angezeigt werden, gibt es zahlreiche weitere Seiten, die von demselben Problem betroffen sind und auf denen weiterhin Harlem Shake abgespielt werden kann. Über Wayback Machine lässt sich auch die ursprünglich verlinkte Webseite samt XSS aufrufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Und da steht: Du sollst nicht pampig sein? Steht da auch: Du sollst nicht interpretieren...

Mauwowjkd 21. Sep 2014

Hallo, ich verstehe auch nicht ganz, wie du das meinst, dass die Browser ASCII-Codes von...

PHPGangsta 21. Sep 2014

Was ist an der News neu? 2010 hat das schon jemand gemacht und veröffentlicht: https...

wirehack7 20. Sep 2014

Pff, dig TXT jamiehankins.co.uk pff, nslookup...

a.nonymous 20. Sep 2014

OK, ich formuliere die Frage anders: Was sollen Strato oder Cloudflare nun deiner...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /