Abo
  • Services:
Anzeige
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht (Bild: Netgear)

XS708Ev2 and XS716E: Netgears neue 10-Gigabit-Ethernet-Switches ab 700 Euro

Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht (Bild: Netgear)

Netgear hat mit dem XS708Ev2 einen weiteren 8-Port-10GbE-Switch auf den Markt gebracht. Dem Unternehmen gelang es, die Leistungsaufnahme und den Preis zu reduzieren. Doch dafür ist das neue 10GbE-Modell lauter geworden.

Netgear hat zwei neue 10GbE-Switches vorgestellt: zum einen den 16-Port-Switch XS716E und zum anderen den Nachfolger des 2013 vorgestellten XS708E mit acht 10GbE-Ports. Er bekommt ein schnödes v2 an seinen Namen gehängt.

Anzeige

Die Änderungen sind aber durchaus beachtlich. Beim v2-Modell des XS708E ist es Netgear gelungen, die Leistungsaufnahme des Switches erheblich zu reduzieren. Der neue Switch nimmt unter Vollast nur noch 43,4 Watt auf. Der noch immer im Handel verfügbare Vorgänger liegt bei 58,8 Watt. Das Modell XS716E braucht für seine 16 Ports maximal 62,7 Watt elektrische Leistung. Im Ruhemodus sind die neuen Modelle allerdings keine Stromsparer. Rund 13.7 Watt werden für das Modell XS708Ev2 angegeben. Beim XS716E sind es 20,9 Watt. Das ist dennoch erheblich weniger als bei der Konkurrenz von Zyxel.

  • XS708Ev2 (Bild: Netgear)
  • XS716E (Bild: Netgear)
XS708Ev2 (Bild: Netgear)

Der Geräuschpegel ist jedoch seltsamerweise gestiegen. Beim XS708E gab Netgear noch 34,7dBA an. Das Nachfolgemodell kommt auf 36,7 dBA. Leiser ist nur das Modell XS716E mit 33,9 dBA. Das hängt möglicherweise mit der Gewichtsreduzierung zusammen. Der alte 8-Port-Switch wiegt 3,6 kg, das neue Modell nur 2,8 kg.

Beide Geräte arbeiten mit einem geteilten SFP+-Port. Wer diesen nutzt, um etwa Glasfaser-Leitungen anzubinden, kann also nur 7 oder 15 RJ45-Anschlüsse verwenden. Zudem ist bei beiden das Netzteil intern. Wie gehabt handelt es sich um eingeschränkt managbare Switches. Netgear nennt das Web Managed Plus. Konfigurationen wie etwa die Zuweisung von VLANs oder Port Trunking sind aber möglich. Auch die Firmware kann aktualisiert werden.

Mehr Unterschiede zwischen den 708er-Switches

Wer sich für die genauen Unterschiede zwischen den beiden 8-Port-Geräten interessiert, für den stellt Netgear ein Vergleichs-PDF bereit. Zudem gibt es ein PDF-Dokument, das den 8-Port- dem 16-Port-Switch gegenüberstellt.

Angekündigt sind die beiden Switches bisher nur für den US-Markt. Einige Händler aus Großbritannien und Deutschland listen die neuen 8-Port-Modelle dennoch. Das 16-Port-Modell soll ohne steuerliche Abgaben rund 1.300 US-Dollar kosten. In Deutschland gibt es einige Händler, die etwa 1.400 Euro für den Switch verlangen. Beim 8-Port-Modell werden hierzulande derzeit rund 700 Euro verlangt. Netgear konnte den Straßenpreis also um etwas mehr als 100 Euro senken. Ursprünglich hat der Netgear XS708E rund 1.000 Euro gekostet.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 05. Okt 2016

Und? Wen interessiert das? Die ursprüngliche Aussage lautete "kein PC ist schnell genug...

ratzeputz113 04. Okt 2016

Die Frage richtet sich eher an die "professionals" hier: Kennt Ihr preislich Alternativen...

kayozz 04. Okt 2016

Interressieren tut ja erstmal nur der Listenpreis, und nicht, welche Schnäppchen man bei...

ratzeputz113 04. Okt 2016

Igitt. Vielen Dank für die Info. Damit scheiden die für mich aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: eher Kupferdiebe....

    Faksimile | 19:00

  2. Re: ... und dabei meint, dessen Marke einfach so...

    demon driver | 19:00

  3. Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 19:00

  4. Re: Finde ich gut

    ldlx | 18:57

  5. Re: Gut so

    MarioWario | 18:55


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel