Enorme Laufzeit dank 60-Wh-Akku

Beim ersten XPS 13 mit Infinity-Display, dem 9343-Modell von Januar 2015, verbaute der Hersteller noch einen 52-Wattstunden-Akku. Der 9350-Nachfolger wurde im Herbst 2015 vorgestellt und hat einen 54-Wattstunden-Akku. Beim aktuellen 9360-XPS sind es gleich 60 Wattstunden, die Dell mit einem effizienteren Prozessor kombiniert. Die aktuellen Kaby-Lake-Chips verfügen zwar verglichen mit Skylake nicht über neue Energie- oder Tiefschlafmodi, sind aber im Teillastbetrieb dank verbesserter Fertigung (14FF+) effizienter.

  • Dell XPS 13 [9360] (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Linke Seite: Stromanschluss, Thunderbolt 3, USB 3.0 Type A und eine LED-Leiste für den Akkustand (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Seite: Kensington-Öse, USB 3.0 Type A und ein SD-Kartenleser (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell ist mit einem Core i7-7500U ausgestattet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die heiße Abwärme pustet das XPS 13 unter dem Display ins Freie. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des XPS 13 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell verbaut einen 60-Wh-Akku. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Wi-Fi-Modul ist eine Killer 1535. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Muster verwendet eine SK Hynix PC300. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Dell verbaut einen 60-Wh-Akku. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Ob sich das neue Wi-Fi-Modul positiv oder negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt, können wir nicht sagen. Da es austauschbar ist, wäre es theoretisch denkbar, das aktuelle Killer 1535 (2x2 ac-WLAN und Bluetooth 4.1) von Rivet Networks gegen das ältere Wireless 1820A von Dell auszutauschen, das haben wir aber nicht gemacht. Die Killer ist vergleichsweise neu, sie wurde im Juni 2015 vorgestellt und von Dell auch im XPS 15 (9550) statt des vorherigen, mäßigen Broadcom-Moduls verwendet.

Im laufenden Betrieb mit WLAN und bei voller Displayhelligkeit ist unser i7-Muster des XPS 13 mit Windows 10 sehr sparsam und benötigt geringe 4,4 Watt. Um die Akkulaufzeit zu prüfen, haben wir zwei Tests mit bei uns üblichen 150 cd/m² durchgeführt, was einer Helligkeit von 40 Prozent entspricht. Der Productivity-Test des Futuremark Powermark simuliert simples Webbrowsing per Internet Explorer sowie das Editieren eines Wikipedia-Artikels. Wir erreichen eine Laufzeit von 15 Stunden und 25 Minuten - wow! Das XPS 13 (9343) von 2015 kam auf neuneinhalb Stunden.

Ein voller Arbeitstag ist locker drin

Deutlich anspruchsvoller ist der Home-3.0-Test des PC Mark 8 in der Conventional-Variante ohne OpenCL-Beschleunigung per iGPU. Der kombiniert Casual-3D-Gaming, leichte Fotobearbeitung, Textverarbeitung, Videochat und Webbrowsing. Das XPS 13 hält in diesem Szenario satte 4 Stunden und 53 Minuten durch, was für ein Ultrabook ein exzellenter Wert ist. Die Akkulaufzeit des Gerätes reicht aus eigener Erfahrung locker für einen 8-Stunden-Arbeitstag, sofern der Fokus auf Webbrowsing, Indesign und Photoshop liegt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die komplette erste Staffel von Netflix' Fearless (sechs Folgen à 40 Minuten) per WLAN bei 150 cd/m² war für das XPS 13 keine Herausforderung: Der Akku des zuvor voll aufgeladenen Ultrabooks hatte sich nur bis auf 65 Prozent geleert. Unter Linux fällt die Laufzeit allerdings nicht ganz so grandios aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der i7-Chip ist den Aufpreis nicht wertLinux mit (un)erwarteten Problemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


EriboBo 14. Mär 2018

Hallo zusammen, ich habe auch ein massives Problem mit der WLAN Verbindung. Ich habe...

ms (Golem.de) 03. Mär 2017

Die Kollegen sind AFAIK dran.

tbone 27. Feb 2017

immernoch kein Termin für neue Boards mit fix fürs wahrscheinliche fiepen: http://de...

_Pluto1010_ 26. Feb 2017

Kann ich auch nur bestätigen. Wir haben eins von 2015 hier und das neue 13er mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /