Abo
  • IT-Karriere:

XSS: Cross-Site-Scripting über DNS-Records

Eine besonders kreative Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke macht auf der Webseite Hacker News die Runde: Mittels eines TXT-DNS-Records lässt sich auf zahlreichen Webseiten Javascript einfügen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting (Bild: Screenshot)

Es ist ein unscheinbarer Eintrag auf der Webseite Hacker News: Ein Link mit dem Titel "TXT Record XSS". Wer darauf klickte, wurde auf die Webseite eines Domainhändlers weitergeleitet - dabei wurde das Lied "Harlem Shake" abgespielt und die Bedienelemente der Webseite bewegten sich im Takt dazu. Inzwischen ist das Problem auf der verlinkten Webseite behoben, zahlreiche andere Webseiten, die DNS-Einträge anzeigen, sind jedoch ebenfalls betroffen.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Ein harmloser Scherz, er weist aber auf ein Sicherheitsproblem hin: Die Webseite ist verwundbar für eine ganz besondere Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke, oft als XSS abgekürzt. Cross-Site-Scripting-Lücken treten immer dann auf, wenn es einem unbefugten Angreifer gelingt, Javascript im Kontext einer fremden Webseite auszuführen. Im vorliegenden Fall erfolgte der Angriff über einen Eintrag im DNS-Server.

DNS sieht den Record-Typ TXT vor, in dem sich beliebige Text-Inhalte unterbringen lassen. Das wird beispielsweise für das Anti-Spam-System SPF genutzt. In diesem Fall wurde dort ein HTML/Javascript-Code platziert, der Musik abspielt und die Bedienelemente tanzen lässt. Der Code wurde auf der betroffenen Webseite ungefiltert ausgegeben und somit im Browser des Seitenbesuchers ausgeführt. Insbesondere überall dort, wo Benutzer einen Account haben, können Cross-Site-Scripting-Lücken auch böswillig missbraucht werden.

Üblicherweise denkt man bei Cross-Site-Scripting-Lücken an direkte Nutzereingaben, etwa an die Daten aus Webformularen. Doch ähnliche Lücken können überall auftreten, wo eine Webseite Inhalte einbindet, über deren Herkunft sie keine Kontrolle hat. Webentwickler sollten bei fremden Inhalten immer HTML-Steuerzeichen (<, >, &) in deren HTML-Entities umwandeln. Grundsätzlich verhindern lassen sich XSS-Angriffe in modernen Browsern durch eine Technologie namens Content Security Policy - die ist allerdings noch wenig verbreitet.

Während die ursprünglich auf Hacker News verlinkte Webseite das Problem inzwischen behoben hat und die DNS-Einträge entsprechend korrekt angezeigt werden, gibt es zahlreiche weitere Seiten, die von demselben Problem betroffen sind und auf denen weiterhin Harlem Shake abgespielt werden kann. Über Wayback Machine lässt sich auch die ursprünglich verlinkte Webseite samt XSS aufrufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€

0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Und da steht: Du sollst nicht pampig sein? Steht da auch: Du sollst nicht interpretieren...

Mauwowjkd 21. Sep 2014

Hallo, ich verstehe auch nicht ganz, wie du das meinst, dass die Browser ASCII-Codes von...

PHPGangsta 21. Sep 2014

Was ist an der News neu? 2010 hat das schon jemand gemacht und veröffentlicht: https...

wirehack7 20. Sep 2014

Pff, dig TXT jamiehankins.co.uk pff, nslookup...

a.nonymous 20. Sep 2014

OK, ich formuliere die Frage anders: Was sollen Strato oder Cloudflare nun deiner...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /