Abo
  • Services:

Tolles Display mit guter Peripherie

Dell verbaut erneut ein von Sharp gefertigtes, blickwinkelunabhängiges IPS-Panel mit besonders dünnem Rahmen. Der misst nur 5 mm und ist der Grund, warum das XPS 15 so kompakt ist. Unser Modell verfügt über ein mattes Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln ohne Touch-Unterstützung. Die durchschnittliche maximale Helligkeit beträgt hohe 299 cd/m², die Helligkeitsverteilung ist mit einer Abweichung von neun Prozent exzellent. Mit 1.037:1 messen wir einen guten, aber nicht extrem hohen Kontrast.

  • Dells XPS 15 im Vergleich mit dem XPS 13, Lenovos Thinkpad X1 Carbon (14 Zoll) und HPs Star Wars Book (15,6 Zoll) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dells XPS 15 ist flacher und weniger tief als ein gewöhnliches 15,6-Zoll-Gerät und kaum größer als ein 14-Zöller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 mit Windows 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Chiclet-Tastatur ist nicht jedermanns Geschmack, ein Ziffernblock fehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen Hubweg von nur 1,3 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Clickpad haben wir nichts zu bemängeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Basiseinheit ist mit Karbonfaser beschichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Infinity-Display weist links und rechts einen sehr dünnen Rahmen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera sitzt unter dem Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Netzteil-Stromanschluss, USB-3.0-A, HDMI 1.4, USB-3.1-C und Kopfhöreranschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kensington-Schloss-Öse, Akku-LED-Anzeige, USB-3.0-A und SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Dell XPS 15 kann leicht geöffnet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Dell XPS 15 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku fällt mit 56 Wh klein aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 1-TByte-Festplatte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die kleine 32-GByte-SSD dient als Flash-Cache. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Darauf sind zwei Packages, DRAM-Cache ein Silicon-Motion-Controller verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Festplatte rotiert mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, ein interner Flash-Cache fehlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ac-WLAN-3x3-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der RAM ist gesteckt und aufrüstbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Star Wars Battlefront im Netzbetrieb ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Akkubetrieb mit weniger Leistung (Screenshot: Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit im Browsertest enttäuscht. (Screenshot: Golem.de)
  • HD Tach zeigt typische Messwerte für die Festplatte. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Lese- und Schreibrate der HDD liegt bei rund 100 MByte pro Sekunde. (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal Disk gibt ähnliche Messwerte aus. (Screenshot: Golem.de)
Die Tasten haben einen Hubweg von nur 1,3 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Frankfurt

Bedingt durch den dünnen Rahmen sitzt die Display-Elektronik unter dem Panel, genauso wie die 720p-Kamera, die kein Windows Hello unterstützt und bildlich eine ungewöhnliche Froschperspektive bietet. Man schaut dadurch bei der Videotelefonie über den Gesprächsteilnehmer hinweg. Bei der Tastatur hat sich Dell für ein Chiclet-Design ohne Ziffernblock entschieden, die weiße Beleuchtung ist zweistufig justier- oder komplett abschaltbar. Die Fn-Taste befindet sich rechts vom Strg-Knopf, sie muss zum Funktionswechsel gedrückt gehalten werden. Der Druckpunkt der Tasten ist mit einem Hubweg von 1,3 mm vergleichsweise gering - selbst das Type Cover des Surface Pro 4 weist 1,4 mm auf. Wir hätten uns einen etwas längeren Hub gewünscht, nach einer guten halben Stunde tippt es sich aber flüssig auf dem XPS 15.

Wenig Neuerungen gibt es beim sehr guten Clickpad aus Glas, das präzise reagiert und zu den besten Pads gehört, die in einem Windows-Gerät verbaut sind. Thinkpad-Nutzer mögen sich bestätigt fühlen: Ein Trackpoint mit drei dedizierten Maustasten ziehen wir jedem Clickpad vor. Aufgrund des Windows-Standard-Treibers gibt es kaum Clickpad-Einstellungsoptionen. Wer möchte, kann aber das Pad automatisch deaktivieren lassen, wenn eine dedizierte Maus angeschlossen wird, und Gesten ab- oder einschalten.

Unter der Tastatur und dem Clickpad sitzt die Hardware. Die verwindungssteife Schale ist mit zwölf Schrauben befestigt und mit ein bisschen Fingerspitzengefühl abnehmbar. Vergleichsweise viele Komponenten sind durch den Nutzer austauschbar: Der 56-Wattstunden-Akku ist genauso wie die Festplatte und die kleine SSD nur verschraubt, die beiden Speichermodule sind gesteckt. Wer möchte, kann bis zu 32 GByte DDR4-RAM (SO-DIMM), eine 2-TByte-Festplatte und eine 1-TByte-SSD einsetzen.

  • Dells XPS 15 im Vergleich mit dem XPS 13, Lenovos Thinkpad X1 Carbon (14 Zoll) und HPs Star Wars Book (15,6 Zoll) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dells XPS 15 ist flacher und weniger tief als ein gewöhnliches 15,6-Zoll-Gerät und kaum größer als ein 14-Zöller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 mit Windows 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Chiclet-Tastatur ist nicht jedermanns Geschmack, ein Ziffernblock fehlt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tasten haben einen Hubweg von nur 1,3 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am Clickpad haben wir nichts zu bemängeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Basiseinheit ist mit Karbonfaser beschichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Infinity-Display weist links und rechts einen sehr dünnen Rahmen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera sitzt unter dem Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Netzteil-Stromanschluss, USB-3.0-A, HDMI 1.4, USB-3.1-C und Kopfhöreranschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kensington-Schloss-Öse, Akku-LED-Anzeige, USB-3.0-A und SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Dell XPS 15 kann leicht geöffnet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des Dell XPS 15 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku fällt mit 56 Wh klein aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 1-TByte-Festplatte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die kleine 32-GByte-SSD dient als Flash-Cache. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Darauf sind zwei Packages, DRAM-Cache ein Silicon-Motion-Controller verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Festplatte rotiert mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, ein interner Flash-Cache fehlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ac-WLAN-3x3-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der RAM ist gesteckt und aufrüstbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Star Wars Battlefront im Netzbetrieb ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und im Akkubetrieb mit weniger Leistung (Screenshot: Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit im Browsertest enttäuscht. (Screenshot: Golem.de)
  • HD Tach zeigt typische Messwerte für die Festplatte. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Lese- und Schreibrate der HDD liegt bei rund 100 MByte pro Sekunde. (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal Disk gibt ähnliche Messwerte aus. (Screenshot: Golem.de)
Innenleben des Dell XPS 15 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die zweigeteilte Kühlung mit Doppelbelüftung sitzt auf dem verlöteten Prozessor und der fest verbauten Grafikeinheit, der HM170-Chipsatz (Platform Controller Hub) kommt ohne Kühlkörper aus. Die zwei Lüfter saugen durch die gelochte Bodenplatte Frischluft an, das XPS 15 sollte für längere Lasten besser auf einer harten Oberfläche stehen. Im Bett werden durch den weichen Untergrund die Lufteinlässe verdeckt und die Lüfter drehen hoch. Die warme Abluft wird durch Schlitze unterhalb des Displays nach hinten ins Freie gepustet.

Zu den weiteren einsehbaren Komponenten zählen eine Broadcom-Karte mit Bluetooth 4.1 und erfreulicherweise ac-WLAN 3x3, was in Notebooks selten ist. Die beiden Stereolautsprecher befinden sich vorne links und vorne rechts an der Unterkante. Die kleinen Boxen tönen auf Wunsch zwar sehr laut, notebooktypisch sind aber die Höhen stark überpräsent und der Bass ist kaum vorhanden.

 XPS 15 (9550) im Test: Dells großes Notebook ist eine kleine EnttäuschungDer kleine Akku ist schnell leer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

theWhip 18. Nov 2016

... an diese XPS 13" und 15" ein eGPU/eGFX von bsp. Aikitio node3 anschliessen und eine...

Ultrabookr 31. Mai 2016

Hallo wollte mir das XPS 15 zulegen habe jedoch oft eher schlechtes gehört. Bin jetzt...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Das macht Lenovo mit den ThinkPad's deutlich besser. Zumindest den mir bekannten. Wo die...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Gibt es auch mal normale Geräte, mit normalem Formfaktor und anständig leiser Kühlung...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2015

Als er in dem Video zum Gerät das Videoschnitt Programm öffnete also in der Taskleiste...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /