Abo
  • Services:
Anzeige
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting (Bild: Screenshot)

XSS: Cross-Site-Scripting über DNS-Records

Eine besonders kreative Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke macht auf der Webseite Hacker News die Runde: Mittels eines TXT-DNS-Records lässt sich auf zahlreichen Webseiten Javascript einfügen.

Anzeige

Es ist ein unscheinbarer Eintrag auf der Webseite Hacker News: Ein Link mit dem Titel "TXT Record XSS". Wer darauf klickte, wurde auf die Webseite eines Domainhändlers weitergeleitet - dabei wurde das Lied "Harlem Shake" abgespielt und die Bedienelemente der Webseite bewegten sich im Takt dazu. Inzwischen ist das Problem auf der verlinkten Webseite behoben, zahlreiche andere Webseiten, die DNS-Einträge anzeigen, sind jedoch ebenfalls betroffen.

Ein harmloser Scherz, er weist aber auf ein Sicherheitsproblem hin: Die Webseite ist verwundbar für eine ganz besondere Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke, oft als XSS abgekürzt. Cross-Site-Scripting-Lücken treten immer dann auf, wenn es einem unbefugten Angreifer gelingt, Javascript im Kontext einer fremden Webseite auszuführen. Im vorliegenden Fall erfolgte der Angriff über einen Eintrag im DNS-Server.

DNS sieht den Record-Typ TXT vor, in dem sich beliebige Text-Inhalte unterbringen lassen. Das wird beispielsweise für das Anti-Spam-System SPF genutzt. In diesem Fall wurde dort ein HTML/Javascript-Code platziert, der Musik abspielt und die Bedienelemente tanzen lässt. Der Code wurde auf der betroffenen Webseite ungefiltert ausgegeben und somit im Browser des Seitenbesuchers ausgeführt. Insbesondere überall dort, wo Benutzer einen Account haben, können Cross-Site-Scripting-Lücken auch böswillig missbraucht werden.

Üblicherweise denkt man bei Cross-Site-Scripting-Lücken an direkte Nutzereingaben, etwa an die Daten aus Webformularen. Doch ähnliche Lücken können überall auftreten, wo eine Webseite Inhalte einbindet, über deren Herkunft sie keine Kontrolle hat. Webentwickler sollten bei fremden Inhalten immer HTML-Steuerzeichen (<, >, &) in deren HTML-Entities umwandeln. Grundsätzlich verhindern lassen sich XSS-Angriffe in modernen Browsern durch eine Technologie namens Content Security Policy - die ist allerdings noch wenig verbreitet.

Während die ursprünglich auf Hacker News verlinkte Webseite das Problem inzwischen behoben hat und die DNS-Einträge entsprechend korrekt angezeigt werden, gibt es zahlreiche weitere Seiten, die von demselben Problem betroffen sind und auf denen weiterhin Harlem Shake abgespielt werden kann. Über Wayback Machine lässt sich auch die ursprünglich verlinkte Webseite samt XSS aufrufen.


eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Und da steht: Du sollst nicht pampig sein? Steht da auch: Du sollst nicht interpretieren...

Mauwowjkd 21. Sep 2014

Hallo, ich verstehe auch nicht ganz, wie du das meinst, dass die Browser ASCII-Codes von...

PHPGangsta 21. Sep 2014

Was ist an der News neu? 2010 hat das schon jemand gemacht und veröffentlicht: https...

wirehack7 20. Sep 2014

Pff, dig TXT jamiehankins.co.uk pff, nslookup...

a.nonymous 20. Sep 2014

OK, ich formuliere die Frage anders: Was sollen Strato oder Cloudflare nun deiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel