Abo
  • Services:

XS708Ev2 and XS716E: Netgears neue 10-Gigabit-Ethernet-Switches ab 700 Euro

Netgear hat mit dem XS708Ev2 einen weiteren 8-Port-10GbE-Switch auf den Markt gebracht. Dem Unternehmen gelang es, die Leistungsaufnahme und den Preis zu reduzieren. Doch dafür ist das neue 10GbE-Modell lauter geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht (Bild: Netgear)

Netgear hat zwei neue 10GbE-Switches vorgestellt: zum einen den 16-Port-Switch XS716E und zum anderen den Nachfolger des 2013 vorgestellten XS708E mit acht 10GbE-Ports. Er bekommt ein schnödes v2 an seinen Namen gehängt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin

Die Änderungen sind aber durchaus beachtlich. Beim v2-Modell des XS708E ist es Netgear gelungen, die Leistungsaufnahme des Switches erheblich zu reduzieren. Der neue Switch nimmt unter Vollast nur noch 43,4 Watt auf. Der noch immer im Handel verfügbare Vorgänger liegt bei 58,8 Watt. Das Modell XS716E braucht für seine 16 Ports maximal 62,7 Watt elektrische Leistung. Im Ruhemodus sind die neuen Modelle allerdings keine Stromsparer. Rund 13.7 Watt werden für das Modell XS708Ev2 angegeben. Beim XS716E sind es 20,9 Watt. Das ist dennoch erheblich weniger als bei der Konkurrenz von Zyxel.

  • XS708Ev2 (Bild: Netgear)
  • XS716E (Bild: Netgear)
XS708Ev2 (Bild: Netgear)

Der Geräuschpegel ist jedoch seltsamerweise gestiegen. Beim XS708E gab Netgear noch 34,7dBA an. Das Nachfolgemodell kommt auf 36,7 dBA. Leiser ist nur das Modell XS716E mit 33,9 dBA. Das hängt möglicherweise mit der Gewichtsreduzierung zusammen. Der alte 8-Port-Switch wiegt 3,6 kg, das neue Modell nur 2,8 kg.

Beide Geräte arbeiten mit einem geteilten SFP+-Port. Wer diesen nutzt, um etwa Glasfaser-Leitungen anzubinden, kann also nur 7 oder 15 RJ45-Anschlüsse verwenden. Zudem ist bei beiden das Netzteil intern. Wie gehabt handelt es sich um eingeschränkt managbare Switches. Netgear nennt das Web Managed Plus. Konfigurationen wie etwa die Zuweisung von VLANs oder Port Trunking sind aber möglich. Auch die Firmware kann aktualisiert werden.

Mehr Unterschiede zwischen den 708er-Switches

Wer sich für die genauen Unterschiede zwischen den beiden 8-Port-Geräten interessiert, für den stellt Netgear ein Vergleichs-PDF bereit. Zudem gibt es ein PDF-Dokument, das den 8-Port- dem 16-Port-Switch gegenüberstellt.

Angekündigt sind die beiden Switches bisher nur für den US-Markt. Einige Händler aus Großbritannien und Deutschland listen die neuen 8-Port-Modelle dennoch. Das 16-Port-Modell soll ohne steuerliche Abgaben rund 1.300 US-Dollar kosten. In Deutschland gibt es einige Händler, die etwa 1.400 Euro für den Switch verlangen. Beim 8-Port-Modell werden hierzulande derzeit rund 700 Euro verlangt. Netgear konnte den Straßenpreis also um etwas mehr als 100 Euro senken. Ursprünglich hat der Netgear XS708E rund 1.000 Euro gekostet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 5,55€

Crass Spektakel 05. Okt 2016

Und? Wen interessiert das? Die ursprüngliche Aussage lautete "kein PC ist schnell genug...

ratzeputz113 04. Okt 2016

Die Frage richtet sich eher an die "professionals" hier: Kennt Ihr preislich Alternativen...

kayozz 04. Okt 2016

Interressieren tut ja erstmal nur der Listenpreis, und nicht, welche Schnäppchen man bei...

ratzeputz113 04. Okt 2016

Igitt. Vielen Dank für die Info. Damit scheiden die für mich aus.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /