Abo
  • IT-Karriere:

Schöner Linux-Support

Dell führt mit dem XPS 13 (9380) die seit Jahren erfolgreiche Initiative fort, seine Rechner als Developer Edition auch mit einem vorinstallierten Ubuntu zu vertreiben. Wie leicht dies dem Unternehmen mittlerweile fällt, zeigt sich an der Ankündigung durch den für das Projekt zuständigen Entwickler Barton George in seinem Blog. Schon kurz nach der offiziellen Vorstellung der Hardware auf der Consumer Electronics Show begann Dell am 9. Januar 2019 damit, die Linux-Variante des aktuellen XPS 13 zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg

Allein das ist schon ein Anzeichen dafür, dass Dell sich mit der Linux-Unterstützung für sein Gerät sehr sicher ist. Wie beim Matebook 13 überrascht die gute Linux-Unterstützung nicht, immerhin hat sich die CPU-Architektur von Intel seit Jahren im Prinzip nicht geändert und auch die verbaute integrierte GPU ist schon länger verfügbar, so dass die Treiberunterstützung hier als durchaus ausgereift gilt.

Zunächst haben wir aber das Problem, dass unsere für die Tests vorbereitete SSD mit Ubuntu 18.04 von dem Gerät nicht erkannt wird und das System nicht startet. Nach einigem Herumprobieren mit verschiedenen Optionen im UEFI können wir das Problem immer noch nicht lösen. Etwas frustriert setzen wir dann schließlich das UEFI komplett zurück. Das führt zwar dazu, dass unser Ubuntu-System doch noch startet, das Windows-System später dann aber kurioserweise nicht mehr.

Abgesehen von diesen Ungereimtheiten, die uns so ähnlich bei Gerätetests immer wieder begegnen, läuft die Hardware aber wie gewünscht. Das gilt nicht nur für die Intel-Plattform, die fast baugleich auch im Matebook 13 steckt, sondern ebenfalls für das WLAN-Modul, die Webcam oder die Sondertasten auf der F-Tastenreihe.

Analog zum Matebook 13 benötigt das XPS mit Ubuntu im Idle-Betrieb bei aktiviertem WLAN und einer Bildschirmhelligkeit von 50 Prozent laut Powertop rund 4 Watt. Hier fehlt weiterhin die Unterstützung für die besonders tiefen Schlafmodi des Intel-Packages. Im Gegensatz zu Huawei unterstützt Dell aber den Linux Vendor Firmware Service (LVFS), so dass Linux-Nutzer hier einfach Firmware-Updates einspielen können.

 Flotte CPU unter mattem PanelVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 334,00€

Thomas700 11. Mär 2019

Gerne

marcelpape 10. Mär 2019

Bei Sticks habe ich mit USB-C bislang nur Grütze gefunden, von SanDisk gibts nur Ultra...

Maceo 10. Mär 2019

Rechne es doch noch auf einzelne Tage um, dann klingt es noch billiger.

Thomas700 09. Mär 2019

Ich arbeite seit mehr als zwei Jahren mit dem Vor-Vorgänger 9360 und bin, da viel...

rener 07. Mär 2019

Es liegt nicht umbesinnt an billig, sondern am Design, rechteckig, flach, etc. bei diesen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /