Abo
  • IT-Karriere:

XPS 15 (7590) im Test: Dell lässt die OLED-Sonne aufgehen

Nachdem wir das XPS 15 (7590) von Dell das erste Mal aufgeklappt haben, staunen wir: Das OLED-Display ist sehr beeindruckend. Doch nicht nur deshalb ist das Notebook für uns eines der besten 15,6-Zoll-Geräte des Jahres.

Ein Test von veröffentlicht am
Das XPS 15 (7590) hat ein sehr gutes Display.
Das XPS 15 (7590) hat ein sehr gutes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Irgendetwas gibt es immer, das sich als Nachteil des schicken neuen Notebooks herausstellt - sei es das Display, der Akku, das Gehäuse oder die allgemeine Leistung. Das aktuelle XPS 15 (7590) von Dell macht die Suche nach Fehlern allerdings schwierig. Es ist eines der besten 15-Zoll-Geräte, die Golem.de in diesem Jahr bisher testen konnte.

Inhalt:
  1. XPS 15 (7590) im Test: Dell lässt die OLED-Sonne aufgehen
  2. Das Display lässt die Sonne aufgehen
  3. Fast 100 Wattstunden im Akku
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Zumindest können wir das von unserem Testmuster behaupten, das mit 4K-OLED-Display, Core i7-9750H, 16 GByte Arbeitsspeicher und Geforce GTX 1650 nicht unbedingt preiswert ist. Etwa 2.300 Euro will Dell für das Gerät haben - eine für uns lohnenswerte Investition, wie wir im Verlauf des Tests feststellen können. Doch nicht nur das Display ist einen Blick wert.

  • Das Display ist schön hell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die technischen Daten des Testgerätes im Überblick (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU rendert flott. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die GPU ist etwas langsamer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU kann 3,2 GHz halten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Chip genehmigt sich 55 Watt, statt nur 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die AKkulaufzeit ist für ein 15-Zoll-Gerät sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Division 2 überfordert die GPU. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die technischen Daten des Testgerätes im Überblick (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Gehäuse ist der große Bruder des XPS 13

Wie das XPS 13 (9380) setzt Dell auch beim neuen XPS 15 auf ein möglichst kompaktes Chassis. Das gelingt auch: Es sind kaum Displayränder vorhanden und das Gehäuse ist nicht zu dick. "Das sieht gar nicht wie ein 15-Zöller aus", sagen einige Golem.de-Redakteure. Es misst etwa 357 x 17 x 235 mm. 1,96 kg Gewicht sind für ein Gerät in dieser Kategorie zudem ein angenehmes Gewicht, wenn dies auch kein Bestwert ist. Der silberfarbene Metalldeckel und die untere Schale in Carbonfaseroptik folgen ebenfalls dem Stil der XPS-Serie. Der weiß zu gefallen.

  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware kann zu großen Teilen getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei RAM-Steckplätze sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook hat Platz für eine NVme-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist erfreulich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftung ist effizient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul unterstützt Wi-Fi 6.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Interessanterweise kopiert Dell sogar die Anschlüsse des kleineren Modells: Zwei USB-A-Buchsen, ein Thunderbolt-3-Port und HDMI 2.0a sind vorhanden. Außerdem gibt es einen SD-Kartenleser, der beispielsweise für das Verwenden von Kameraausrüstung unterwegs sinnvoll ist. Alles in allem sind das genug Anschlüsse für die meisten Anwendungsfälle, allerdings hätten wir uns einen weiteren USB-A- oder USB-C-Port beziehungsweise eine RJ45-Buchse hier noch gut vorstellen können.

Kopieren und Einfügen bei Tastatur und Touchpad

Abseits der geringfügig größeren Tasten finden sich Kenner der XPS-Serie auch bei Touchpad und Tastatur schnell wieder. Die Chiclet-Tasten haben einen recht flachen, aber angenehmen Druckpunkt. Auch das Tastenlayout entspricht dem - bei unserem Testmuster amerikanischen - gewohnten Standard. Selbst die LED-Hintergrundbeleuchtung könnte so auch unerkennbar im XPS 13 sitzen. Hier macht Dell keine Experimente, was wir begrüßen.

  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware kann zu großen Teilen getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei RAM-Steckplätze sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook hat Platz für eine NVme-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist erfreulich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftung ist effizient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul unterstützt Wi-Fi 6.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Touchpad ist ebenfalls solide und etwas größer als beim 13-Zoll-Pendant. Dadurch schneidet es insgesamt etwas besser ab. Einzig das noch immer etwas zu hohe Spiel zwischen den Tastenkappen und der Gehäuseschale scheint der Hersteller noch nicht verbessern zu wollen.

Das exzellente OLED-Panel ist ein guter Grund, ein paar Hundert Euro mehr in die Hand zu nehmen.

Das Display lässt die Sonne aufgehen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

sambache 06. Sep 2019 / Themenstart

Schön für dich, das hilft aber allen, die das stört, nichts :-( Es gibt auch Menschen...

barni_e 05. Sep 2019 / Themenstart

Das XPS 15 ist mein Lieblingsnotebook zum Programmieren. Neben dem recht großen super...

Andi K. 01. Sep 2019 / Themenstart

Warum das den?

spagettimonster 30. Aug 2019 / Themenstart

Ich dachte daran, dass man kein zweites Gerät braucht um möglichst angenehm...

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Naja, also die Pfeiltasten sind mir tatsächlich relativ egal. Daran kann man sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /