Abo
  • Services:

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

Mit dem XPS 13 2-in-1 macht Dell auf den ersten Blick alles richtig. Es ist exzellent verarbeitet, läuft unter Last sehr leise und hat auch noch einen praktischen Touchscreen. Im Vergleich zum XPS 13 (9360) zeigen sich aber auch Nachteile.

Ein Test von veröffentlicht am
Das XPS 13 eignet sich als digitaler Zeichenblock sehr gut.
Das XPS 13 eignet sich als digitaler Zeichenblock sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Marke XPS 13 ist Dells Antwort auf den Begriff Ultrabook und steht für Subnotebooks mit langer Akkulaufzeit und einem hellen Display im kompakten Gehäuse. Das XPS 13 (9365) 2-in-1 ist ein Modell der beliebten Reihe, das den Notebook-Tablet-Hybrid-Trend bedienen soll, den Microsoft vor einiger Zeit mit dem Surface Pro eingeleitet hat.

Inhalt:
  1. XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  2. Zeichenblock für unterwegs
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Dell hat uns initiativ ein Testmuster mit Core i7-7Y75-Prozessor, 8 GByte Arbeitsspeicher und 256-GByte-SSD zugesendet, das in dieser Konfiguration bei Dell für etwa 1.520 Euro angeboten wird. Das ist merklich teurer als ein Clamshell-XPS-13-Notebook mit ähnlicher Ausstattung, für das knapp 1.400 Euro verlangt werden. Ganz klar ist der höhere Preis im Touch-Display und dem 360-Grad-Scharnier begründet. Doch damit hebt sich Dells Gerät nicht ausreichend von der großen Konkurrenz in diesem Segment ab, um den Aufpreis zu rechtfertigen - zumal der Hersteller ein paar unvorteilhafte Kompromisse gemacht hat.

Wir ziehen für einen funktionalen Vergleich ein XPS 13 (9360) heran, bei dem der Prozessor jedoch ein Core i5 ist. Schnell stellen wir fest, dass das 2-in-1-Notebook mit seinem Touchscreen und dem aktuellen Windows Creators Update kreatives Potential entfaltet, dem Vergleichsmodell jedoch als reine Arbeitsmaschine im Büro unterlegen ist. Das liegt zum einen an der etwas kürzeren Akkulaufzeit und zum anderen an der weniger großen Anschlussvielfalt. Alte Qualitäten wie die gute Verarbeitungsqualität und ein kompaktes Gehäuse sind hingegen auch bei diesem Gerät vorhanden.

Die hohe Verarbeitungsqualität bleibt

Das XPS 13 2-in-1 ist auf den ersten Blick kaum vom Standardmodell zu unterscheiden. Das ist gut so, denn Dell verwendet das gleiche Karbonfasermaterial und setzt mit der Bodenplatte aus Aluminium und dem ebenfalls fast randlosen Display ähnliche Designakzente, die uns auch schon beim Vergleichsmodell gefallen. Selbst die Abmessungen beider Geräte sind mit 200 x 304 mm nahezu identisch. Unser Testgerät ist mit 1,6 mm an seiner dicksten Stelle einen Millimeter dünner als das Vergleichsmodell.

  • Das XPS 13 2-in-1 reiht sich designtechnisch in die bestehenden Modelle ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Deckel mit Dell-Logo ist wieder aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam und die Infrarotkamera sind an der unteren Seite des Displays angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist identisch mir dem XPS 13 3960. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite ist nur ein Thunderbolt-3-Port, ein Kopfhöreranschluss zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts sind der USB-C-Anschluss, ein Kensington-Schloss und der Micro-SD-Kartenleser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 360-Grad-Scharnier ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display lässt sich beliebig einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist bei neuen Modellen mit dabei.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 2-in-1 (9365) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich beliebig einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Testgerät ähnelt dem klassischen XPS 13 sehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sind fast gleich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: Convertible, Rechts: Clamshell-Notebook (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Büroalltag hält das Convertible wesentlich kürzer durch als das Standardmodell... (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter mehr Last wird der Abstand kleiner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Links: Convertible, Rechts: Clamshell-Notebook (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Ein wichtiger Bestandteil des Notebooks ist das 360-Grad-Scharnier. Hier hat Dell nicht gespart: Die zwei Gelenke aus Aluminium lassen sich angenehm gleichförmig neigen. Gleichzeitig halten sie das Display fest in Position. Lediglich eine absichtliche Erschütterung kann den Bildschirm verstellen.

Die USB-A-Anschlüsse verschwinden

Unser Testmuster verfügt an den Gehäuseseiten über einen Thunderbolt-3-Port, einen USB-Typ-C-Anschluss und einen Micro-SD-Kartenleser. Über die USB-Typ-C-Buchse lässt sich ein Displayport-Signal per Alternate Mode übertragen, und am Thunderbolt-3-Anschluss konnten wir per Displayport-Adapter auch ein 4K60-Display betreiben. Immerhin liegt ein USB-Typ-C-auf-USB-A- Adapter bei. Unser Vergleichsgerät ohne 360-Grad-Scharnier hat einen Thunderbolt-3-Anschluss, zwei USB-Typ-A-Ports und einen SD-Kartenleser in voller Größe und damit klar eine bessere Auswahl an Anschlüssen

  • Das XPS 13 2-in-1 reiht sich designtechnisch in die bestehenden Modelle ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Deckel mit Dell-Logo ist wieder aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam und die Infrarotkamera sind an der unteren Seite des Displays angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist identisch mir dem XPS 13 3960. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite ist nur ein Thunderbolt-3-Port, ein Kopfhöreranschluss zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts sind der USB-C-Anschluss, ein Kensington-Schloss und der Micro-SD-Kartenleser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 360-Grad-Scharnier ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display lässt sich beliebig einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist bei neuen Modellen mit dabei.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell XPS 13 2-in-1 (9365) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich beliebig einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Testgerät ähnelt dem klassischen XPS 13 sehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Geräte sind fast gleich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: Convertible, Rechts: Clamshell-Notebook (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Büroalltag hält das Convertible wesentlich kürzer durch als das Standardmodell... (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter mehr Last wird der Abstand kleiner. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
An der linken Seite ist nur ein Thunderbolt-3-Port, ein Kopfhöreranschluss zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das macht sich noch mehr bemerkbar, wenn wir das Gerät mit angeschlossenem Netzteil betreiben. Das XPS 13 2-in-1 wird per Thunderbolt-3-Buchse mit Strom versorgt. Das verringert die möglichen Anschlüsse im stationären Einsatz noch weiter. Doch soll das Arbeiten am Schreibtisch nicht die Stärke des XPS 13 2-in-1 sein: Der Touchscreen ermöglicht viele mobile Einsatzmöglichkeiten, vor allem in Verbindung mit neuen Windows-Apps.

Zeichenblock für unterwegs 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

strike 27. Mai 2017

Wenn wir schon dabei sind, unsere persönlichen Erfahrungen mit Leuten zu teilen, die...

Teebecher 26. Mai 2017

Ja, sicher.

Yooga 24. Mai 2017

Genau das gleiche Problem haben wir auch. Ich seh nicht mal die MAC-Passthrough im BIOS...

on(Golem.de) 24. Mai 2017

Hallo pk_erchner, im Test habe ich die Stabilität nicht näher beleuchtet. Das Gerät ist...

Kondratieff 24. Mai 2017

Lieber Herr Nickel, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und für die Anpassung des...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /