Falsch beworbene Bildschirmhelligkeit

Auf besagten Bildschirm ist Dell offenbar nach wie vor stolz: Im ein bisschen euphemistisch als Spec Sheet bezeichneten Informationsmaterial bewirbt der Hersteller das XPS 13 als erstes und einziges Ultrabook mit Infinity-Display. Das hat einen besonders schmalen Rahmen von 7 mm, einzig unterhalb des Panels ist er mit 15 mm breiter. Das liegt an der Ansteuerungselektronik und an der passablen 720p-Webcam. Die sitzt links unten, was zu einer schrägen Froschperspektive führt - in Videokonferenzen immer wieder ein Quell der Freude für die Kollegen.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Wie erwartet, basiert das Infinity-Display unseres Modells auf einem blickwinkelunabhängigen IPS-Panel (Sharp LQ133M1) mit Igzo-Transistoren. Dell verwendet eine Technik namens CABC (Content Adaptive Brightness Control), was für Messwerte wichtig zu wissen ist: Die maximale Helligkeit bei vollständig weißem Hintergrund wird erst nach ein paar Sekunden erreicht, denn der Bildschirm arbeitet kontextabhängig. Generell ist die Idee clever, weil sich die Leuchtdichte an den dargestellten Inhalten orientiert und so etwa die Laufzeit bei der Videowiedergabe erfahrungsgemäß signifikant steigert. CABC lässt sich nicht abschalten.

Nur rund 330 statt 400 Nits

Vorneweg: Die Panels kommen bei egal welcher Helligkeit ohne PWM bei der Hintergrundbeleuchtung aus. Das XPS 13 gibt es mit spiegelndem Touch-Display mit 3.200 x 1.800 Pixeln oder als mattes Full-HD-Pendant mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten; unser Modell nutzt das zuletzt genannte Display. Dell zufolge sollen beide Varianten eine maximale Helligkeit von 400 cd/m² erreichen, was keines der drei uns zur Verfügung stehenden FHD-Modelle mit LQ133M1-Panel schafft. Das Muster von Dell kommt auf durchschnittliche 330 cd/m² (358 cd/m² Spitze), das Arbeitsgerät eines Kollegen auf 321 cd/m² (347 cd/m² Spitze) und ein privates Modell auf 337 cd/m² (361 cd/m² Spitze).

Auch eine fehlerhafte Messmethodik bezweifeln wir, da Notebookcheck beim XPS 13 (9360) ähnliche Werte erreicht und das Vorjahresgerät (9350) mit dem gleichen LQ133M1-Panel ebenfalls bei weit unter 400 cd/m² landet. Zwar ist es schade und unnötig, dass Dell mit einer höheren Helligkeit wirbt, als das Ultrabook zumindest in der FHD-Variante schafft (die QHD+ hat Notebookcheck mit 392 cd/m² vermessen). Andererseits sind über 300 cd/m² im Alltag auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen nur selten ein Ärgernis.

Praktisch ist die Helligkeit ausreichend

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Autor dieser Zeilen arbeitet seit Frühsommer 2016 mit Lenovos Thinkpad X1 Carbon v4, dessen Display mit durchschnittlich maximal 314 cd/m² wahrlich nicht besonders hell ist. Selbst bei fieser Xenon-Deckenbeleuchtung oder direkter Sonneneinstrahlung ist das Arbeiten noch möglich, die 330 cd/m² des 9360-Testmusters sind ergo zu verschmerzen. Allerdings ist dieser Wert heutzutage sehr mäßig: Apples Macbook Pro 13 mit Touch Bar (Late 2016) erreicht rund 520 cd/m² und damit fast zwei Drittel mehr.

Minimal leuchtet das XPS 13 (9360) übrigens mit 18 cd/m². Das ist wenig genug, damit es bei Dunkelheit nicht blendet und wir halbwegs ermüdungsfrei arbeiten können. Anstrengend ist das auf Dauer aber generell. Auch hier sei gesagt, dass das Macbook Pro 13 mit Touch Bar mit gerade einmal 6 cd/m² auf Wunsch deutlich weniger hell ist. Mit einem Kontrast von 1.327:1 erreicht das Ultrabook ebenfalls keinen Bestwert.

Wer vor der Wahl steht, ob es eine größere SSD oder doch ein schnellerer Prozessor wird, sollte sein Geld im Falle des XPS 13 (9360) definitiv in mehr Speicherplatz investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von DellDer i7-Chip ist den Aufpreis nicht wert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


EriboBo 14. Mär 2018

Hallo zusammen, ich habe auch ein massives Problem mit der WLAN Verbindung. Ich habe...

ms (Golem.de) 03. Mär 2017

Die Kollegen sind AFAIK dran.

tbone 27. Feb 2017

immernoch kein Termin für neue Boards mit fix fürs wahrscheinliche fiepen: http://de...

_Pluto1010_ 26. Feb 2017

Kann ich auch nur bestätigen. Wir haben eins von 2015 hier und das neue 13er mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /