• IT-Karriere:
  • Services:

XPS 13 (9300): Dells Ultrabook wird dicker und heller

Mit dem XPS 13 (9300) führt Dell die beliebte Ultrabook-Reihe fort: Im Inneren stecken Intels Ice-Lake-Chips samt LPDDR4X-Speicher, die Displays werden heller und zeigen mehr Pixel in der Vertikalen.

Artikel veröffentlicht am ,
XPS 13 (9300)
XPS 13 (9300) (Bild: Dell)

Kurz vor der Elektronikmesse CES 2020 hat Dell das XPS 13 (9300) vorgestellt: Das 13,4-Zoll-Ultrabook ist der Nachfolger des XPS 13 (9380) und soll ab 07. Januar 2020 in Deutschland verfügbar sein. Vor allem das veränderte Gehäuse, die verbesserten Displays und die aktualisierte Intel-Hardware im Inneren stechen hervor.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Laut Dell misst das XPS 13 (9300) mit 286 x 199 x 14,8 mm ähnlich viel wie das XPS 13 (9380) mit 302 x 199 x 11,6 mm. Offenbar wurde das Ultrabook also dicker - selbst wenn Dell bei der Bauhöhe endlich die Standfüße mit einrechnet. Mit einem Gewicht von 1,2 kg statt 1,23 kg unterscheiden sich beide Geräte praktisch nicht. Das gilt nicht für die Anschlüsse: Dell verbaut zwei Thunderbolt-3-Ports (intern jeweils per PCIe Gen3x 4 angebunden), einen Micro-SD-Kartenleser und eine Audio-Klinke. Die dritte USB-C-Buchse wurde gestrichen.

Wie gehabt hat das XPS 13 ein Precision-Clickpad und eine im Hintergrund weiß beleuchtete Chiclet-Tastatur mit 1,3 mm Hubweg. Der Fingerabdrucksensor im Power-Button ist bei den meisten Modellen integriert. Beim Display wechselt Dell von 1.920 x 1.080 auf 1.920 x 1.200 Pixel und von 3.840 x 2.160 auf 3.840 x 2.400 Bildpunkte - mehr vertikale Pixel sind beim Arbeiten hilfreich. Die Helligkeit der IPS-Panels soll von 400 auf 500 cd/m² steigen. Die 4K-Version hat immer Touch, beim 1200p-Pendant gibt es auch eine matte Option. Mittig oben im Display-Rahmen sitzt die 720p-Webcam.

Im Inneren rechnen Intels Ice Lake U, also Quadcore-Chips mit integrierter Grafikeinheit. Die werden mit verlötetem LPDDR4X-Speicher kombiniert, der im Dualchannel mit 4 bis 32 GByte ausgewählt werden kann - beim XPS 13 (9380) gab es maximal 16 GByte LPDDR3. Als SSDs montiert Dell austauschbare M.2-2280-Kärtchen mit 128 GByte (PCIe Gen3 x2) über 256 GByte (PCIe Gen3 x4) bis hin zu 2 TByte (PCIe Gen3 x4). Für ax-2x2-WLAN (WiFi6) und Bluetooth 5 wird eine Killer-AX1650 verwendet. Der Akku weist erneut 52 Wattstunden auf, mit 19 statt 21 Stunden gibt Dell allerdings eine geringere Laufzeit an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thomas002le 03. Jan 2020

Der Surface Laptop 3 hat sogar einen 3:2 Bildschirm, just saying ;-)

ms (Golem.de) 03. Jan 2020

Wieder? Die regulären XPS 13 waren nie passiv ... außer einige der XPS 13 Convertible mit...

wire-less 02. Jan 2020

Scheint das die HW und Display des XPS 2-in-1 in das normale XPS übernommen wird.

JouMxyzptlk 02. Jan 2020

Zumindest könnte ich mir das vorstellen - der Lüfter müsste dann weniger hoch drehen.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /