XPS 13 Plus (9320): Dell XPS 13 lässt sich von Apples Touchbar inspirieren.

Dell steckt Intels Alder Lake P ins neue XPS 13. In der Plus-Version wird zudem die TDP auf 28 Watt angehoben. Dazu kommt eine Art Touchbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dell XPS 13 (9320) verwendet eine Zeile mit Touch-Buttons.
Das Dell XPS 13 (9320) verwendet eine Zeile mit Touch-Buttons. (Bild: Dell)

Dell stellt gleich zwei neue XPS-13-Modelle zur CES 2022 vor: das XPS 13 (9320) und XPS 13 Plus (9320). Beide Geräte fallen besonders durch ein von älteren Macbooks bekanntes Feature auf. Eine Reihe mit Software-Buttons ersetzt die bisher physischen Funktionstasten oberhalb der Zahlenreihe. Das erinnert stark an Apples Touchbar, die mit den M1-Macbooks und den letzten Intel-Macbooks verworfen wurde.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
Detailsuche

Die kapazitiven Touchtasten zeigen wahlweise per Druck auf die Fn-Taste die F-Tastenreihe oder die Medientasten an, die Helligkeit, Lautstärke und andere Funktionen des Notebooks steuern. Auch die Escape-Taste ist hier nur ein Touch-Button. Spätere Macbook-Versionen hatten zumindest diese wichtige Taste wieder in eine physische umgewandelt, bevor Apple die Touchbar aufgegeben hatte.

Ansonsten bleibt Dell dem minimalistischen und kompakten Design der Serie treu: Die beiden neuen Geräte messen 295 x 199 x 15,3 mm und wiegen ab 1,24 kg. Auch setzt Dell wieder auf das bekannte 13,4-Zoll-Display (34 cm) im 16:10-Format, welches es hier als 4K-Touch-Variante oder standardmäßig mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln gibt.

XPS 13 Plus mit mehr Leistung

Der Arbeitsspeicher ist wieder verlötet und wird je nach Konfiguration mit 8, 16 oder 32 LPDDR5-RAM angegeben. Gleiches gilt für den integrierten 55-Wattstunden-Akku, der laut Hersteller nicht einfach so wechselbar sein soll. Das kompakte Chassis verzichtet zudem weiterhin auf USB-A oder andere Ports. Zwei Thunderbolt-4-Buchsen (USB-C) müssen reichen. Dell legt allerdings einen USB-C-auf-USB-A-Adapter bei. Bei der NVMe-SSD besteht die Wahl zwischen 256, 512, 1.024 oder 2.048 GByte Kapazität.

  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie viele andere auf der CES vorgestellte Notebooks darf natürlich auch ein CPU-Upgrade nicht fehlen. Das XPS 13 (9320) setzt auf Intels Alder Lake P, genauer gesagt den Intel Core i5-1240P, den Core i7-1260P, den Core i7-1270P oder den Core i7-1280P. Die SoCs arbeiten mit Efficiency und Performance-Cores und übernehmen die von Alder Lake bekannte Architektur.

Hier wird auch der Unterschied zwischen dem XPS 13 und dessen Plus-Variante deutlich. Dell hebt bei zweitem Modell das Leistungsbudget auf 28 Watt an - das laut Intel-Spezifikation gesetzte Maximum. Das System sollte so unter Last schneller arbeiten, produziert aber auch entsprechend mehr Abwärme. Dem kommt Dell mit einem überarbeiteten Lüfterdesign entgegen: Das XPS 13 Plus verwendet größere Lüfter für laut Hersteller 55 Prozent besseren Luftfluss. Es bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Geräte dann in ihrer Betriebslautstärke und Akkulaufzeit unterscheiden.

  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
  • Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)
Dell XPS 13 (9320) (Bild: Dell)

Dell will das XPS 13 und XPS 13 Plus ab Frühling 2022 verkaufen. Die Notebooks fangen bei einem Preis von 1.200 US-Dollar an, richten sich also an den Preisen der Vorgänger aus. Die können allerdings mit steigender Konfiguration schnell auch 2.000 Euro und mehr kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bella_b33 06:58 / Themenstart

Ich würde es nicht Inspiration von Apple sondern einfach "Wiederauferstehung" nennen. So...

unbuntu 06. Jan 2022 / Themenstart

Ich hatte auch mal ein Dell Laptop, das hatte oberhalb der Tastatur auch Touchfelder...

ilovekuchen 06. Jan 2022 / Themenstart

Kwt.

rtlgrmpf 05. Jan 2022 / Themenstart

Und keine Funktionstasten, keine Escape-Taste. meh! Ich wollte eigentlich mal mein gut...

Tantalus 05. Jan 2022 / Themenstart

Ich kann zwar aus erster Hand nichts zur Apple-Touchbar sagen, aber etwas vergleichbares...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /