• IT-Karriere:
  • Services:

XRDesktop: Valve will Linux-Desktops im VR-Headset

Im Auftrag von Valve haben die Linux-Spezialisten von Collabora das Projekt XRDesktop erstellt. Damit sollen klassische Linux-Desktops wie die Gnome Shell und KDE Plasma in VR-Headsets laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Desktops laufen dank XRDesktop künftig vermutlich auch auf Valves Index-Headset.
Linux-Desktops laufen dank XRDesktop künftig vermutlich auch auf Valves Index-Headset. (Bild: Valve)

Dank einiger Neuerungen im Linux-Grafikstrack der vergangenen Jahre können inzwischen auch VR-Headsets mit dem freien Betriebssystem genutzt werden. Dafür sind aber spezielle Erweiterungen notwendig, die den eingesetzten Desktop umgehen, so dass dieser nicht in dem Headset sichtbar ist. "Es ist an der Zeit, diese vollständig gerendert und in 3D zurückzubringen", schreiben nun die Linux-Spezialisten von Collabora in ihrem Blog zur Ankündigung von XRDesktop. Gesponsert werden diese Arbeiten von Valve.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Essen, Essen

Ziel des neuen Open-Source-Projekts sei es, die Interaktion mit traditionellen Desktop-Umgebungen wie der Gnome Shell oder KDE Plasma eben auch in VR-Umgebungen zu ermöglichen. Das dazu geschaffene XRDesktop weist damit die Window-Manager auf die VR-Umgebung hin und nutzt auch schon bisher verfügbare VR-Laufzeitumgebungen zum Rendern der Desktop-Fenster auf dem Display der Headsets.

Bisher verfügbare Desktops für das VR-Headset seien laut Ankündigung eben allein auf diese beschränkt gewesen oder hätten lediglich einen 2D-Desktop auf die Headsets gespiegelt. Mit Hilfe von XRDesktop soll die Verwendung eines speziellen Compositors jedoch unnötig werden. Zunächst hat sich das Team auf die Integration der Gnome Shell und KDE Plasma konzentriert, die Technik sei aber dafür gedacht, auch mit jedem anderen Desktop genutzt zu werden.

Das Team hat zusätzlich zu der eigenen Infrastruktur auch noch Plugins für KDEs Window-Manager KWin sowie Patches für den Compositor der Gnome-Shell erstellt. Ebenso werden die Eingaben aus der VR-Umgebung mit jenen aus dem üblichen Desktop zusammengeführt. Das eigentliche Rendering auf dem VR-Headset wird per Vulkan durchgeführt, so dass ein entsprechender Linux-Treiber für Vulkan benötigt wird. Weitere Details liefert der Blogeintrag sowie der Code auf Freedesktop.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 39,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€

mylka 01. Aug 2019

was valve heute für linux leistet kann man mit der steam machine nicht vergleichen valve...

Hotohori 31. Jul 2019

Du hast nicht viel Erfahrung mit VR, richtig? Ansonsten wüsstest du, dass das nicht so...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /