Abo
  • Services:

XPS 13 (9380): Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Das neue XPS 13 (9380) hat die Webcam- und die IR-Kamera nicht mehr unterhalb des Displays, sondern eine winzige oberhalb. Wer auf eine Rückkehr klassischer USB-Ports gehofft hat, wird enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
XPS 13 (9380)
XPS 13 (9380) (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Dell hat das XPS 13 (9380) vorgestellt, das 13-Zoll-Ultrabook folgt auf das im April 2018 von Golem.de ausführlich getestete XPS 13 (9370). Nachdem der US-Hersteller das letztjährige Modell stark überarbeitete, gibt es dieses Mal vergleichsweise wenige Änderungen. Die offensichtlichste ist die Kamera: Die 720p-Webcam sitzt nun über dem Display-Panel statt darunter, die Froschperspektive bei Calls gehört der Vergangenheit an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Weil Dell den Rahmen des Bildschirms nicht dicker machen wollte, wurde eine Webcam entwickelt, die kaum mehr als 2 mm Durchmesser aufweist. Die bisherige Infrarotkamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello fällt weg, dafür gibt es wieder einen optionalen Fingerabdrucksensor. Mit 302 x 199 x 11,6 mm hat das XPS 13 (9380) die gleichen Maße wie das Vorgängermodell, auch das Gewicht ist praktisch identisch. Das Ultrabook weist drei USB-C-Buchsen, zwei davon mit Thunderbolt 3, und einen Micro-SD-Kartenleser auf. Weiterhin vorhanden sind die fünf LEDs als Akkuanzeige, die Öse für ein Noble-Schloss und eine 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer/Mikrofon.

Beim Display haben Kunden die Wahl zwischen 1080p mit Glasscheibe oder 4K-UHD mit Touch, beide Varianten sollen einen Kontrast von 1.500:1 und eine gute Helligkeit von 400 cd/m² erreichen. Im Inneren rechnen aktuelle Whiskey-Lake-Chips von Intel, wobei der Hersteller die TDP für die vier CPU-Kerne und die Grafikeinheit wohl wieder auf rund 25 Watt eingestellt hat. Die 4 GByte bis 16 GByte LPDDR3-Speicher sind verlötet, die NVMe-SSD mit bis zu 2 TByte wird als M.2-Karte gesteckt. Der Akku hat erneut 52 Wattstunden, die Laufzeit soll leicht steigen.

Das XPS 13 (9380) soll in Kürze verfügbar sein, wir warten derzeit auf die deutschen Preise.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

0110101111010001 11. Jan 2019 / Themenstart

? wie meinst du das?

Schnarchnase 09. Jan 2019 / Themenstart

Ja, der Tastenhub ist relativ gering, allerdings ist der Druckpunkt und die Verarbeitung...

ms (Golem.de) 08. Jan 2019 / Themenstart

Siehe Test des 9370.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /