XPS 17 (9700): Dell baut erstes großes XPS-Notebook seit Jahren

Mit acht Kernen, flotter Geforce, hellem Panel und viel Speicher nimmt Dell mit dem XPS 17 das Macbook Pro 16 ins Visier.

Artikel veröffentlicht am ,
XPS 17 (9700)
XPS 17 (9700) (Bild: Dell)

Ob Absicht oder nicht: Bei Dell Frankreich war eine Zeit lang das noch nicht vorgestellte XPS 17 (9700) mit allen technischen Daten gelistet. Es ist das erste XPS-Notebook im großen 17-Zoll-Formfaktor seit vielen Jahren, denn zuletzt entwickelten die US-Amerikaner primär neue XPS 15 und neue XPS 13.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Der französischen Webseite zufolge fällt das XPS 17 mit 375 x 248 x 19,5 mm bei 2,11 kg ziemlich kompakt aus. Das Macbook Pro 16 als Vergleich kommt auf 358 x 246 x 16,2 bei 2 kg. Dell verbaut ein Display mit schmalem Rahmen, zur Auswahl stehen 1.920 x 1.200 Pixel (60 Hz) oder 3.840 x 2.400 Pixel (60 Hz). Die beiden Panels im nützlichen 16:10-Format sollen mit bis zu 500 Candela pro Quadratmeter sehr hell leuchten, so wie auch die Apple-Konkurrenz.

Im Inneren stecken vier bis acht CPU-Kerne, genauer Intels Comet Lake H vom Core i5-10300H bis hin zum Core i9-10885H. Dazu gibt es 8 GByte bis 64 GByte DDR4-2933-Arbeitsspeicher und bis zu 4 TByte Speicherplatz in Form von zwei M.2-2280-NVMe-SSDs. Bei der Grafikeinheit haben Käufer die Wahl zwischen einer Geforce GTX 1650 Ti und einer Geforce RTX 2060. Dell verbaut vier Thunderbolt-3-USB-C-Buchsen und einen SD-Kartenleser, der Akku weist eine Kapazität von 56 oder 97 Wattstunden auf.

Neben dem XPS 17 (9700) sind auch Informationen zum XPS 15 (9500) durchgesickert: Mit 345 x 230 x 18 mm bei 1,83 kg ist es etwas kompakter. Die Display-, CPU- und RAM-Optionen sind identisch, allerdings gibt es maximal 2 TByte SSD-Speicher und nur Geforce GTX 1650 Ti. Dazu kommen zwei TB3- und ein USB-C-Port, der SD-Kartenleser bleibt erhalten. Der Akku hat 56 oder 86 Wattstunden. Die offizielle Ankündigung des XPS 17 (9700) und des XPS 15 (9500) steht noch aus, daher liegen Preis und Verfügbarkeit nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 29. Apr 2020

ich hab nach "Precision 5750" gegooglet wie weiter oben genannt, da findet sich in allen...

tritratrulala 28. Apr 2020

Bei meinem XPS 13 7390 (kein 2-in-1) gibt es folgende Probleme: - Touchpad "wackelt" und...

ThorstenMUC 28. Apr 2020

Man ist halt aktuell in so einer Übergangszeit. Manche Geräte (z.B. meine Workstation...

Tommy_Hewitt 28. Apr 2020

Das wird schon was mit der Zertifizierung zu tun haben. Aktuell ist ja auch ASRock der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /