• IT-Karriere:
  • Services:

Schöner Linux-Support

Dell führt mit dem XPS 13 (9380) die seit Jahren erfolgreiche Initiative fort, seine Rechner als Developer Edition auch mit einem vorinstallierten Ubuntu zu vertreiben. Wie leicht dies dem Unternehmen mittlerweile fällt, zeigt sich an der Ankündigung durch den für das Projekt zuständigen Entwickler Barton George in seinem Blog. Schon kurz nach der offiziellen Vorstellung der Hardware auf der Consumer Electronics Show begann Dell am 9. Januar 2019 damit, die Linux-Variante des aktuellen XPS 13 zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Allein das ist schon ein Anzeichen dafür, dass Dell sich mit der Linux-Unterstützung für sein Gerät sehr sicher ist. Wie beim Matebook 13 überrascht die gute Linux-Unterstützung nicht, immerhin hat sich die CPU-Architektur von Intel seit Jahren im Prinzip nicht geändert und auch die verbaute integrierte GPU ist schon länger verfügbar, so dass die Treiberunterstützung hier als durchaus ausgereift gilt.

Zunächst haben wir aber das Problem, dass unsere für die Tests vorbereitete SSD mit Ubuntu 18.04 von dem Gerät nicht erkannt wird und das System nicht startet. Nach einigem Herumprobieren mit verschiedenen Optionen im UEFI können wir das Problem immer noch nicht lösen. Etwas frustriert setzen wir dann schließlich das UEFI komplett zurück. Das führt zwar dazu, dass unser Ubuntu-System doch noch startet, das Windows-System später dann aber kurioserweise nicht mehr.

Abgesehen von diesen Ungereimtheiten, die uns so ähnlich bei Gerätetests immer wieder begegnen, läuft die Hardware aber wie gewünscht. Das gilt nicht nur für die Intel-Plattform, die fast baugleich auch im Matebook 13 steckt, sondern ebenfalls für das WLAN-Modul, die Webcam oder die Sondertasten auf der F-Tastenreihe.

Analog zum Matebook 13 benötigt das XPS mit Ubuntu im Idle-Betrieb bei aktiviertem WLAN und einer Bildschirmhelligkeit von 50 Prozent laut Powertop rund 4 Watt. Hier fehlt weiterhin die Unterstützung für die besonders tiefen Schlafmodi des Intel-Packages. Im Gegensatz zu Huawei unterstützt Dell aber den Linux Vendor Firmware Service (LVFS), so dass Linux-Nutzer hier einfach Firmware-Updates einspielen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flotte CPU unter mattem PanelVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

osolemiox 27. Jul 2019

Ansichtssache. Das stimmt IMHO nur, wenn der Platz bei 16:9 nicht für dicke...

osolemiox 27. Jul 2019

Ich habe gerade ein Matebook X Pro mit 3:2 und ein Asus Zenbook UX433 mit 16:Panel...

osolemiox 27. Jul 2019

Schau dir mal die Asus Zenbook 13 und 14 Zöller an, da stimmt das Preis...

Thomas700 11. Mär 2019

Gerne

marcelpape 10. Mär 2019

Bei Sticks habe ich mit USB-C bislang nur Grütze gefunden, von SanDisk gibts nur Ultra...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /