Abo
  • Services:
Anzeige
Dell XPS 15
Dell XPS 15 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 15 hierzulande derzeit in vier Konfigurationen, Build-to-Order wie beim XPS 13 gibt es nicht. Die von uns getestete CNX5501-Version kostet 1.600 Euro und nutzt einen i5-Skylake-Quadcore, 8 GByte RAM, ein mattes 1080p-Display, eine Festplatte sowie einen 56-Wh-Akku. Für 2.000 Euro bietet Dell eine schnellere i7-CPU mit 16 GByte RAM an, die HDD und der kleine Akku bleiben. Das ist besonders ärgerlich, da dieses Gerät mit einem Ultra-HD-Touch-Display ausgeliefert wird, was die Laufzeit aufgrund der vielen Pixel und der daraus resultierenden höheren Leistungsaufnahme wieder verringert.

Anzeige

Wer den großen 84-Wh-Akku möchte, muss zum 2.200 Euro teuren Modell greifen: Darin stecken der i7 mit 16 GByte und eine PCIe-NVMe-SSD mit 512 GByte, die höhere Akkukapazität wird aber durch den Ultra-HD-Bildschirm negiert. Für 2.550 Euro verdoppelt Dell den SSD-Speicherplatz auf 1 TByte. Was uns fehlt, ist ein Modell mit 1080p-Display, SSD und großem Akku; das bietet der Hersteller aber nicht an. Im US-Store verkauft Dell gar ein XPS mit SSD statt Platte, aber kleinem anstelle eines großen Akkus - absurd.

  • Dells XPS 15 im Vergleich mit dem XPS 13, Lenovos Thinkpad X1 Carbon (14 Zoll) und HPs Star Wars Book (15,6 Zoll) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dells XPS 15 ist flacher und weniger tief als ein gewöhnliches 15,6-Zoll-Gerät und kaum größer als ein 14-Zöller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 mit Windows 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Chiclet-Tastatur ist nicht jedermanns Geschmack, ein Ziffernblock fehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen Hubweg von nur 1,3 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Clickpad haben wir nichts zu bemängeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Basiseinheit ist mit Karbonfaser beschichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Infinity-Display weist links und rechts einen sehr dünnen Rahmen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera sitzt unter dem Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Netzteil-Stromanschluss, USB-3.0-A, HDMI 1.4, USB-3.1-C und Kopfhöreranschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kensington-Schloss-Öse, Akku-LED-Anzeige, USB-3.0-A und SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Dell XPS 15 kann leicht geöffnet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Dell XPS 15 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku fällt mit 56 Wh klein aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 1-TByte-Festplatte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die kleine 32-GByte-SSD dient als Flash-Cache. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Darauf sind zwei Packages, DRAM-Cache ein Silicon-Motion-Controller verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Festplatte rotiert mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, ein interner Flash-Cache fehlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ac-WLAN-3x3-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der RAM ist gesteckt und aufrüstbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Star Wars Battlefront im Netzbetrieb ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Akkubetrieb mit weniger Leistung (Screenshot: Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit im Browsertest enttäuscht. (Screenshot: Golem.de)
  • HD Tach zeigt typische Messwerte für die Festplatte. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Lese- und Schreibrate der HDD liegt bei rund 100 MByte pro Sekunde. (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal Disk gibt ähnliche Messwerte aus. (Screenshot: Golem.de)
Dell XPS 15 mit Windows 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Nach dem Test von Dells XPS 13 im März 2015 waren wir sehr auf das neue XPS 15 gespannt - und wurden enttäuscht. Während das kleinere Modell schlicht exzellent ist, weist zumindest unser Testmuster des XPS 15 zwei klare Schwachpunkte auf: die geringe Akkulaufzeit und die Leistungsdrosselung ohne Netzteil. Beides empfinden wir bei einem Arbeitsgerät als störend, denn die Produktivität wird eingeschränkt.

Grund für die geringe Laufzeit ist der kleine 56-Wh-Akku, selbst der Energiespeicher des neuen Dell XPS 13 ist größer. Das Dell XPS 15 hält daher im Alltag nur drei bis vier Stunden durch, sofern im Internet gesurft wird, ein paar Daten hoch- und heruntergeladen und Videos bearbeitet werden. Nervig ist zudem die Festplatte: Die sitzt da, wo sonst Platz für einen größeren Akku wäre, und weist eine sehr lange Ansprechzeit auf. Das gibt sich dank Flash-Cache bei alltäglichen Anwendungen zwar nach einiger Zeit. Neue Fotos oder Videos in Projekte zu laden, wird aber zur Geduldsprobe.

Obendrein drosselt das XPS 15 im Akkubetrieb die CPU- und GPU-Frequenz. Der Skylake-Prozessor taktet mit 1,6 GHz nur noch halb so hoch wie mit Netzteil und bei der Geforce-Grafikeinheit fehlt etwa ein Viertel Leistung. Wer ohne Netzteil Videos rendert, der muss im Rahmen der geringen Akkulaufzeit auch noch länger warten, bis das Exportieren abgeschlossen ist. Doch genug der Kritik, das XPS 15 hat auch gute Seiten: Das tolle 1080p-Infinity-Display ist hell sowie kontrastreich und macht das XPS 15 durch den dünnen Rahmen sehr kompakt. Die Eingabegeräte sind bis auf den etwas geringen Tastenhub gut gelungen und der praktische Thunderbolt-3-USB-C-Anschluss bietet vielseitige Optionen.

Wer das neue Dell XPS 15 vornehmlich auf dem Schreibtisch einsetzt und mindestens 2.200 Euro in eine Version mit SSD investiert, der erhält ein gutes 15,6-Zoll-Gerät. Für unterwegs ist das Notebook dann zu empfehlen, wenn es keinen vollen Arbeitstag, sondern nur einige wenige Stunden durchhalten muss oder eine Steckdose in Reichweite ist.

 Der kleine Akku ist schnell leer

eye home zur Startseite
theWhip 18. Nov 2016

... an diese XPS 13" und 15" ein eGPU/eGFX von bsp. Aikitio node3 anschliessen und eine...

Ultrabookr 31. Mai 2016

Hallo wollte mir das XPS 15 zulegen habe jedoch oft eher schlechtes gehört. Bin jetzt...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Das macht Lenovo mit den ThinkPad's deutlich besser. Zumindest den mir bekannten. Wo die...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Gibt es auch mal normale Geräte, mit normalem Formfaktor und anständig leiser Kühlung...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Als er in dem Video zum Gerät das Videoschnitt Programm öffnete also in der Taskleiste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel