Abo
  • IT-Karriere:

XPS 13: Dell verkauft kleines Broadwell-Ultrabook nur mit QHD ab 1.400 Euro

Ende Januar 2015 will Dell die neue Version seines Ultrabooks XPS 13 ausliefern. Es kann bisher nur mit QHD+-Display bestellt werden, was den Preis nach oben treibt. Dafür gibt es dann aber auch eine schnelle CPU und einen sehr schmalen Rahmen um den Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XPS 13 mit Broadwell-U
Das XPS 13 mit Broadwell-U (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das auf der CES 2015 vorgestellte Ultrabook XPS 13 hat Dell in der aktuellen Version schneller als erwartet in Deutschland auf den Markt gebracht. Allerdings gibt es die Notebooks bisher nur in drei Konfigurationen, die alle mit einem Touch-Display von 3.200 x 1.800 Pixeln ausgestattet sind. Ob und wann die ebenfalls angekündigten Versionen mit Full-HD-Display - das dann keinen Touchscreen bietet - auch in Deutschland erscheinen, steht laut Dell noch nicht fest. Für die USA nannte Dell auf der CES noch einen Preis ab rund 800 US-Dollar plus Steuern.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth (bei Nürnberg), Regensburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Die bisher kleinste Ausstattung für 1.404 Euro bietet 8 GByte DDR3L-1600-Speicher und eine 256 GByte große SSD. Als Prozessor kommt der Core i7-5500U zum Einsatz, das kleinste i7-Modell der 15-Watt-Broadwells. Er kommt per Turbo-Boost auf 2,4 bis 3,0 GHz, die Grafikeinheit auf 300 bis 950 MHz. Wie bei Intels Ultra-Low-Voltage-CPUs üblich, steht die Marke i7 hier nicht für einen Quad-Core. Der 5500 hat nur zwei Kerne, kann aber vier Threads parallel verarbeiten.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)

Für 100 Euro Aufpreis baut Dell bei sonst unveränderter Ausstattung einen Core i7-5600 ein, dessen x86-Kerne mit 2,6 bis 3,2 GHz takten. Die HD-Graphics-GPU kommt auch hier nur auf 300 bis 950 MHz. Noch einmal 100 Euro mehr kostet die größte Variante, bei der die SSD auf 512 GByte verdoppelt wurde. Dann ist aber der dort genutzte Core i7-5550 langsamer als beim mittleren Modell, er taktet mit 2,0 bis 3,0 GHz für die CPU-Kerne, die GPU ist aber mit 300 MHz bis 1 GHz etwas schneller.

Das Display besitzt nur einen sehr schmalen Rahmen - laut Dell ist er mit 5,2 Millimetern die kleinste Umrandung aller Notebooks. Dadurch entspricht das XPS 13 eher dem Formfaktor eines 11,6-Zoll-Geräts, obwohl das Display eine Diagonale von 13,3 Zoll aufweist. Die Grundfläche misst 30,4 x 20 Zentimeter, die Dicke liegt bei 9 bis 15 Millimetern. Der Akku ist fest verbaut und speichert 52 Wattstunden. Bei den Modellen mit QHD+-Displays soll er bis zu 12 Stunden durchhalten, nur die in Deutschland noch nicht erhältliche Version mit einem Full-HD-Display soll auf die zur CES angegebenen 15 Stunden kommen.

  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
  • Das war nicht die Kamera: Diese Neonfarben zeigte das Vorserien-XPS-13 auch in Wirklichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)
Das neue XPS 13 mit Core-i-5000 (Foto: Nico Ernst)

Für ein nur rund 1,26 Kilogramm schweres Notebook ist das beachtlich. Die Versionen ohne Touchscreen mit kleinerer Auflösung sind durch die fehlende Digitizer-Schicht im Display etwas leichter, sie wiegen 1,18 Kilogramm. Die Schnittstellen entsprechen Ultrabook-Standard und bestehen aus zwei USB-3.0-Ports, einem Minidisplayport sowie einer Headsetbuchse. Gigabit-Ethernet gibt es nur mit einem per USB angeschlossenen optionalen Adapter, das WLAN ist mit 2x2 MIMO nach 802.11 ac mit 2,4 oder 5 GHz - maximal 866 MBit/s - guter Standard.

Bei allen aktuellen Modellen ist Windows 8.1 in der 64-Bit-Version vorinstalliert, sie sollen ab dem 28. Januar 2015 verschickt werden. Beim Kauf direkt auf der Dell-Webseite kommt zum Gerätepreis noch eine Versandpauschale von 29 Euro hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

narfomat 23. Jan 2015

hab grade mal danach geschaut auf der dell website weil ich echt überlegt hatte es zu...

golam 22. Jan 2015

oft werden auch Funktionen über ein bios entfernt. nicht unbedingt avx aber txt usw...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2015

Ich wuesste spontan nicht wie man das testen koennte - allerdings frisst Windows 8.1...

FlutterRage 22. Jan 2015

Spulen-Wein? Schmeckt der? Wenn du "whine" meinst, warum schreibst du dann nicht gleich...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2015

Ich mag Dell ebenfalls nicht so sehr, aber bloß keinen Apfel... Fujitsu U904 - 3200x1800...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /