Fast 100 Wattstunden im Akku

Das XPS 15 hält trotz 45-Watt-CPU und dedizierter Grafikeinheit vergleichsweise lang durch. Im wenig fordernden Laufzeittest Powermark im Productivity-Preset messen wir bei 200 cd/m² Ausleuchtung immerhin 8:49 Stunden. Auch einen Netflix-Dauerlauf können wir bei gleicher Helligkeit damit abseits der Steckdose durchführen. Die Mystery-Serie Stranger Things läuft bis zur dritten Episode der zweiten Staffel durch - das sind knapp 8:48 Stunden. Wer allerdings noch mehr Akkulaufzeit benötigt, sollte abseits der 15-Zoll-Sparte schauen, etwa auf das XPS 13 (9380) oder ein Lenovo Thinkpad. Dabei müssen auch Abstriche bei der verbauten Hardware gemacht werden. In seiner Größenkategorie ist das XPS 15 aber definitiv eine Referenz.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. IT-Projektmanager:in in Leitungsfunktion (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

Ein Blick ins Innere des Notebooks zeigt uns auch, warum das so ist. Einen großen Teil des Platzes nimmt der enorme 97-Wattstunden-Akku ein, der sich übrigens wie viele andere Komponenten tauschen lässt. Zwei SO-DIMM-Slots für den Arbeitsspeicher sind genauso vorhanden wie ein Steckplatz für die NVMe-SSD und für ein M.2-WLAN-Modul. Dell hat bereits alle Slots belegt - mit einer Toshiba-XG6-SSD, zwei 8-GByte-DDR4-2666-Modulen von SK Hynix und einer Killer Wireless 1650x, die auch im noch nicht weit verbreiteten Standard Wi-Fi 6 funkt.

  • Das Display ist schön hell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die technischen Daten des Testgerätes im Überblick (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU rendert flott. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die GPU ist etwas langsamer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU kann 3,2 GHz halten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Chip genehmigt sich 55 Watt, statt nur 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die AKkulaufzeit ist für ein 15-Zoll-Gerät sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Division 2 überfordert die GPU. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die AKkulaufzeit ist für ein 15-Zoll-Gerät sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die SSD ist übrigens - typisch für ein NVMe-Modul - für alle praktischen Anwendungen schnell genug. Die XG6 von Toshiba ist sogar Konkurrenz zu etwa einer Samsung PM981, wir messen solide Werte: 3.022 MByte/s im sequenziellen Schreiben und 2.740 MByte/s im sequenziellen Lesen. Das sind gute Werte.

Ein Leisetreter auch unter Dauerlast

Auffällig sind die großen Heatpipes und die zwei Lüfter, die CPU, GPU und andere Komponenten kühlen. Das Notebook ist selbst unter Vollauslastung - etwa in Spielen oder im Cinebench-R20-Marathon - überraschend leise. Ein Rauschen ist zwar zu hören, das ist aber nicht vergleichbar mit dem hochfrequenten Kreischen eines Razer Blade 15, das selbst in der überarbeiteten Version wesentlich lauter ist. Fairerweise müssen wir sagen, dass das XPS 15 eine weniger potente Grafikeinheit kühlen muss.

  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 15 (7590) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware kann zu großen Teilen getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei RAM-Steckplätze sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook hat Platz für eine NVme-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist erfreulich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftung ist effizient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul unterstützt Wi-Fi 6.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Lüftung ist effizient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Schauen von Netflix-Episoden, beim Websurfen oder Schreiben ist das XPS gar nicht zu hören. Wo wir allerdings eingangs das Suchen von Makeln erwähnt haben: Ein leises Spulenfiepen ist zu vernehmen, wenn wir mit dem Ohr nah an die Tastatur heranrücken. Aus einer realistischen Körperhaltung heraus und mit Umgebungsgeräuschen im Büro ist das aber nicht wahrnehmbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Display lässt die Sonne aufgehenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


sambache 06. Sep 2019

Schön für dich, das hilft aber allen, die das stört, nichts :-( Es gibt auch Menschen...

barni_e 05. Sep 2019

Das XPS 15 ist mein Lieblingsnotebook zum Programmieren. Neben dem recht großen super...

Andi K. 01. Sep 2019

Warum das den?

spagettimonster 30. Aug 2019

Ich dachte daran, dass man kein zweites Gerät braucht um möglichst angenehm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /