Mehr Pixel mit enormer Helligkeit

Seit dem ersten XPS 13 von 2012 (Test) hat Dell eins beibehalten - das Seitenverhältnis des Bildschirms. Von damals 1.366 x 768 über 1.920 x 1.080 bis hin zu 3.840 x 2.160 Pixeln blieb es bei einer 16:9-Auflösung. Mit dem XPS 13 (9300) ändert sich das Seitenverhältnis auf 16:10, was mehr Bildpunkte in der Vertikalen bedeutet.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Beim Arbeiten mit Text - egal ob Browser oder Coden oder Emails - ist das genauso nützlich wie bei Tabellenkalkulationen. Filme und Serien laufen ohnehin oft in 21:9, sprich es gibt mit 16:9 ebenfalls störende Balken. Um das von der Fläche her größere Sharp-Panel trotz geschrumpfter Maße im XPS 13 unterzubringen, hat Dell den Rahmen deutlich dünner gestaltet. Die winzige 720p-Webcam mit bescheidener Bildqualität sitzt weiterhin oben mittig statt wie früher (9370) zentriert unten oder gar unten links (9360) wie noch 2017.

Das Display des aktuellen XPS 13 ist matt, sofern wie bei unserem Muster die Version mit 1.920 x 1.200 Pixeln gewählt wird, und der maximale Öffnungswinkel liegt bei etwa 135 Grad. Der Bildschirm unterstützt laut Intel-Grafiktreiber zudem Panel Self Refresh (PSR), was die Akkulaufzeit unter bestimmten Umständen verlängert.

  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • Dell XPS 13 [9300], Razer Blade Stealth [Early 2020], Schenker SVI14E20 (Bild: Golem.de)
  • XPS 13 [9300] von Dell (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • XPS 13 [9300] von Dell (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • XPS 13 [9300] von Dell (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • XPS 13 [9300] von Dell (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • XPS 13 [9300] von Dell (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Atto-SSD-Benchmark des XPS 13 (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-SSD-Benchmark des XPS 13 (Screenshot: Golem.de)
  • Für volle Helligkeit muss der Intel-Grafik-Kontrollraum bemüht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die vier Power-Modi des XPS 13 (Screenshot: Golem.de)
  • Die primäre Nutzung der Fn-Tasten lässt sich im UEFI umstellen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auch die Option zur Tastatur-Hintergrundbeleuchtung findet sich dort. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Für volle Helligkeit muss der Intel-Grafik-Kontrollraum bemüht werden. (Screenshot: Golem.de)

Im Bildschirm ist hierzu ein kleiner Speicher integriert, welcher Bildinformationen in Form des Framebuffers sichert. Ändert sich der Inhalt nicht, aktualisiert das Panel diesen aus dem Speicher anstatt die Daten von der Grafikeinheit des Prozessors per Embeded-Displayport erneut anzufordern. Ein typischer Anwendungsfall für einen statischen Hintergrund ist etwa, wenn das Notebook für einige Sekunden oder Minuten nicht verwendet und beispielsweise einzig ein geöffnetes Dokument dargestellt wird.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apropos Intel-Grafiktreiber: Dell zufolge soll das Panel bis zu 500 Candela pro Quadratmeter erreichen, unser Muster aber wollte partout nicht heller als mit 300 cd/m² leuchten. Im Grafik-Kontrollraum (ja, der heißt wirklich so) wurden wir schließlich fündig: Unter System/Energie verbirgt sich die Option zur adaptiven Helligkeitsregelung, danach erstrahlte das Display mit extrem hellen 588 cd/m² und das sogar im Akkubetrieb! Minimal erreichen wir übrigens Nacht-taugliche 40 cd/m².

Dell XPS 13 9310, 13.4 Zoll FHD+, Intel® Core i5-1135G7, 8GB RAM, 512GB SSD, Win10 Home

Leider gibt es dafür offenbar keine Option, um die teils nervige CABC (Content Adaptive Brightness Control) zu deaktivieren, welche bei dunklen Inhalten automatisch die Helligkeit drosselt. Bisherige XPS 13 hatten im UEFI einen entsprechenden Schalter, vielleicht liefert Dell einen solchen per Firmware-Update nach. Beim Wechsel von Weiß zu Schwarz messen wir einen Kontrast von sehr guten 1.567:1, ansonsten sind nur wenig aussagekräftige dynamische Werte aufgrund von CABC zu ermitteln. Der DCI-P3-Farbraum wird immerhin zu 73 Prozent abgedeckt.

Unübersichtliche Software gibt es leider nicht nur von Intel, sondern auch von Dell selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 XPS 13 (9300) im Test: Dells i-TüpfelchenIce Lake läuft lange leise oder kurz laut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


CalebR 28. Jul 2020

Ich hatte mir mal von Dell 3 Docking Stations schicken lassen und hatte auch Probleme...

ixu 24. Jul 2020

Nein. Und die Hänger passieren (immer?) bei einem Taskwechsel (Alt-Tab)

LordSiesta 23. Jul 2020

Was gibt's denn da groß zu managen? Den Anwendungen ist es ziemlich egal, auf wessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /