Abo
  • Services:

Flotte CPU unter mattem Panel

Beim aktuellen XPS 13 wirbt Dell explizit mit einem Anti-Glare-Display, wohingegen das Vorjahresmodell nur mit Anti-Reflective beschrieben wird. Aus gutem Grund: Das XPS 13 (9370) hat zu unserer Verwunderung eine Glasscheibe vor dem matten Panel, weshalb der Bildschirm bei direkter Lichteinstrahlung spiegelt. Die sogenannte Dynamic Backlight Control oder Content Adaptive Brightness Control findet sich im UEFI-Menü wieder. Sie verringert die Leuchtkraft des Panels abhängig vom dargestellten Inhalt und ist automatisch aktiv. Zwar verlängert CABC die Laufzeit, die Regelung kann aber zu Flackern führen - uns stört es selten.

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Dieses Jahr hat Dell die dynamische Hintergrundbeleuchtung wieder eingeschaltet, ansonsten passt jedoch alles: Die Glasscheibe fehlt, das erneut mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflösende IPS-Panel von AU Optronics spiegelt ergo nicht und mit durchschnittlich maximal 383 Candela pro Quadratmeter sowie 403 cd/m² in der Spitze schafft das Display auch eine anständige Helligkeit. Der Kontrast liegt bei guten 1.533:1. Etwas schade ist, dass sich der Bildschirm anders als bei Thinkpads nicht um volle 180 Grad aufklappen lässt - es sind nur 140 Grad und damit je nach Lichteinfall zu wenig.

  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9360) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dells XPS 13 (9360) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Dells XPS 13 (9380) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ins XPS 13 (9380) ist ein aktueller Intel-Quadcore eingebaut, die Chips heißen Whiskey Lake. Dell kombiniert sie mit 8 GByte oder 16 GByte verlötetem LPDDR3-2133-Arbeitsspeicher. Zudem hat der Hersteller die thermische Verlustleistung (TDP) des Prozessors in Form des Power-Limits sehr hoch eingestellt: Unser Modell mit einem Core i7-8565U absolviert die zehn Wiederholungen des Cinebench R15 mit 3,1 GHz bei rund 27 Watt und schafft so im Mittel satte 678 Punkte; schneller war bisher kein Ultrabook. Dabei heizt sich der Chip allerdings bis auf 100 Grad Celsius auf und das Gerät wird nach ein paar Minuten ziemlich laut. Im Akkubetrieb sinkt die Geschwindigkeit deutlich, dann sind es aber immer noch starke 521 Punkte.

Wer den Dell Power Manager nutzt, kann die Leistung der CPU anpassen: Standard der nützlichen Software ist der Optimiert-Modus, mit der Leistung-Einstellung gibt es volle Performance auch per Akku und das Ruhig-Profil drosselt den Prozessor auf 11 Watt, was auch die beiden Lüfter langsamer drehen lässt - im Leerlauf oder bei leichter Last stehen sie ohnehin meist still. Der Kühlen-Modus macht das XPS 13 vor allem lauter, aber unseren Messungen zufolge nicht schneller. Apropos Software: Das Dell Update aktualisiert alle Treiber und die Firmware, wir haben mit der v1.1.1 getestet. Leider verzichtet der Hersteller nicht auf Windows-typische Bloatware wie Candy Crush Saga und bei der Inbetriebnahme nervt das McAfee-Pop-up.

Als weitere Hardware setzt Dell wieder auf ein verlötetes Killer-1435-Modul mit Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN (866 MBit/s brutto) statt auf das neuere ac-9560 von Intel, das Bluetooth 5 und theoretisch doppelt so flottes Wi-Fi beherrscht. Als NVMe-SSD steckt ein austauschbares M.2-2280-Kärtchen im XPS 13, unser Sample war mit einer PC401 von SK Hynix bestückt. Bis zu 2,6 GByte/s lesend überzeugen, die niedrige Schreibrate von rund 800 MByte/s entspricht allerdings den Angaben von SK Hynix. Die XG5 von Toshiba im XPS 13 (9370) ist hingegen langsamer als erwartet, offenbar drosselte Dell die SSD aus uns unbekannten Gründen.

Der Akku des XPS 13 (9380) hat erneut 52 Wattstunden, das zwei Jahre alte XPS 13 (9360R) hatte noch 60 Wattstunden. Bei normierten 200 cd/m² Helligkeit (entspricht Stufe 5/10) schafft das aktuelle Ultrabook im Productivity-Test des Futuremark Powermark, der leichte Weblast simuliert, sehr gute 11:47 Stunden und damit 30 Minuten mehr als das Vorjahresmodell. Dieses lief noch mit 150 cd/m², weshalb fast zwölf Stunden ein klasse Wert sind. Überdies lädt das winzige 45-Watt-Netzteil das XPS 13 via USB-C in einer Stunde fast vollständig auf.

 XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und SpiegelSchöner Linux-Support 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 34,99€

marcelpape 10. Mär 2019 / Themenstart

Bei Sticks habe ich mit USB-C bislang nur Grütze gefunden, von SanDisk gibts nur Ultra...

Maceo 10. Mär 2019 / Themenstart

Rechne es doch noch auf einzelne Tage um, dann klingt es noch billiger.

Thomas700 09. Mär 2019 / Themenstart

Ich arbeite seit mehr als zwei Jahren mit dem Vor-Vorgänger 9360 und bin, da viel...

rener 07. Mär 2019 / Themenstart

Es liegt nicht umbesinnt an billig, sondern am Design, rechteckig, flach, etc. bei diesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /