Abo
  • IT-Karriere:

XS-1: Darpa gibt unbemanntes Hyperschallflugzeug in Auftrag

Zehn Starts in zehn Tagen mit zehnfacher Schallgeschwindigkeit: So stellt sich die Darpa künftige Starts von Kleinsatelliten vor. Diese sollen von einem unbemannten Hyperschallflugzeug in große Höhe gebracht und von dort in den Orbit geschossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Experimental Spaceplane: keine spezielle Infrastruktur, kleine Mannschaft
Experimental Spaceplane: keine spezielle Infrastruktur, kleine Mannschaft (Bild: Darpa)

Satelliten schneller und günstiger ins All zu schießen, ist das Ziel eines aktuellen Projekts der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa): Die Forschungsagentur will ein unbemanntes Fluggerät entwickeln, von dem aus die Satelliten starten sollen.

  • Künstlerische Darstellung des XS-1 (Bild: Darpa)
Künstlerische Darstellung des XS-1 (Bild: Darpa)
Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das Experimental Spaceplane (XS-1) wird voraussichtlich die Form eines Flugzeugs haben, auf das eine weitere Starteinrichtung aufgesetzt wird. Das XS-1 wird als erste Stufe des Transportsystems bis unterhalb des Orbits aufsteigen. Dort wird eine zweite Stufe gezündet, die den Satelliten dann in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) befördert. Das XS-1 kehrt dann zur Erde zurück.

Schnell wieder einsatzfähig

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll ohne eine "teure spezialisierte Infrastruktur auskommen." Damit dürfte gemeint sein, dass XS-1 nur eine Landebahn benötigen soll. Das Flugzeug soll von einer kleinen Mannschaft bedient werden können und nach einer Landung schnell wieder einsatzfähig sein. Dadurch würde ein Start weniger als 5 Millionen US-Dollar kosten.

Das UAV soll eine Nutzlast von etwa 450 bis 1.800 Kilogramm transportieren können. Dabei soll es mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegen. Die Darpa experimentiert schon seit einiger Zeit mit Fluggeräten, die mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit fliegen, wie etwa das 2011 getestete Forschungsflugzeug Falcon Hypersonic Technology Vehicle 2 (HTV-2).

Magische Zehn

Die Darpa nennt die Zehn als Kernzahl: XS-1 soll zehn Starts in zehn Tagen absolvieren. Es soll im Flug die zehnfache Schallgeschwindigkeit (Mach 10) erreichen. Ein weiteres Ziel sind Kosten, die gegenüber aktuellen Transporten mindestens um den Faktor zehn geringer sind.

XS-1 ist als Ergänzung zum Airborne Launch Assist Space Access (Alasa) gedacht. Dessen Ziel ist es, Satelliten mit einem Gewicht von 45 Kilogramm für weniger als eine Million US-Dollar ins All zu schießen. Auch hier soll ein Flugzeug als erste Stufe dienen - allerdings ein herkömmliches.

Raketenstart vom Flugzeug

Das Konzept ist nicht neu: Die vom US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences entwickelte Trägerrakete Pegasus wird ebenfalls von einem Flugzeug aus gestartet. Eine Pegasus hat im vergangenen Jahr das Röntgenteleskop Nustar ins All befördert.

Die Darpa hat für den 7. Oktober 2013 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Dort will sie Interessenten das Projekt vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Galde 19. Sep 2013

Das Ding erreicht sicher genauso gut mit Last Mach10 wie "eine Endstufe fürs Auto" 1000W...

MPW 18. Sep 2013

"Das Flugzeug soll nur von einer kleinen Mannschaft bedient werden können...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /