Läuft auch mit anderen Linux-Distributionen

Wie bereits erwähnt, geben die Lautsprecher jetzt auch unter Ubuntu Töne von sich. Die Soundkarte läuft problemlos im HDA-Modus, da inzwischen der Treiber für den Chip ALC3263 von Realtek geladen wird. Auch die im Blogpost des Dell-Entwicklers Barton George erwähnten Patches, die für den Betrieb des Mikrofons benötigt werden, wurden offenbar in den offiziellen Linux-Kernel aufgenommen: Das Mikrofon funktioniert ebenfalls einwandfrei, selbst nach einem Update auf die aktuellere Version 3.13.0-52 vom 4. Mai 2015 des Linux-Kernels.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Beim ersten Start der Developer Edition werden wir aufgefordert, eine Sicherungskopie des Systems anzulegen. Wahlweise können wir sie auf einem USB-Stick installieren oder als ISO-Image auf der Festplatte ablegen. Uns fällt auf, dass Dell statt Firefox den Webbrowser Chromium als Standard gewählt hat. Mozillas Firefox muss nachträglich installiert werden. Für E-Mails ist weiterhin Thunderbird zuständig. Ansonsten gibt es kaum Anpassungen am ursprünglichen Ubuntu-System.

Noch Anpassungen nötig

Wir überprüfen noch die Leistungsaufnahme der Developer Edition. Das Hilfsprogramm TLP zur Optimierung der Leistungsaufnahme ist bereits vorinstalliert. Dennoch meldet Powertop schlechte Werte für zahlreiche PCI-Geräte. Die Leistungsaufnahme beträgt durchschnittlich 6,5 Watt, was für eine Akkulaufzeit von fünf bis sechs Stunden reicht. Wir ändern die Werte zunächst manuell in Powertop und erreichen dann einen Durchschnittswert von 4.1 Watt. Laut TLP-Entwickler Thomas Koch liegt das an der veralteten Version von TLP 0.4, die dort installiert ist. In der aktuellen Version 0.6 werden sämtliche Werte auf automatisch gesetzt. Sie lässt sich aus den PPA-Quellen nachinstallieren. Probehalber installieren wir noch die Laptop-Mode-Tools, die ebenfalls ohne Eingriffe sämtliche optimalen Einstellungen richtig einstellt. Allerdings hat unser aktuelles Testgerät einen Core-i5-5200U-Prozessor. Im Vorgänger war noch der Core i7-5500U. Beide haben einen maximalen Stromverbrauch von 15 Watt.

Zum Spielen anspruchsvoller 3D-Spiele reichen die Linux-Treiber für die in Intels Core i5-5200U und i7-5500U integrierte Grafikkarte HD Graphics 5500 auf unserem Testgerät indes nicht. Unter Ubuntu 14.04 mit Mesa 10.1.3 wird maximal OpenGL 3.0 unterstützt. Mit aktuelleren Kernel-Versionen gibt es immerhin schon OpenGL 3.3. Unter Windows ist längst OpenGL 4.0 samt DirectX 12 Standard.

Bios-Update ist unabdingbar

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Blogpost beschreibt Barton George, welche Hürden Anwender nehmen müssen, um aktuellere Versionen von Ubuntu und anderen Linux-Distributionen zu installieren. Für alle muss das oben erwähnte Bios-Update installiert werden. Wer jetzt ein Dell-XPS-13-Ultrabook kauft, muss das nicht nachholen. Alle anderen müssen das Update auf einen USB-Stick übertragen und es von dort ins Bios einspielen.

Mit dem aktuellen Bios lassen sich Ubuntu 14.10 mit Linux 3.16 und 15.04 mit Linux 3.19 ohne Anpassungen nutzen. Auch Fedora mit dem Linux-Kernel 4.0.1-300.fc22 dürfte inzwischen keine Probleme bereiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 XPS 13 im Kurztest: Dells Ultrabook tönt jetzt auch unter LinuxVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


dx2 16. Mai 2015

Wenn ich PSR mit i915.enable_psr=1 aktiviere, zeigt powerstat im Schnitt 2.5 Watt an...

Bigfoo29 15. Mai 2015

Hi! Auch kein schlechtes Gerät. Danke! Allerdings fehlt da auf den ersten Blick der...

Benjamin_L 14. Mai 2015

Mag mir, der Jahre lang 4GB in seinem alten Rechner hatte und nie Probleme, jemand...

NativesAlter 14. Mai 2015

Auf die Gefahr hin jetzt was durcheinanderzuwerfen, aber konfiguriert man das Touchpad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /