• IT-Karriere:
  • Services:

XPS 13 (9300): Developer Edition erhält 32 GByte RAM und Fingerabdruckleser

Auch das aktuelle XPS 13 (9300) wird in diesem Jahr als Developer Edition mit Ubuntu verkauft. Auf Wunsch der Nutzer gibt es 32 GByte RAM, außerdem Support für den Fingerabdrucksensor und größere Tasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert.
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert. (Bild: Dell)

Der Hardwarehersteller Dell arbeitet mit dem Projekt Sputnik seit Jahren daran, seine wichtigsten Rechner auch vorinstalliert mit Ubuntu auszuliefern. Inzwischen steht diese sogenannte Developer Edition direkt für die aktuellen Geräte bereit, so auch für das XPS 13 (9300) mit Ice Lake U, wie der für das Projekt zuständige Barton George in seinem Blog schreibt. Die wohl größte Neuerung für Entwickler ist die Unterstützung für 32 GByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. MOTUL Deutschland GmbH, Köln
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Diese stehen natürlich auch in den mit Windows verkauften Versionen als Option zur Verfügung. George weist aber darauf hin, dass der im Vergleich zu den Vorgängern verdoppelte maximale Arbeitsspeicher ein direkter Wunsch aus der Entwickler-Community gewesen sei und "wir freuen uns, das auch liefern zu können". Ausgeliefert werden soll das Gerät mit Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver mit Langzeitsupport.

Eine ebenfalls von den Ubuntu-Nutzern erwartete Funktion der Developer Edition ist die Unterstützung für den Fingerabdrucksensor. Diese könne zwar nicht unmittelbar zum Verkaufsstart im Februar angeboten werden, werde aber als Update nachgeliefert sowie später in das vorinstallierte Image integriert. Ob und inwiefern ein Upstream-Support in den genutzten Open-Source-Projekten dafür bereit stehen wird, ist noch nicht bekannt.

Als Hardwaredetails des XPS 13 (9300), die insbesondere Entwicklern zugutekommen sollen, nannte George außerdem das höhere Display, das eine 16:10- statt 16:9-Auflösung bietet und damit mehr vertikale Pixel zum Arbeiten. Darüber hinaus zählte George größere Tasten sowie ein größeres Touchpad auf. Ebenfalls auf Wunsch der Community wird der Rechner nachhaltiger verpackt, mit weniger Schaumstoff und mehr recyclebarem Material.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  3. 14,99€
  4. 3,99€

jayjay 05. Jan 2020

Das gabs ab Werk mit Ubuntu/Linux vorinstalliert zu kaufen?


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /