• IT-Karriere:
  • Services:

Der i7-Chip ist den Aufpreis nicht wert

Abgesehen vom Display unterscheiden sich die angebotenen Modelle des Dell-Ultrabooks bei der Arbeitsspeicher-, der SSD- und der Prozessorausstattung. Die günstigste Variante nutzt 4 GByte RAM und eine per Sata-6-GBit/s-Schnittstelle angebundene SSD, in Deutschland verfügbar ist die aber nicht. Die teureren Ableger sind mit 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet, bei den drei SSD-Optionen von 256 über 512 bis 1.024 GByte verbaut Dell durchgehend NVMe-PCIe-Modelle.

  • Dell XPS 13 [9360] (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Linke Seite: Stromanschluss, Thunderbolt 3, USB 3.0 Type A und eine LED-Leiste für den Akkustand (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Seite: Kensington-Öse, USB 3.0 Type A und ein SD-Kartenleser (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell ist mit einem Core i7-7500U ausgestattet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die heiße Abwärme pustet das XPS 13 unter dem Display ins Freie. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenleben des XPS 13 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dell verbaut einen 60-Wh-Akku. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Wi-Fi-Modul ist eine Killer 1535. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Muster verwendet eine SK Hynix PC300. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Innenleben des XPS 13 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)

Da uns das XPS 13 mit 256 GByte gleich dreifach zur Verfügung stand, können wir sagen, dass Dell offenbar zwei SSD-Typen verwendet: Käufer erhalten entweder eine PC300 von SK Hynix oder eine THNSN256GPUK von Toshiba. Beide liefern sequenziell bis zu 1.600 MByte/s lesend und bis zu 400 MByte/s schreibend. Nennenswerte Unterschiede zwischen den zwei SSDs konnten wir nicht feststellen. Wer die acht Torqx T4 und die eine Kreuzschlitzschraube auf der Unterseite des XPS 13 löst, kann die SSD sowie das WLAN-Modul austauschen.

Während beim Flash-Speicher das Modell recht egal ist, gilt es, beim Prozessor genauer hinzuschauen. Dell verbaut zwei Kaby-Lake-Chips mit 15 Watt und zwei Kernen mit Hyperthreading: den Core i5-7200U und den Core i7-7500U (Vergleich der Spezifikationen). Das i7-Modell verfügt über mehr Takt und einen größeren L3-Cache, der Aufpreis beträgt 100 Euro. Unseren Messwerten zufolge sind die CPU-Kerne des 7500U gute zehn Prozent schneller, wir würden das Geld daher eher in eine größere SSD investieren. Die Grafikeinheit bei beiden Prozessoren ist eine HD Graphics 620, die zusätzlichen 50 MHz beim i7 machen praktisch keinen Unterschied.

Meist leise und Oberschenkel-tauglich

Hinsichtlich der Kühlung ist das XPS 13 unauffällig, zumeist steht der Lüfter still oder dreht nahezu unhörbar. Erst bei längerer Last dreht er recht schnell hoch, verglichen mit manch anderem Ultrabook wird das Dell aber nicht störend laut. Da die Ansaugöffnung über die komplette Unterseite verläuft, wird sie durch die Oberschenkel nur anteilig verdeckt. Sporadisch konnten wir Spulenfiepen wahrnehmen, vor allem bei Nutzung des Clickpads mit angeschlossenem Netzteil.

Die Eingabegeräte entsprechen denen der Vorgänger: Unser Testmuster nutzt zwar ein US-Layout, das des Kollegen aber ein deutsches. Die verkleinerte Backspace- und die Eingabetaste empfinden wir nach kurzer Eingewöhnungszeit als unproblematisch, die in der Höhe verringerten Pfeiltasten nerven hingegen gelegentlich. Die hintergrundbeleuchteten Tasten (im UEFI zweistufig einstellbar) haben einen Ultrabook-typischen Hub von 1,3 mm. Das gläserne Precision-Clickpad unterstützt Gesten und zählt zu den besseren seiner Art. Im Alltag neigt die Peripherie leider dazu, Fingerabdrücke und Staub anzuziehen.

Noch einmal zurück zum Innenleben: Dell hat es geschafft, die verfügbare Akkukapazität trotz gleichen Gehäusevolumens weiter zu steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Falsch beworbene BildschirmhelligkeitEnorme Laufzeit dank 60-Wh-Akku 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

EriboBo 14. Mär 2018

Hallo zusammen, ich habe auch ein massives Problem mit der WLAN Verbindung. Ich habe...

ms (Golem.de) 03. Mär 2017

Die Kollegen sind AFAIK dran.

tbone 27. Feb 2017

immernoch kein Termin für neue Boards mit fix fürs wahrscheinliche fiepen: http://de...

_Pluto1010_ 26. Feb 2017

Kann ich auch nur bestätigen. Wir haben eins von 2015 hier und das neue 13er mit...

Narancs 23. Feb 2017

Dann kennst du dich in der professionellen Musikproduktion nicht aus. Da, wo Software...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /