Abo
  • Services:
Anzeige
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting
Tanzende HTML-Elemente durch Cross-Site-Scripting (Bild: Screenshot)

XSS: Cross-Site-Scripting über DNS-Records

Eine besonders kreative Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke macht auf der Webseite Hacker News die Runde: Mittels eines TXT-DNS-Records lässt sich auf zahlreichen Webseiten Javascript einfügen.

Anzeige

Es ist ein unscheinbarer Eintrag auf der Webseite Hacker News: Ein Link mit dem Titel "TXT Record XSS". Wer darauf klickte, wurde auf die Webseite eines Domainhändlers weitergeleitet - dabei wurde das Lied "Harlem Shake" abgespielt und die Bedienelemente der Webseite bewegten sich im Takt dazu. Inzwischen ist das Problem auf der verlinkten Webseite behoben, zahlreiche andere Webseiten, die DNS-Einträge anzeigen, sind jedoch ebenfalls betroffen.

Ein harmloser Scherz, er weist aber auf ein Sicherheitsproblem hin: Die Webseite ist verwundbar für eine ganz besondere Variante einer Cross-Site-Scripting-Lücke, oft als XSS abgekürzt. Cross-Site-Scripting-Lücken treten immer dann auf, wenn es einem unbefugten Angreifer gelingt, Javascript im Kontext einer fremden Webseite auszuführen. Im vorliegenden Fall erfolgte der Angriff über einen Eintrag im DNS-Server.

DNS sieht den Record-Typ TXT vor, in dem sich beliebige Text-Inhalte unterbringen lassen. Das wird beispielsweise für das Anti-Spam-System SPF genutzt. In diesem Fall wurde dort ein HTML/Javascript-Code platziert, der Musik abspielt und die Bedienelemente tanzen lässt. Der Code wurde auf der betroffenen Webseite ungefiltert ausgegeben und somit im Browser des Seitenbesuchers ausgeführt. Insbesondere überall dort, wo Benutzer einen Account haben, können Cross-Site-Scripting-Lücken auch böswillig missbraucht werden.

Üblicherweise denkt man bei Cross-Site-Scripting-Lücken an direkte Nutzereingaben, etwa an die Daten aus Webformularen. Doch ähnliche Lücken können überall auftreten, wo eine Webseite Inhalte einbindet, über deren Herkunft sie keine Kontrolle hat. Webentwickler sollten bei fremden Inhalten immer HTML-Steuerzeichen (<, >, &) in deren HTML-Entities umwandeln. Grundsätzlich verhindern lassen sich XSS-Angriffe in modernen Browsern durch eine Technologie namens Content Security Policy - die ist allerdings noch wenig verbreitet.

Während die ursprünglich auf Hacker News verlinkte Webseite das Problem inzwischen behoben hat und die DNS-Einträge entsprechend korrekt angezeigt werden, gibt es zahlreiche weitere Seiten, die von demselben Problem betroffen sind und auf denen weiterhin Harlem Shake abgespielt werden kann. Über Wayback Machine lässt sich auch die ursprünglich verlinkte Webseite samt XSS aufrufen.


eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 23. Sep 2014

Und da steht: Du sollst nicht pampig sein? Steht da auch: Du sollst nicht interpretieren...

Mauwowjkd 21. Sep 2014

Hallo, ich verstehe auch nicht ganz, wie du das meinst, dass die Browser ASCII-Codes von...

PHPGangsta 21. Sep 2014

Was ist an der News neu? 2010 hat das schon jemand gemacht und veröffentlicht: https...

wirehack7 20. Sep 2014

Pff, dig TXT jamiehankins.co.uk pff, nslookup...

a.nonymous 20. Sep 2014

OK, ich formuliere die Frage anders: Was sollen Strato oder Cloudflare nun deiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  2. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  3. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  4. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  5. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  6. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  7. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  8. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  9. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  10. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Es nervt!!!

    Ach | 14:03

  2. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    DigitPete | 14:02

  3. Baut Amazon auch das aktuelle Sicherheitspatch...

    WalterWhite | 13:59

  4. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    DigitPete | 13:59

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    elf | 13:58


  1. 14:00

  2. 13:40

  3. 13:26

  4. 12:49

  5. 12:36

  6. 12:08

  7. 11:30

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel