• IT-Karriere:
  • Services:

XPS 13 (9300): Developer Edition erhält 32 GByte RAM und Fingerabdruckleser

Auch das aktuelle XPS 13 (9300) wird in diesem Jahr als Developer Edition mit Ubuntu verkauft. Auf Wunsch der Nutzer gibt es 32 GByte RAM, außerdem Support für den Fingerabdrucksensor und größere Tasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert.
Auch das XPS 13 (9300) wird mit Ubuntu ausgeliefert. (Bild: Dell)

Der Hardwarehersteller Dell arbeitet mit dem Projekt Sputnik seit Jahren daran, seine wichtigsten Rechner auch vorinstalliert mit Ubuntu auszuliefern. Inzwischen steht diese sogenannte Developer Edition direkt für die aktuellen Geräte bereit, so auch für das XPS 13 (9300) mit Ice Lake U, wie der für das Projekt zuständige Barton George in seinem Blog schreibt. Die wohl größte Neuerung für Entwickler ist die Unterstützung für 32 GByte Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen

Diese stehen natürlich auch in den mit Windows verkauften Versionen als Option zur Verfügung. George weist aber darauf hin, dass der im Vergleich zu den Vorgängern verdoppelte maximale Arbeitsspeicher ein direkter Wunsch aus der Entwickler-Community gewesen sei und "wir freuen uns, das auch liefern zu können". Ausgeliefert werden soll das Gerät mit Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver mit Langzeitsupport.

Eine ebenfalls von den Ubuntu-Nutzern erwartete Funktion der Developer Edition ist die Unterstützung für den Fingerabdrucksensor. Diese könne zwar nicht unmittelbar zum Verkaufsstart im Februar angeboten werden, werde aber als Update nachgeliefert sowie später in das vorinstallierte Image integriert. Ob und inwiefern ein Upstream-Support in den genutzten Open-Source-Projekten dafür bereit stehen wird, ist noch nicht bekannt.

Als Hardwaredetails des XPS 13 (9300), die insbesondere Entwicklern zugutekommen sollen, nannte George außerdem das höhere Display, das eine 16:10- statt 16:9-Auflösung bietet und damit mehr vertikale Pixel zum Arbeiten. Darüber hinaus zählte George größere Tasten sowie ein größeres Touchpad auf. Ebenfalls auf Wunsch der Community wird der Rechner nachhaltiger verpackt, mit weniger Schaumstoff und mehr recyclebarem Material.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

jayjay 05. Jan 2020

Das gabs ab Werk mit Ubuntu/Linux vorinstalliert zu kaufen?


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App

    •  /