• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Dell verkauft das XPS 13 (9380) in diversen Konfigurationen: Die Basisausstattung für 1.100 Euro hat nur einen Dualcore-Prozessor sowie 4 GByte Arbeitsspeicher und das Solid-State-Drive fasst 128 GByte an Daten. Für 1.400 Euro hingegen gibt es einen Quadcore-i5-Prozessor mit 8 GByte RAM sowie eine 256-GByte-SSD. Das teuerste Modell nutzt einen i7-Prozessor mit 16 GByte Arbeitsspeicher und sichert 2 TByte. Wer sich für Ubuntu-Linux statt Windows 10 Home entscheidet, zahlt bei gleicher Konfiguration etwas weniger.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. q.beyond AG, Köln

Nach den radikalen und teils verschlechternden Änderungen im vergangenen Jahr hat Dell beim XPS 13 (9380) das Ultrabook wieder verbessert: Die Webcam sitzt endlich über statt unter dem Display, womit die unansehnliche Froschperspektive und wie Krakenarme wirkende tippende Finger endlich passé sind. Das matte 1080p-Display ist auch wirklich matt, weil die spiegelnde Glasscheibe des Vorjahresmodells abgeschafft wurde. Obendrein erreicht das Panel bei unserem Muster eine Helligkeit von fast 400 cd/m², was erfreulich ist.

Mit der Hardware im Inneren hat Dell das aktuelle XPS 13 zum schnellsten uns bekannten Ultrabook gemacht. Die kräftige, wenn auch laute Kühlung und der auf 27 Watt eingestellte Quadcore-Prozessor machen das Gerät enorm leistungsstark für seine Größe. Wer möchte, kann die Geschwindigkeit und die Lautheit per mitgelieferter Software drosseln. Die NVMe-SSD ist ebenfalls flotter als beim Vorgänger, aber immer noch langsamer, als wir es erwarten würden.

Die drei USB-C-Ports, zwei davon mit Thunderbolt-3-Anschluss, samt dem mitgelieferten Adapter auf USB-A sind zeitgemäß und unterstützen allerhand Daten- sowie Display-Protokolle; der Micro-SD-Kartenleser liest und schreibt zügig. Obacht: Wer sich für die Modelle mit weißer Tastatur interessiert, sollte sich das Gerät vor Ort anschauen, da die Tastenbeleuchtung die Beschriftung im Halbdunkel sehr schwer erkennbar macht. Davon abgesehen ist das XPS 13 (9380) ein empfehlenswertes Ultrabook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schöner Linux-Support
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)

osolemiox 27. Jul 2019

Ansichtssache. Das stimmt IMHO nur, wenn der Platz bei 16:9 nicht für dicke...

osolemiox 27. Jul 2019

Ich habe gerade ein Matebook X Pro mit 3:2 und ein Asus Zenbook UX433 mit 16:Panel...

osolemiox 27. Jul 2019

Schau dir mal die Asus Zenbook 13 und 14 Zöller an, da stimmt das Preis...

Thomas700 11. Mär 2019

Gerne

marcelpape 10. Mär 2019

Bei Sticks habe ich mit USB-C bislang nur Grütze gefunden, von SanDisk gibts nur Ultra...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /