XPS Desktop 8950: Neuer Dell-PC kommt mit Alder Lake und Wasserkühlung

Dell rüstet bereits XPS-Desktops mit Alder-Lake-Chips aus. Die Intel-CPUs sind schneller als die Vorgänger und bekommen eine Wasserkühlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der XPS Desktop 8950 ist etwas größer als zuvor.
Der XPS Desktop 8950 ist etwas größer als zuvor. (Bild: Dell)

Dell wird den Desktop-Computer XPS Desktop neu auflegen. Der XPS Desktop 8950 etwa wird mit Intels kommenden Alder-Lake-CPUs ausgestattet. Das können der Core i5-12600K, Core i7-12700K und der Core i9-12900K sein. Die neuen Prozessoren, die ab Anfang November auch einzeln bestellt werden können, sollen in Anwendungen laut ersten Intel-Benchmarks verglichen mit der Vorgängergeneration Rocket Lake bis zu 47 Prozent schneller sein.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Der Desktop setzt auf den bisher einzigen neuen Chipsatz für Alder Lake: Z690. Entsprechende Mainboards werden in den Midi-Towern verbaut. Gekühlt werden die SoCs, die laut ersten Berichten auch schonmal 241 Watt benötigen, mit Wasser, was für OEM-Systeme eine eher ungewöhnliche, da meist aufwendiger zu montierende Lösung ist.

Durch die Wasserkühlung soll eine laut Dell um 20 Prozent bessere CPU-Kühlleistung erreicht werden. Auf Produktbildern sieht es allerdings so aus, als werde das Kühlwasser selbst nur mit einem einzelnen Lüfter als Radiatoreinheit kalt gehalten. Zusätzlich ist ein weiterer Gehäuselüfter an der Vorderseite des Towers installiert, der kalte Luft einzieht. Die Lüfter drehen mit maximal 5.000 rpm und sollen leiser sein als zuvor.

Grafikkarten von AMD und Nvidia

In den XPS Desktop verbaut Dell Grafikarten von AMD oder Nvidia. Es können auch die Topmodelle Geforce RTX 3090 und Radeon RX 6900 XT konfiguriert werden. Das Gehäuse ist allerdings im Vergleich zum Vorgängermodell gewachsen. Es misst nun 427 x 391 x 173 mm.

  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
  • Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
Dell XPS Desktop 8950 (Bild: Dell)
Golem ULTRA
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den Z690-Mainboards wird auch DDR5-RAM verbaut. Zur Auswahl stehen Konfigurationen von 8 bis 128 GByte RAM - installiert in einer bis vier Arbeitsspeicherbänken. Auch passen maximal vier Laufwerke und zwei M.2-Slots mit PCIe-x4-Anbindung in zwei 3,5-Laufwerksschächte. Ein weiterer M.2-Slot wird vom Drahtlosmodul belegt, sofern konfiguriert.

Der XPS Desktop führt drei USB-A-Ports (3.2 Gen1), USB-C (3.2 Gen2), einen 3,5-mm-Klinke und einen SD-Kartenleser an der Frontblende hinaus. Am hinteren Slotblech sind vier weitere USB-A-Ports (zwei USB 3.2 Gen1, zwei USB 2.0) und ein USB-C-Port (3.2 Gen2) zu finden. Dazu kommen mindestens Displayport 1.4, Gigabit Ethernet und sechs Audiobuchsen für 7.1-Soundsysteme. Je nach Grafikkarte können weitere Displayanschlüsse dazukommen.

Abhängig von der Konfiguration kann der XPS Desktop 8950 teuer werden. Der Startpreis liegt zunächst bei 920 US-Dollar. Dell will den PC später im Herbst 2021 verkaufen. Einen genauen Termin nannte der Konzern nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /