XPS 13 (9300): Developer Edition erhält 32 GByte RAM und Fingerabdruckleser

Auch das aktuelle XPS 13 (9300) wird in diesem Jahr als Developer Edition mit Ubuntu verkauft. Auf Wunsch der Nutzer gibt es 32 GByte RAM, außerdem Support für den Fingerabdrucksensor und größere Tasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert.
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert. (Bild: Dell)

Der Hardwarehersteller Dell arbeitet mit dem Projekt Sputnik seit Jahren daran, seine wichtigsten Rechner auch vorinstalliert mit Ubuntu auszuliefern. Inzwischen steht diese sogenannte Developer Edition direkt für die aktuellen Geräte bereit, so auch für das XPS 13 (9300) mit Ice Lake U, wie der für das Projekt zuständige Barton George in seinem Blog schreibt. Die wohl größte Neuerung für Entwickler ist die Unterstützung für 32 GByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Digitalisierung (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
Detailsuche

Diese stehen natürlich auch in den mit Windows verkauften Versionen als Option zur Verfügung. George weist aber darauf hin, dass der im Vergleich zu den Vorgängern verdoppelte maximale Arbeitsspeicher ein direkter Wunsch aus der Entwickler-Community gewesen sei und "wir freuen uns, das auch liefern zu können". Ausgeliefert werden soll das Gerät mit Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver mit Langzeitsupport.

Eine ebenfalls von den Ubuntu-Nutzern erwartete Funktion der Developer Edition ist die Unterstützung für den Fingerabdrucksensor. Diese könne zwar nicht unmittelbar zum Verkaufsstart im Februar angeboten werden, werde aber als Update nachgeliefert sowie später in das vorinstallierte Image integriert. Ob und inwiefern ein Upstream-Support in den genutzten Open-Source-Projekten dafür bereit stehen wird, ist noch nicht bekannt.

Als Hardwaredetails des XPS 13 (9300), die insbesondere Entwicklern zugutekommen sollen, nannte George außerdem das höhere Display, das eine 16:10- statt 16:9-Auflösung bietet und damit mehr vertikale Pixel zum Arbeiten. Darüber hinaus zählte George größere Tasten sowie ein größeres Touchpad auf. Ebenfalls auf Wunsch der Community wird der Rechner nachhaltiger verpackt, mit weniger Schaumstoff und mehr recyclebarem Material.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /