Xsolla: "Ihr seid unengagierte und unproduktive Mitarbeiter"

Ubisoft, Epic Games und Valve sind Kunden des Gaming-Dienstleisters Xsolla. Dieser hat nun viele Mitarbeiter mit harschen Worten entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Dream Hack 2018 in Leipzig
Spieler auf der Dream Hack 2018 in Leipzig (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

"Viele von euch sind vermutlich schockiert, aber ich glaube wirklich, dass Xsolla nichts für euch ist": Dies schrieb Aleksandr Agapitov, Chef des auf Gaming spezialisierten Zahlungsdienstleisters Xsolla, vielen Mitarbeitern per Mail - und kündigte ihnen gleichzeitig.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Die Begründung: "Ihr habt diese E-Mail erhalten, weil mein Big-Data-Team eure Aktivitäten in Jira, Confluence und Gmail sowie Chats, Dokumente und Dashboards analysiert und euch als unengagierte und unproduktive Mitarbeiter identifiziert hat."

Der Firmenchef versprach jedoch, sein Personalbüro werde den Angestellten bei der Suche nach besser für sie geeigneten Jobs helfen. Wie genau er an die Daten seiner Angestellten gelangt sei, sagte er nicht.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Xsolla ist in der Öffentlichkeit unbekannt, das Unternehmen aus der russischen Stadt Perm arbeitet aber nach eigenen Angaben weltweit eng mit Spielefirmen wie Epic Games, Twitch, Valve, Ubisoft und Roblox zusammen. Auch wer in Deutschland öfters Games online kauft oder Abos bezahlt, findet den Firmennamen im Kleingedruckten des Shops oder der Belege.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der Kündigungswelle sind laut einem Bericht von Game World Observer rund 150 Angestellte von Xsolla betroffen - möglicherweise auch Mitarbeiter in den USA. In einer Pressekonferenz habe Agapitov erkärt, die Maßnahme sei auch deshalb notwendig, weil sein Unternehmen nicht mehr mit den anvisierten 40 Prozent wachse.

Xsolla will weltweit wachsen

Inzwischen soll es laut Forbes Russia innerhalb des Unternehmens erste Gespräche geben, rund 60 von den Kündigungen betroffene Mitarbeiter doch zu behalten. Auf Twitter soll Agapitov laut Game World Observer seine Angestellten allerdings beschimpft haben.

Xbox Wireless Controller Aqua Shift

Das Unternehmen kann die Negativschlagzeilen nicht gebrauchen: Gerade erst stellte es die Xsolla Game Investment Platform vor, die unabhängige Entwicklerstudios und Investoren zusammenbringen will.

In der Spielebranche, die momentan zunehmend sensibel mit Blick auf Mitarbeiterrechte wird, dürfte der harsche Umgang des Unternehmens mit seinen Angestellten zudem abschreckend wirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HankvanHelvete 27. Aug 2021

...hat sich ausnahmslos als höchst produktiv herausgestellt in dieser Analyse.

s10 08. Aug 2021

Naja. Ist zumindest meine Erfahrung. Man merkt in den ersten 4 Wochen ob das Management...

gaym0r 08. Aug 2021

Wie jetzt? Ihren "alten" Kollegen gegenüber? Ihren Vorgesetzten gegenüber? Die...

s10 07. Aug 2021

Ja, aber dafür ist das 1 JIRA Ticket um ein vielfaches länger, denn die Entscheidungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /